Allgemein

Rezension zu „Bad Prince“ von Jane S. Wonda

Klappentext

Reich, privilegiert, gutaussehend und gelangweilt. Der britische Prinz Chester vertreibt sich seine freie Zeit mit ausschweifenden Partys, illegalen Autorennen und wechselt die berühmten Schönheiten an seiner Seite wie Maßanzüge. Er und Prinzessin Rosaline wissen, wie sie sich abseits der royalen Etikette und der Adleraugen der Queen amüsieren können. Doch dann verändert ein schicksalhaftes Ereignis alles und die Royals sind gezwungen, ihr ruchloses Leben aufzugeben – bis ihre adelige Cousine Violet in ihr Leben platzt und dieses auf den Kopf stellt. Wer ist sie wirklich? Sind ihre Geheimnisse gefährlicher, als es den Anschein erweckt? Oder ist alles nur ein Spiel?

Protagonistin „Violet“

Eines muss man ihr lassen, mit meisterhaftem Mut nimmt sie das Chaos, in das sie gestürzt ist an. „Violet“ verzaubert mich vor allem mit ihrer bodenständigen und akzeptierenden Art. Das Leben hat nur Nieten für sie über und doch kämpft sie für eine sichere Zukunft. Aufgeben? Kommt nicht in Frage. Während der ganzen Story war sie menschlich und charakterlich völlig einnehmend. Eine „Bürgerliche“ im Haifischbecken. Damit sammelt sie bei mir nicht nur Sympathie-Punkte, sondern berührt mein Herz. „Violet“ ist der Inbegriff der Tapferkeit. Wie Alice im Wunderland ist sie in einem Kaninchenbau gelandet wo keiner so recht weiß wie die Regeln lauten. Ein Balanceakt zwischen königlicher Etikette und tyrannisierender Royals macht sie das Beste aus ihrer Situation und verliert dabei nie ihr Ziel aus den Augen. Endlich frei sein. Das Leben verläuft nicht nach Plan, keiner weiß das so gut wie „Violet“ doch obwohl sie mehr als nur einmal vom Drahtseil geschubst wird, hangelt sie sich doch mit ihrer offenen und knuffigen Art ins Herz des einen oder anderen Royals.

Protagonist Chester

Chester ist in der Welt der Maskeraden aufgewachsen. Gerade deshalb hat er es sich wohl zum Ziel gemacht den Menschen, die seinen Weg kreuzen, genau diese Maske zu entreißen. Doch was für ihn zu Beginn ein Spiel war, entwickelte sich im Laufe der Zeit zu mehr und plötzlich steht da dieser junge Mann, der so viel mehr sieht als man denkt. Chester berührt mit seiner Weltansicht und seiner Abgeklärtheit. Seine Vergangenheit hat ihn geprägt und sein Wunsch die Menschen, die ihm Nahe sind, zu beschützen verleiht ihm einen Hauch von Held. Niemals die Kontrolle verlieren, niemals sich gehen lassen und immer schön den Schein wahren. Chester wirkt oft wie ein Phantom dessen Ziel es ist zu beschützen und dabei nie eine unsichtbare Linie zu übertreten. Gerechtigkeit ist ein Märchen, das lernte er auf die harte Tour. Sich durchs Leben zu schlängeln, Schaden zu begrenzen und zu beschützten. Dabei den Minen auszuweichen, und aus eigener Kraft etwas verändern. Auch wenn noch viele Rätsel um ihn in der Luft schweben gibt es eine Sache, der man sich sicher sein kann, Chester Walford hat das Herz am rechten Fleck und berührt mit seiner Treue und Loyalität.

Story-Aufbau

Eine Achterbahn der Gefühle, ein Netz aus Intrigen und Gefahr. Jane S. Wonda hat wieder gezaubert und Bad Prince fährt unter die Haut. Ein Tanz zwischen Hof und Hass, ein Gefühl zwischen Liebe und Laster. Zwei Menschen, die man nicht gefragt hat, zwei Seelen, die ihre Rolle zu spielen haben. Auf der Suche nach Wahrheit begleiten wir Chester & „Violet“ in den Kaninchenbau wo Könige herrschen und Schatten Köpfe rollen sehen wollen. Bad Prince ist der grandiose Auftakt einer Geschichte, die kein Märchen ist aber Licht ins dunkle Haus der Royals bringen wird.

Message an die Autorin

Liebe Jane was du schreibst ist Magie in einer Welt, in der man sie benötigt. Mit Bad Prince führst du uns an den englischen Hof und nach Bad Prince folge ich dir überall hin. In einer Zeit, in der die Leser nach Dominanz schreien hast du einen Charakter erschaffen, der so tief geht, dass kein flacher One-Hit-Wonderman da mithalten kann. Mit deinem neuen Werk rüttelst du an etwas das viele vergessen haben, dass jeder die Welt ein kleines Stückchen besser machen kann. Natürlich lässt du uns mit einem Haufen von Fragen zurück und ich freue mich schon darauf im nächsten Band nach Antworten zu suchen.

Bewertung 

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

An meine Blog-Leser

ja ich war Testleser in Bad Prince. Nein deshalb blogge ich nicht die ganze Zeit über BP, ich tue es aus einem schlichten und einfachen Grund. Ich LIEBE dieses Buch so wie ich Dark Prince LIEBE. Und wenn ich etwas liebe, dann unterstütze ich es. Ob ich Stunde um Stunde darüber rede, tagelang nach passenden Bilder für Schnipsel suche oder Stellen zitiere, die mir Gänsehaut bescheren. Nichts von all dem habe ich auf Bitten der Autorin gemacht, naja bis auf das Testlesen. Also was heißt das? Mein Lob gibt’s gratis zu jedem Mc-Menü ;D