Allgemein

Rezension zu „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ von Ava Reed

Klappentext:

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.

Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?

Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte …

Protagonistin Leni

Leni hat im Laufe dieses Buches unfassbares erlebt. Sie, eine junge starke Frau, fällt in einen Teufelskreis aus dem der Ausweg steinig und schwer ist. Ihre Gedanken haben mich berührt, ihre schwere, tiefe, ihre Düsternis. Selten habe ich so sehr mitgelitten, einfach weil Leni eine total liebe Protagonistin ist, die doch eigentlich nur Glück verdient. Ich muss sagen, in jedem Kapitel bekam ich Gänsehaut von ihren Gedankengängen, von ihrem Leid aber auch von ihrem Wunsch nach Besserung. Mit Leni durfte ich eine Achterbahn der Gefühle erleben und Schritt für Schritt begreifen, was das Wort Depression wirklich bedeutet. Das hatte alles zur folge, dass am Ende des Buches, noch ein paar Tränchen gekullert sind. Denn ich verabschiedete mich ungern von Leni, weil sie mir einfach so ans Herz gewachsen ist.

Story-Aufbau

„Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ war mein erstes Buch von Ava Reed aber garantiert nicht mein letztes! Sie hat einen unfassbar berührenden Schreibstil der mich verzaubert hat. Aber auch ihr Thema und ihre Art zu beschreiben, haben mich einfach umgehauen. Selten habe ich während des Lesens so oft Gänsehaut bekommen wie bei diesem Buch. Ava geht vor allem auf das Thema Depression wirklich fachkundig und liebevoll ein. Sie beschäftigt sich richtig damit, das merkt man während des Lesens genau. Für mich ist „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ ein Buch das man gelesen haben sollte, das man verinnerlichen sollte und aus dem man lernen sollte. Noch immer hallen die Worte in meinem Inneren nach und werden mich noch eine ganze Weile beschäftigen.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Dollars – Buch 2: Dollars“ von Pepper Winters

Klappentext: 

»Wäre es Schwäche, wenn ich mir jetzt das Leben nehmen würde, oder noch ein Zeichen von Stärke, weil ich es ihm verwehre?«

Die schwer verletzte Pim ist zwar gerettet, doch nicht frei: Ihr Gefängnis ist jetzt eine Yacht mitten im Ozean.

Ihr neuer Besitzer ist ein steinreicher, kaltblütiger Killer, der verwirrend anziehend auf die schweigende Sklavin wirkt.

Ja, Pim verdankt Elder Prest ihr Leben. Aber dennoch ist er ein Monster. Und er will alles von ihr. Ihre Stimme ist nur der Anfang …

Protagonistin Pim/Tasmin

Pim haut mich auch im zweiten Band einfach um. Sie ist nun endlich mehr oder weniger in Sicherheit, hat aber eine unfassbare Selbstgeisselung in sich verankert. Ihre Gefühle, ihre Gedankengänge, ihre Ängste. Alles geht mir unter die Haut und zwar bis aufs Blut. Litt Pim im ersten Band unter Höllenqualen, so kümmert sie sich zusammen mit Elder im zweiten um ihre Verbrennungen, Verbrennungen die sich bis in die Knochen gefressen haben.  In Pim bilden sich im laufe der Geschichte zwei Lager, angeführt von starken, mutigen jungen Frauen. Einmal ist da Pim, die Sklavin, die verlorenen, die vorsichtige. Sie will flüchten, fliehen, verstecken und nie wieder auch nur einen Mann in ihrer Nähe haben. Sie kämpft und lange Zeit hat sie das Ruder fest in der Hand. Doch dann erwacht ein Teil in Pim der sehr lange geschlummert hat. Tasmin, leidenschaftlich, mutig und frei und ein Hach von Abenteuerlust in sich tragend. Doch wer der beiden wird am Ende siegreich hervorgehen? 

