Rezension zu „Schattenprinz – Wolkenglanz und Sternenwind (Lybniasaga 2)“ von Lexy v. Golden

Klappentext 

Märchenhaft. Fesselnd. Aufregend.

Ariella wird weiterhin vom Schattenprinzen festgehalten, um den es immer schlechter steht.

Es scheint, als wäre sie der Schlüssel, um ihn zu heilen und den Fluch von ihm zu nehmen. 

Doch was, wenn Ariella begreift, wie viel Macht wirklich in ihr verborgen steckt?

Wird sie wirklich Tarot selbstlos helfen? 

Schließlich ist sie kein Engel mehr, sondern gehört den Vampiren an.

Fazit 

Oh mein Gott, Oh mein Gott, Oh mein Gott. Das war ungefähr der Gedanke der mir auf der letzten Seite dieses Meisterwerks kam. Aber erstmal zur Story, denn Lexy hat mal wieder alle Geschütze aufgefahren um uns in Lybnia wieder willkommen zu heißen. Schon im ersten Band war ich absolut verliebt in Arielle und Tarot und das hat sich in Band 2 nicht geändert. Aber die Beziehung der beiden, die ändert sich gewaltig und das reißt einen einfach mit. Ich liebe den Storyverlauf, die Achterbahn der Gefühle, das sitzen zwischen zwei Stühlen. Ich liebe es, dass Ariella, trotz einiger Tritte in den Hintern, niemals aufgibt. Lexy hat uns mal wieder alles geboten was ging und lag damit goldrichtig. Der Cliff hat mich hungrig auf mehr zurückgelassen und ich freue mich schon wahnsinnig auf den nächsten Band der, ich bin mir sicher, ebenso wunderschön sein wird, wie seine Vorgänger.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ und ein MUST-READ!