Rezension zu „Tears of Tess – Buch 1“ von Pepper Winters

Klappentext

Die australische Studentin Tess bricht mit ihrem Freund zu einer romantischen Reise nach Mexiko auf. Sie hofft auf Spaß, viel Sex und die Gelegenheit, ihm endlich ihre geheimen Fantasien zu offenbaren, die so gar nichts mit süßer Anbetung und Kuschelsex zu tun haben.

Aber dann dringt der Schrecken in ihr Leben. Tess gerät in die Fänge skrupelloser Frauenhändler und wird nach Frankreich an einen geheimnisvollen Millionär als Sexsklavin verkauft. Plötzlich werden ihre dunklen Fantasien auf abstoßende Weise wahr …

Protagonistin Tess

Tess ist stark. Sie ist in einen goldenen Käfig gesperrt und traut sich nicht hinaus, bis sie keine andere Wahl hat, denn das warme Nest, das sie sich gebaut hat, wird in Fetzen gerissen und plötzlich taucht sie in eine Welt der Dunkelheit. Doch sie brechen sie nicht, Tess ist kein Mädchen, das sich brechen lässt und ich liebe ihren Kampfgeist, ihre große Schnauze, ihren Mut. Egal wie sehr sie fällt, egal was man ihr antut, sie gibt nicht auf. Sie ist eine Kämpferin durch und durch. Ebenso jedoch hat sie jene dunkle Seite, die, die sie versteckt, verleugnet und genau deswegen berührt sie mich so, denn sie stellt sich dieser Seite durch Q. Und was sie erblickt, macht sie umso stärker. Tess gelingt es, das Spiel ohne Kenntnisse zu spielen und als sie Fuß fasst, wendet sie das Blatt und zieht ihr Ding durch.

Protagonist Q

Q ist ein Monster, aber auch ein Mann. Innerlich kämpfen diese Seiten immer miteinander. Die Bestie, seine Dunkelheit verzerrt sich nach dem Licht, für das Tess steht. Q verzaubert mit beiden Seiten, die Bestie zündet wie Dynamit in meinen Adern und sein Innerer Kampf berührt. Heiliger und Sünder, Q kriegt es als einziger hin, beides in sich zu vereinen und genau das macht ihn unwiderstehlich. Ein Ritter in silberner Rüstung und schwarzem Herzen. Eine Kombination, die einem den Verstand rauben kann. Undurchschaubar, fesselnd, einzigartig. Mit seiner natürlichen Rauheit, seinem zauberhaften Anwesen, seinen Zielen, seiner inneren Zerrissenheit und seinem Beschützerinstinkt wütet er wie ein Feuersturm durch die Geschichte und ist heißer als die Hölle dabei. 

Story-Aufbau

Ich bin völlig baff, fasziniert, ungläubig, süchtig. Tess und Q haben meine Welt auf den Kopf gestellt. Die beiden sind eine unglaubliche Mischung. Schwarz und weiß, gut und böse, die beiden stellen alles auf den Kopf und brechen wie die Hölle über einen ein. Auf gute Weise versteht sich. Selten habe ich so mitgefiebert, selten war ich so versessen auf mehr! Doch Tears of Tess ist unbeschreiblich fesselnd. Ich konnte es einfach nicht weglegen und die 522 Seiten sind dahingeflossen, innerhalb eines Tages… Man taucht in eine Welt voll Dunkelheit und beginnt darin Licht zu sehen. Die einzigartige Verbindung der beiden, die Dynamik, das Band, das sie verbindet. Alles ist wohl in dieser Form noch nicht da gewesen. Sie reißen die Maske der „Anständigkeit“ und verbrennen sie zu Asche, zurück bleiben Bedürfnisse, Akzeptanz und nie da gewesene Offenheit. 

Tears of Tess ist ein MUSS für alle Dark Romance-Fans. Eines der besten Dark Romance-Bücher die ich je gelesen habe.

Anmerkung

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir Tears of Tess als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️