Rezension zu „Broken Blackness No. 3“ von Yuna Drake

Klappentext:

Nachdem Tjark in der U-Bahn-Station blind in einen Hinterhalt geraten ist, versucht Divina alles, um ihn zu retten. 

Sie will nicht länger warten und wissen, ob Tjark noch lebt.

Obwohl sie weiß, einen großen Fehler zu begehen, sucht sie Dalius auf. 

Als sie vor ihm steht, um mit ihm über Tjarks Freilassung zu verhandeln, begreift, sie, dass es dafür längst zu spät ist … 

Fazit:

Broken Blackness No. 3 ist eine Fahrt durch die Hölle und wieder zurück. Wenn man sie antritt, wird man danach nie mehr die selbe sein und das auf so gute Weise. Dieser Teil hat mein Herz in 100 Stücke gerissen und es danach voller Narben wieder zusammengeflickt. Tjark und Divina haben so einiges durchmachen müssen, dinge, die sie fast zerstört hätten, aber sie haben überlebt und man selbst fühlt so mit den beiden mit, als wäre man selbst live dabei gewesen. Am Ende fühlt man sich stärker und voller Spannung will man unbedingt wissen wie es weiter geht. Ich habe Teil 3 und 4 in einem Rutsch lesen müssen, weil Yuna Drake es schafft, einen so sehr mit ihren Geschichten zu fesseln, dass alles andere unwichtig wird. 

Ganz großes Lob an die Autorin für so einen wundervollen Schreibstil. Ich bin wirklich hellauf begeistert und absolut verliebt in Tjark und Divina. 

 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ und ein MUST-READ!

 

„Wer kann uns schon sagen, wie oft wir Menschen begegnen werden, die wir lieben können? Wir glauben, so viele Chancen zu haben, uns so viele Male verlieben zu können. Doch was, wenn diese Chancen irgendwann aufgebraucht sind und wir abgestumpft, verletzt und innerlich vernarbt nicht mehr fähig sind, zu lieben?“

– Broken Blackness No. 3, Kapitel 12 Divina –