Allgemein

Rezension zu „RIVERDALE – Raus aus der Stadt“ von Micol Ostow

Klappentext:

Als Archie, Betty, Veronica und Jughead einen gemeinsamen Roadtrip unternehmen, stellen sie fest, dass ihre Probleme in Riverdale sie immer noch verfolgen …

Archie wurde wegen Mordes angeklagt und die Beweislage gegen ihn wiegt schwer. Betty, Veronica und Jughead wissen, dass er zu Unrecht unter Verdacht steht, doch wie sollen sie seine Unschuld beweisen? Die Lösung: Sie müssen zum Tatort zurückkehren, nach Shadow Lake. Also brechen die Freunde zu einem Roadtrip auf und hoffen, dort die nötigen Beweise zu finden – und wieder unversehrt nach Riverdale zurückzukehren …

Fazit:

Band 2 der „RIVERDALE-Buchreihe“ war wesentlich besser als Band eins. Vielleicht aber auch, weil ich mit weniger großen Erwartungen in die Story rein bin. Ich mag es, dass sie zwischen der zweiten und dritten Staffel spielt und tatsächlich auch Infos beherbergt, die man noch nicht gehört hat. Der Schreibstil ist klassisch Riverdale, das Lesen wie nach Hause kommen. Ich liebe die Serie und Band 2 dazu finde ich sogar echt gut. Nur manchmal war es etwas langatmig und „zu weit ausholend“. Ich hatte ganz schön mit „überflüssigen“ Gesprächen zu kämpfen. Man hätte den Inhalt der Story auch wesentlich kompakter schreiben können. Aber das ist meckern auf hohem Niveau. Alles in allem war es ein gutes Buch und genau das richtige für Riverdale-Fans.

Bewertung

4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️