Story-Aufbau

Pepper Winters hat es wieder bewiesen. Sie hat mit „Dollars – Buch 2: Dollars“ ihren Platz als meine All-Time-Favorit-Author wieder gnadenlos verteidigt. Pepper reißt mit ihren Worten Wunden auf, stellt das Innerstes auf den Kopf und setzt einen wieder zusammen. Ihre Worte gehen nicht nur unter die Haut, nein, sie schleichen sich in die Seele des Lesers. Obwohl so viel Düsternis und Trauer, so viel Hass und so viel Leid auf ihre Protagonisten wartet, ist da immer dieser Wunsch nach Leben. Dieser Glaube daran, dass es ein Morgen geben wird. Ich liebe diesen Lichthauch den sie einem in tiefster Dunkelheit schenkt. Für jeden Dark Romance-Fan, für alle Überlebenskünstler, für jene die, die Dunkelheit lieben, ist Dollars ein Must-Read!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Wir können alles sein“ von Johanna Kramer

Klappentext

Carolina ist achtundzwanzig Jahre alt und auf der Suche nach sich selbst, als sie Brida begegnet, einer Heilerin, die vor den Trümmern ihrer zweiten Ehe steht. Zwanzig Jahre trennen die beiden Frauen. Doch während Carolina vom ersten Augenblick an erkennt, welche Liebe sie verbindet, hat Brida nicht nur Angst, sich auf die Beziehung einzulassen, auch ihr Mann verhindert einen Neuanfang. Ohne Hoffnung bricht Carolina alleine nach Schottland auf, um ihren Weg als Schriftstellerin zu gehen.

Protagonistinnen Carolina und Brida

Wir dürfen Carolina und Brida auf einer atemberaubenden Reise zu sich selbst begleiten. Ich kann nicht mal in Worte fassen wie unglaublich bewegend, aufregend, mitreissend und berührend dieser Weg ist. Während des Lesens schloss ich die beiden tief in mein Herz, wo ich mit ihnen litt, kämpfte, entdeckte und liebte. Selten habe ich so extrem mit gleich zwei Protagonistinnen mitgefiebert und das soll mal was heißen! Ihre mutige und gefühlvolle Art haben mich von der ersten Seite an berührt und mitgerissen. Sie haben zueinander eine einzigartige Verbindung und diese stürzt auf sie ein wie eine Lawine. Sie sind in ihren eigenen Arten so unterschiedlich aber trotzdem passen sie ineinander wie zwei Puzzlestücke. Während ihrer Reise wünschte ich mir mehr und mehr, dass sie ihr Glück finden, aus dem Käfig aus Einsamkeit und Rastlosigkeit ausbrechen. Ob ihnen das gelingen wird? 

Story-Aufbau

Johanna Kramer hat eine einzigartigen Schreibstil der so viel Gefühl rüberbringt, dass man mehr als nur einmal Gänsehaut bekommt. Ich habe „Wir können alles sein“ in einem Rutsch durchgelesen und war hin und weg. Mit viel Liebe zum Detail und der richtigen Portion an Emotionen verzaubert sie einen und bringt selbst Steine wie mich, an den Rand der Tränen. Gefühlvoll, packend, mitreissend. Eine Achterbahn der Gefühle, ein Thema das unter die Haut geht, eine Liebe die wunderschön ist und Ketten der Gesellschaft die gesprengt werden. „Wir können alles sein“ ein Titel der passt und alles in diesem Buch genau auf den Punkt bringt. Ein klares Lesehighlight 2019!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Aname Fear – Das Schattenamulett“ von Luna Wood

Klappentext:

Eine unsterbliche Seele, gefangen in einem sterblichen Körper.

Ein zerstörtes Land, das auf seine Retterin wartet.

Eine Aufgabe, die den sicheren Tod bedeutet.

Und eine Liebe, die die Zeit überdauert.

Seit frühster Kindheit wurde Lijana im Kampf trainiert, doch nichts konnte sie auf das Schicksal vorbereiten, das ihr bevorsteht. Ein schöner Fremder entführt sie in seine Welt: In ein Reich, das einst von den Elfen bewohnt war und in dem die Elemente der Quell der Macht sind. Sie zu finden und in dem heiligen Turm zu vereinen ist die Aufgabe der Elementträgerin. Doch bisher hat jede Auserwählte auf dieser Suche ihr Leben verloren.

