Allgemein

Rezension zu „Lucky Bastard“ von Catalina Cudd

Klappentext:

Er mag es hart, wild und laut – er ist ein Badass-Biker Kaum hat die eigenwillige und etwas versponnene Juli genug Vertrauen zu einem Mann aufgebaut, um sich auf eine Beziehung einzulassen, verschwindet ihr Beinahe-Freund Mick spurlos. Ihr kleines Häuschen wird das Opfer mehrerer krimineller Anschläge und ihr neuer Nachbar, der arrogante, schlagkräftige und leider verdammt ansehnliche French, entpuppt sich als Anführer einer Outlaw-Biker-Gang. Ehe sie es sich versieht, ist Juli in einen gefährlichen Bandenkrieg um Drogen, Macht und Gewalt verwickelt, der ihr Leben und das ihrer Freunde bedroht. Und als wäre das noch nicht genug, muss sie sich der fatalen Anziehungskraft eines charismatischen, undurchschaubaren Rockers erwehren, der seine eigenen Ziele verfolgt … Lucky Bastard ist ein packender, heißer Rocker-Thriller mit einer fetzigen Liebesgeschichte zwischen einer von Männern enttäuschten Einzelgängerin und einem getriebenen Badass-Biker, die gemeinsam versuchen, einem brutalen Rockerclub das Handwerk zu legen – und sich dabei näher, viel näher kommen, als für beide gut ist …

Protagonist French

Gott wie ich ihn liebe. Kaum ein Protagonist hat mich so von sich überzeugt wie French. Er ist heiß, er ist auf raue Art Charmant und hat einen unfassbar tollen Humor. Ich muss sagen, er hat mich einfach umgehauen, denn French besitzt genau das, was man eine gute Mischung aus Hero und Bad Boy nennt. Und zusammen mit „Weeds“ raubt er einem den Atem. Obwohl er als Nomad der Inbegriff des Bad Boys ist, ist er auch ein unfassbar guter Beschützer und ein Anführer durch und durch. Ich liebe einfach alles an French und es hat unglaublich viel Spaß gemacht, mit ihm durch die Story zu gehen.

Story-Aufbau

Catalina Cudd hat bewiesen, nichts ist hotter als die Bullheads! Sie hat eine unglaublich heiße Crew erschaffen und ihr Schreibstil geht unter die Haut. Ich konnte „Lucky Bastard“ nicht aus der Hand legen und von Gänsehaut bis laut Lachen war alles dabei. Cudd hat es geschafft Szenen so locker, leicht und Charmant wirken zu lassen und gleichzeitig hat sie ordentlich Feuer und Knistern eingebaut. Mit jeder Seite verliebt man sich mehr in die Bullheads und jeder Charakter ist interessant. Man kann es kaum abwarten, mehr über die einzelnen Charaktere zu erfahren. Ich werd mich jetzt definitiv gleich mal an Band 2 setzen, denn wenn man von etwas nicht genug bekommt, dann von den Bullheads ❤

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️