Rezension zu „Caraval – Es ist nur ein Spiel…“ von Stephanie Garber

Klappentext:

Scarlett fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie sehnt sich danach, die Heimat zu verlassen und an dem legendären Spiel Caraval teilzunehmen, das die magische Erfüllung von Wünschen, Abenteuer und Freiheit verspricht. Als Scarlett vor ihrem Vater flieht und Caraval zum ersten Mal betritt, fühlt sie sich am Ziel ihrer Träume. Doch etwas Dunkles und Geheimnisvolles umgibt das verzauberte Spiel. Ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Plötzlich befindet sie sich mitten in einer Welt, in der es um Leben und Tod geht … 

Protagonistin Scar

Scar tut alles um Tella ein schöneres Leben zu bieten, dafür lässt sie sich auch auf eine von ihrem Rabenvater arrangierte Verlobung ein. Ich liebe sie dafür, nicht weil sie dazu gezwungen wird, sondern weil sie alles tun und alles durchstehen würde um ihre Schwester zu beschützen. Scar ist ein liebevoller Charakter. Vorsichtig, gutmütig aber auch mutig und schlau. Es hat mir unglaublich viel Freude bereitet, sie über sich selbst hinauswachsen zu sehen. Ich mag ihre kämpferische Art und, dass sie niemals aufgibt. Eine Protagonistin, die mir wirklich unter die Haut ging.

Story-Aufbau

Stephanie Garber hat mich in ihre zauberhafte Welt entführt und mich überrollt mit ihrer Magie. Ich habe Caraval in einer kleinen Leserunde mit anderen Bloggern gelesen und mich einfach köstlich amüsiert. Die Welt von Caraval ist einfach magisch, tückisch und wunderschön. Ich liebe den gesamten Plot des Buches, jede Zeile, jedes Wort. Das Rätseln macht unfassbar viel spaß, die Antworten auf die Fragen zu suchen ebenfalls. Selten habe ich so viele Theorien aufgestellt und sie einen Atemzug später wieder verworfen. Ein Meisterwerk mit einer alles umfassenden Suche nach Legend, dem Meister von Caraval.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ und ein MUST-READ!