Lijana wird zur entscheidenden Figur in einem grausamen Spiel um Herrschaft, Liebe und Tod. Während ihrer Reise durch die fremde Welt droht sie mehr zu verlieren, als nur ihr Herz …

Protagonistin Lijana

Lijana ist alles, nur nicht auf den Kopf gefallen, sie ist herrlich ehrlich und ihre teils ruppige Art machten sie mir auf Anhieb sympathisch, vielleicht, weil ich mich sehr gut mit ihr identifizieren konnte. Man merkt schnell, dass sie sich einen Panzer zugelegt hat, den sie hinter ihrem teils doch recht losen Mundwerk versteckt. Sie neigt dazu, überstürzte Entscheidungen zu treffen, was sie nicht nur einmal in Schwierigkeiten bringt, doch trotzdem gibt sie nicht auf und je tiefer sie in den Strudel der magischen Welt gezogen wird, desto reifer, erwachsener und auch besonnener geht sie an die Dinge heran. Ich mochte ihre Entwicklung während der Geschichte sehr und freue mich auf ein Wiedersehen mit ihr, auch um zu sehen, wohin der Weg sie führt und wie die Handlungen und Geschehnisse ihre Wirkung auf die Charakterbildung haben.

Story-Aufbau

Ein Debütroman mit Potenzial. Luna Wood ist mit ihrer Geschichte gewachsen, das merkt man auch im Buch. Kommt man zu Beginn des Buches etwas schwer hinein, ist, wenn es einen gefangen genommen hat, kaum ein Weglegen möglich. Immer tiefer taucht man ein und einige Überraschungen hauen einen aus den Socken. Mitfiebern, rätseln, fluchen und lachen, alles war dabei. Luna Wood hat eine Welt erschaffen, vollgepumpt mit Magie, Schönheit aber auch Gefahr. Wenn man über kleinere „Anfänger-Fehler“ hinwegsieht, und Ausdauer beweist, wird Anam Fear einen umhauen und einen in eine Welt entführen in der es unfassbar viel zu entdecken und zu erforschen gibt mit einer Protagonistin, die ihr Herz am rechten Fleck hat und eine anständige Schimpferei bietet. 

Festa

Rezension zu „Fernweh“ von Skye Warren

Klappentext:

Evie lebt in der Einöde von Texas und träumt davon, die Welt zu sehen. Sie ist schon 20 Jahre alt, aber ihre paranoide Mutter lässt sie nicht aus dem Haus.

Und dann, eines Tages, nimmt Evie all ihren Mut zusammen und läuft davon …

Als der Trucker sie zum ersten Mal sieht, weiß er, dass er sie mehr will als alles andere. Und Hunter holt sich auf grausame Weise das, was er will – und lässt Evie nicht mehr frei.

Während sie das Land durchqueren, spürt die Gefangene paradoxerweise zum ersten Mal das Gefühl von Freiheit.

Doch Evie kann nicht vergessen, was Hunter ihr angetan hat und will fliehen. Aber sie könnte verlieren, was sie schon immer gesucht hat.

Protagonistin Evie

Evie war zu Beginn des Buches mit Unschuld behaftet, aber auch mit einer großen Portion Mut. Sie will aus ihrem Käfig ausbrechen und landet direkt wieder in einem. Obwohl ich starke, kämpferische Protagonistinnen sehr liebe, hat mich Evie mit ihrer akzeptierenden Art in ihren Bann gezogen. Sie wurde zur ständigen Angst erzogen, so dass sie einen völlig anderen Blickwinkel auf die Welt hat. Ich mag an ihr besonders, dass sie sich stets ihrer Situation vollumfänglich bewusst ist und dadurch zu einer wahren Überlebenskünstlerin wird. Sie ist klug und vorsichtig und wägt ihre Schritten in Zeiten der Gefahr ab. Helden sterben meist einen qualvollen Tod, genau das weiß sie und versucht gar nicht erst die Heldin zu spielen. Bis zuletzt hat Evie mich gefesselt und ihre Entwicklung auf ihrer Reise, war unfassbar spannend.

