Rezension zu „Broken Blackness No. 4“ von Yuna Drake

Klappentext:

Während sich Tjark immer noch nicht an die vergangenen Monate erinnern kann, kommt Divina sehr bald an ihre Grenzen und glaubt nicht mehr daran, dass seine Erinnerungen zurückkehren. 

Sie bemüht sich wirklich sehr, um Tjark wieder näher zu kommen und ihn an sich heranzulassen, aber wird trotzdem von finsteren Erinnerungen gequält.

Damit sich beide wieder aufeinander einlassen, hat sich Nojus einen Plan ausgedacht. 

Er schickt beiden jeden Tag Aufgaben, die sie gemeinsam lösen sollen. 

Ob sein Plan gelingt?

Werden Divina und Tjark die Aufgaben gemeinsam lösen oder recht schnell merken, dass sie sich nicht mehr zueinander hingezogen fühlen so wie früher?

Denn beiden bleiben bloß fünf Tage bis Weihnachten, bevor sie getrennte Wege gehen. 

Und das womöglich für immer …

Fazit:

Als ich die letzte Seite von Tjarks und Divinas Reise gelesen habe, konnte ich es kaum glauben. Wenn man mit jemandem so viel durchgemacht hat, seine Gedanken, seine Situation, jede Wunde gefühlt hat, dann ist es unglaublich schwer diese gehen zu lassen. Band 4 war nochmal eine richtige Achterbahn der Gefühle, die mir nicht nur einmal Tränen in die Augen gejagt hat, aber dieser Band war auch heilend, er hat Wunden geheilt, die Band 3 geschlagen hat. Einem die Lockerheit zurückgegeben und Tjark und Divina das, was sie verdient haben. Broken Blackness ist definitiv mein erstes Jahreslesehighlight und ich kann es nur jedem Empfehlen. Die Entwicklung der Protagonisten ist wirklich einzigartig und selbst in den dunkelsten Momenten kommt das Bauchkribbeln nicht zu kurz. Hinzu kommen wundervolle Freunde und Momente, die das Herz erreichen. 

Danke an Yuna Drake für so viel Hingabe, krasse Twists und fabelhafte Charaktere. 

 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ und ein MUST-READ!

 

„Ich fang dich wieder ein, beweise dir, dass du die Einzige für mich bist. Ich werde es ab jetzt richtig machen. Doch zuvor muss ich dich finden.“

– Broken Blackness No. 4, Kapitel 9 Tjark –