Story-Aufbau

Skye Warren versteht sich darauf, eine Kulisse zu schaffen die unter die Haut geht. Schon in „ENDGAME“ fand ich ihren Schreibstil mitreißend und „Fernweh“ steht dem in nichts nach. Es ist eine einzigartige Atmosphäre zwischen Evie und Hunter. Eine subtile Abhängigkeit die sich immer weiter zu einer Obsession verstärkt. Ich kann allen Dark Romance-Fans dieses Buch nur wärmstens empfehlen. 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Leckerbissen“ von Kitty Thomas

Klappentext

»Heute entdeckte ich etwas Schönes und beschloss, es zu zerstören. Ich wollte sehen, wie es in meinen Händen zerbricht und zu meinen Füßen zerbröckelt. Ihr Name ist Emily Vargas.«

Emily wird in völliger Isolation gefangen gehalten. Als Teil seiner Konditionierungsmethoden weigert sich ihr Entführer, mit ihr zu sprechen, weil er weiß, wie sehr sich die selbstbewusste Frau nach menschlichem Kontakt sehnt …

»Kann ein so schöner Mann ein Monster sein?«

Was passiert, wenn alle Gefühle der Lust und des Schmerzes auf den Kopf gestellt werden? Wenn Peitschen Behagen verursachen und Essen zur Strafe wird?

»Der erste Tag meiner Gefangenschaft war wie eine Geburt – oder wie Sterben.«

Dies ist die Geschichte von Emily, von ihr selbst erzählt. Das ist keine kuschelige Liebesgeschichte. Es geht um echte Sklaverei.

Protagonistin Emily

Emily wacht in einem Keller auf, abgeschottet und in völliger Stille. Sie ist eine kluge junge Frau die schnell begreift, dass sie nicht so schnell aus dieser Misere herauskommt. Ich war das ganze Buch über fasziniert von ihrer Entwicklung. Stück für Stück gab sie von sich her und verwandelte sich so in eine völlig andere Person. Noch immer bescherte mir diese Verwandlung Gänsehaut und ich kann nur sagen, es war aufregend dieses Abenteuer durch ihre Augen zu sehen. Zu sehen, wie ihr ganzes Wesen zerlegt und neu zusammengesetzt wurde. Ein unbeschreibliches Szenario, das man selbst erlebt haben muss um zu begreifen, wie sehr ihr Schicksal einem an die Nieren geht.

Story-Aufbau

„Leckerbissen“ war mein erstes Buch von Kitty Thomas. Kitty hat mich jedoch gnadenlos umgehauen. Sie hat sich auf einen, psychisch so tiefgehenden, Pfad gewagt, dass ich am Ende des Buches einfach nur staunen konnte. Nichts war vorhersehbar aber die Wandlung der Protagonistin, das Psycho-Spiel ihres Entführers, fesseln einen. Dark Romance vom feinsten mit genau dem richtigen Anteil an Thrill. Einfach perfekt und eine absolute Leseempfehlung von mir!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Festa

Rezension zu „Blood & Roses – Buch 3“ von Callie Hart

Klappentext:

Seit zwei Jahren suche ich meine Schwester. Sie ist in der Gewalt von Menschenhändlern.

Ich habe Zeth um Hilfe gebeten. Doch damit habe ich ihn selbst in Lebensgefahr gebracht, denn seinem psychotischen Auftraggeber kann man nichts vormachen. Zeth steht jetzt auf der Abschussliste. 

Wir sollten so schnell und weit davonlaufen, wie wir nur können … Doch ich kann nicht mehr zurück.

Zeth: »Ihr Name ist Sloane Romera. Sie will, dass ich ihr Held bin, aber ich bin kein guter Mann. Ich bin ihre Verdammnis.«

Protagonist Zeth

Endlich erhält man einen Einblick hinter die Fassade des dominanten, unnahbaren, eiskalten Killers namens Zeth. Ich bin überrascht und verliebt. Zeth hat sich von Band 1 bis Band 3 in vielen Punkten entwickelt. Er wird weicher, bekommt einen menschlichen Touch ohne seine natürliche Dominanz und damit auch seine Hotness einzubüßen. Noch immer sprühen die Funken wenn er sich ans Werk macht, aber der süße Beigeschmack der Zuneigung lässt sich langsam auch bei ihm erahnen. Er tritt immer wieder aus seiner Komfortzone heraus und das nur wegen einer nicht ganz hörigen, reizenden jungen Dame die ihn öfter in Lebensgefahr gebracht hat, als sie lieb und anschmiegsam war. Einfach köstlich und ich freue mich auf mehr von Zeth!

Story-Aufbau

Die Geschichte um Zeth und Sloane nimmt Fahrt auf, die beiden kommen endlich ihrem Ziel nahe, werden aber dadurch in einen Strudel aus eiskalter Erkenntnis gezogen. Nichts scheint wie es war, alles steht Kopf. Zwischen Killern gefangen und mit dem Wunsch kämpfend ihre Schwester zu befreien wird Sloanes Weltbild durcheinander gebracht. Callie Hart hat es mal wieder aufs Beste verstanden uns süchtig nach dem Rest der Geschichte zurückzulassen. Ihr Schreibstil ist phänomenal, ihre Wendungen und Handlungsstränge machen einen fertig, auf die gute Art, auf die harte. Ich kann es kaum erwarten wie es nach all der neuen Erkenntnis und all den neuen Fragen mit Zeth und Sloane weiter geht!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Broken Darkness – So gefährlich“ von M. O´Keefe

Klappentext:

Joan hat nur ein Ziel: ihre Schwester aus den Händen eines tödlichen Kults zu befreien. Dazu wird sie alles tun, was nötig ist: Lügen. Betrügen. Oder jemanden entführen. Wie Max, den gefährlich attraktiven Anführer eines Motorradclubs. Der Deal ist im Grunde ganz simpel: Er findet durch seine Unterweltverbindungen heraus, wo der Kult seinen Unterschlupf hat, sie lässt ihn frei. Doch tatsächlich ist nichts daran einfach. Max weigert sich, ihr zu helfen. Joan weigert sich, aufzugeben. Und so entspinnt sich zwischen den beiden ein sinnlich-dunkles Machtspiel …

Protagonistin Joan

Joan hatte schon in den vorherigen Bändern eine Faszination auf mich ausgeübt. Immer wieder fragte ich mich, was hinter der undurchschaubaren Trailer-Park-Bewohnerin steckt. Sie war für mich unfassbar geheimnisvoll aber auch stark wie eine Löwin und mutig wie es die meisten in ihrer Situation nicht wären. Das bestätigt sich nun auch in „Broken Darkness – so gefährlich“ wo wir endlich einen Blick hinter die Fassade von Joan werfen können und eine starke, mutige und kämpferische Frau entdecken, die für ihr Ziel alles geben, alles tun und alles durchstehen würde. Joan ist eine Löwin, die sich von nichts und niemanden aufhalten lässt.

Story-Aufbau

Auch in Band 3 der Broken Darkness-Reihe verzaubert M. O´Keefe mit einem spannenden, fesselnden und prickelnden Schreibstil. Wiedermal konnte ich ihr Werk nicht aus der Hand legen. Ihre Handlungsstränge sind toll ausgearbeitet, ihre detaillierte Beschreibung und die Chemie zwischen ihren Protagonisten wundervoll. Die Geschichte um Max und Joan ist völlig anders als die von Dylan und Annie und doch genauso toll! Ich liebe die explosive Anziehung der beiden und bin gespannt wo der Weg für Max und Joan hinführt. Schon jetzt bin ich traurig, wenn diese Reihe ihr Ende findet. Das ganze Story-Gerüst rund um den Trailer-Park, die einzigartige Verbindung der Charaktere. Keiner versteht es, diese heimelige Atmosphäre besser rüber zu bringen als O´Keefe!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Revenge – Sternensturm“ von Jennifer L. Armentrout

Klappentext:

Vier Jahre nach der verheerenden Invasion der Lux sind die Außerirdischen nun Teil der Bevölkerung. Die siebzehnjährige Evie Dasher verlor damals ihren Vater, dennoch ist sie fasziniert von den Lux, die aussehen wie Menschen, mithilfe von Licht jedoch ungeheure Kräfte entfesseln können. Als sie den geheimnisvollen – und unverschämt attraktiven – Luc kennenlernt, findet sie sich in einer Welt wieder, von der sie bisher nur gehört hat. Einer Welt, die sie an ihrem eigenen Verstand zweifeln lässt, denn Schein und Wirklichkeit sind kaum noch auseinanderzuhalten. Bald wird Evie klar: Der Schlüssel zur Wahrheit liegt bei Luc …

Protagonist Luc

Hach, ich muss ja sagen, ich hatte mich schon in der Obsidian-Reihe total in Luc verguckt. Er war einfach auf seiner Art mega Charismatisch und das wird in Revenge nur unterstrichen. Ich mag seine locker, coole Art auch wenn er mal den Besserwisser raushängen lässt. Sein Charakter hat einfach an den richtigen Stellen Ecken und Kanten, gerade so, dass er sympathisch und Interessant aber nicht zu sehr arrogant wirkt. Es ist ebenso total süß und lustig wie er in manchen Situationen bezüglich seiner Beziehung zu Evie überfordert ist und fast schon unbeholfen wirkt. Alles in allem ist er die perfekte Wahl für das Spinn-Off der Lux-Reihe.

Story-Aufbau

Es ist wie nach Hause kommen. Ungefähr so fühlt es sich an Revenge zu lesen, ich bin ein riesen Fan der Lux-Reihe und das schließt nun auch Revenge mit ein. Jennifer L. Armentrout weiß einfach was das Herz höher schlagen lässt. Sie hat einen einzigartigen Schreibstil der fesselt, in seinen Bann zieht und einen nicht mehr los lässt. Sie ist die J. K. Rowling der Außerirdischen und das zu Recht! Ich liebe ihre Charaktere, ihre Kulisse und die Gefühlspalette die sie in einem auslöst. Eine meiner absolut liebsten Autorinnen und das hat sie mit ihrem neusten Werk wieder unterstrichen und drei Ausrufezeichen dahinter gesetzt!!! Diese Trilogie startet, wie Obsidian damals, mehr als vielversprechend und ich bin wahnsinnig gespannt, wie es für Evie und Luc weitergeht.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Witchborn – Königin der Düsternis“ von Nicholas Bowling

Klappentext

Deiner Gabe kannst du nicht entkommen!

England 1577

Die Hexenjagd hält das Land in Atem und auch die 14-jährige Alyce wird zur Zielscheibe. Nur knapp kann sie den Jägern entkommen, die auch ihre Mutter ermordet haben. Seitdem ist Alyce auf der Flucht und versucht ihre magischen Kräfte zu verstehen und zu beherrschen. Und obwohl sie ihre Verfolger nicht abschütteln kann, kommt sie einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur: Sie soll zum Spielball einer königlichen Intrige zwischen Elizabeth I. und Maria Stuart werden. Und dabei trifft weiße Magie auf die dunkelste, die man sich vorstellen kann.

Gejagt vom Tod, getrieben von dunkler Magie, getäuscht von rivalisierenden Königinnen!

Protagonistin Alyce

Alyce hat unfassbares durchmachen müssen. Das junge Mädchen ist nun auf sich allein gestellt und tritt Mutig ihr neues Leben an. Sie flüchtet, stetig von Angst begleitet. Ich bewundere sie dafür, dass sie niemals aufgibt, immer weiter kämpft mit dem Ziel vor Augen, endlich frei von den Hexenjägern leben zu können. Ich mochte ihre Zielstrebigkeit einfach und konnte sie dadurch auch in mein Herz schließen, leider fand ich, dass sie nicht so Facettenreich war, wie ich es mir gewünscht hätte. In manchen Situationen bewies sie eine hohe Reife, so dass es schwer zu glauben war, dass sie erst 14 Jahre alt sein soll und in anderen Situationen wirkte sie mehr wie ein weinerliches Kind, aber ihr Charakter blieb trotzdem recht flach.

Story-Aufbau

Nicholas hat einen schönen Schreibstil. Man wird direkt ins Jahr 1577 geschubst, wo die Welt düster und gefährlich war. Ich konnte viele Szenen direkt vor mir sehen, einfach weil die Erzählweise einzigartig ist. Ich mochte die gesamte Atmosphäre des Buches, man fühlte sich in der Zeit zurückversetzt. Auch hat er einige super Charaktere ins Spiel gebracht, die fast schon interessanter waren, als die Protagonistin. Auch gab es immer wieder Wendungen, und die Story wurde zum Glück nicht vollgequetscht mit Handlung, so dass man auch viele Szenen erstmal sacken lassen konnte, ohne das Buch weglegen zu müssen, was ich als sehr angenehm empfunden habe. Alles in Allem war es eine gute Geschichte, mit tollem Verlauf und einer Protagonistin, mit der ich, zwar nicht sehr aber, ein wenig warm geworden bin.

Bewertung

4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️