Was mir hier fehlt ist der Respekt. 

Samstag Abend, und ich sitze hier. Reg mich über Dinge auf, die mich selbst nicht mal betreffen. Ist scheiße, ist aber so.

Immer wieder fällt mir immer öfter auf, wie wir miteinander auf Bookstagram umgehen. Ich rede nicht von Bloggern, ich rede nicht von Autoren, ich rede hier von MENSCHEN.

Es bricht mir das Herz. Es bricht mir das Herz wie wir hetzen, wie wir öffentlich gegen andere vorgehen, ohne uns Bewusst zu machen, was wir da eigentlich tun.

Vor vielen Monaten habe ich schon gesagt, Bookstagram, die ganze Community, ist wie eine Schule. Gerade jetzt, zeigt sie sich von der hässlichsten Seite. Dem Mobbing. Mobbing gegen Menschen, gegen Autoren, gegen Blogger. Was ist hier los? Sollten wir nicht den Mindestanteil an Respekt gegenüber JEDEM Menschen aufbringen? Sollten wir uns vielleicht hin und wieder Überlegen was für eine Scheiße über unsere Lippen kommt? Nicht, weil man die Meinungsfreiheit, die Redefreiheit oder sonst was beschneiden will, einfach nur um Respekt zu zeigen?

Immer mehr kommt mir das hier falsch vor. Unter dem Deckmantel der „eigenen Meinung“ werden Worte benutzt, die man im echten Leben einem atmenden, fühlenden Wesen niemals an den Kopf knallen würde. Worte, die weh tun, die weh tun sollen. Mit Absicht, ohne Verstand. Friss es und schluck es oder stirb. Mir blutet das Herz wenn ich das sehe.

Wer jetzt sagt, es ist die andere Seite schuld, der sollte sich die Worte mal bewusst machen.

Es gibt einen fetten Unterschied zwischen Meinung und Hetze, einen meilenweiten Unterschied zwischen Kritik und Beleidigung, und trotzdem überschreiten hier sowohl Blogger als auch Autoren immer wieder diese Grenze. Es bricht mir das Herz. Es bricht mir das Herz wenn jemand spricht ohne zu denken.

Lesen ist Gefühl, Gefühle können hochkochen. Man kann auch mal daneben greifen, aber dies unter dem Deckmantel der „freien Meinung“ zu setzten und wahrlos Wörter vom Stapel zu lassen und das immer und immer und immer wieder? Ist das euer ernst? Wenn ich jemanden im Büro scheiße finde, gehe ich hin und schreie im Büro wie scheiße die Person ist? NEIN! Entweder ich schweige, schluck es runter oder ich spreche diese Person darauf an. Fange ich an sie zu beleidigen? NEIN! Weil es RESPEKTLOS ist. Und das macht man nicht. Man übt Kritik, auf humane, niveauvolle weise. Was der gegenüber damit anfängt ist seine Sache. Nur weil ein Mensch scheiße ist, muss ich es auch sein? Nur weil dein gegenüber mit ner Knarre umherrennt, machst du das auch? NEIN!
Also warum, warum kann man sich einer Meinung nicht respektvoll stellen, warum kann man eine Meinung nicht respektvoll formulieren? Warum zielt man immer schön auf die Kronjuwelen?

Weil du etwas scheiße findest, muss es nicht scheiße sein. Nur weil jemand dein Buch nicht gefällt, muss es nicht schlecht sein. Das ist das Prinzip, was wir hier immer wieder vergessen. Aber in aller erster Linie vergessen wir, was Worte ausrichten. Worte tun weh, und unter dem Deckmantel der Redefreiheit verteilen wir eine Schelle nach der anderen. Es macht mich rasend, denn übers Internet vergessen hier wohl einige ihre Kinderstube.

Wenn ihr ein Problem habt, dann klärt das mit der besagten Person. Stillvoll, niveauvoll, direkt. Ohne die verfickte ganze Welt einzubeziehen. Wir sind eine starke Generation. Wir wurden zur Selbstständigkeit erzogen. Nutzt diese. Kämpft eure Kämpfe gefälligst selbst.

Wenn ihr jemanden nicht leiden könnt, dann IGNORIERT ihn, nur aufgrund seiner Existenz könnt ihr euch nicht beleidigt fühlen. Ihr könnt Menschen nicht einfach WEGEKELN. Das geht nicht. Auch wenn sie andere Ansichten haben als ihr, auch wenn sie euch scheiße erscheinen. SIE SIND MENSCHEN. WIE JEDER VON EUCH.

Ich bin kein Fan einer Friedefreudeeierkuchenwelt. Ihr müsst auch nicht jedes Buch mögen, ihr müsst nicht jede schlechte Rezension mit einem Lächeln aufnehmen. ABER IHR MÜSST VERFICKT NOCH MAL GRUNDRESPEKT VOR EINEM MENSCHEN HABEN.

Danke. Ende. UND bitte DENKT DOCH HIN UND WIEDER MAL NACH.

Rezension zu „Consequences – Buch 3“ von Aleatha Romig

Klappentext:

Als Claire als freie Frau das Staatsgefängnis verlassen darf, sieht sie ihre Chance, sich an Anthony Rawlings zu rächen.

Sie wird die Fassade eines der mächtigsten und bösartigsten Männer des Landes zum Einsturz bringen. Der jedoch verfolgt sein eigenes Ziel … und das ist Claire.

Jede Handlung ist mit einer Konsequenz verbunden und verkettet.

Fazit:

Puh, okay was soll ich sagen. Buch 3 war, naja es war mal wieder absolut faszinierend. Ganz anders als erwartet aber deswegen nicht schlecht. 

Man bekommt tiefere Einblicke in die männlichen Charaktere was irgendwie mega spannend ist. Buch 1 und 2 waren geprägt von Claire und Tony, doch nun kommen auch John und Co. zu Wort. 

Auch da zeigt Aleatha Romig wieder, wie sehr sie auf facettenreiche und tiergehende Charaktere achtet. 

Schlussendlich wurden natürlich viele Dinge nicht aufgelöst, weil es im englischen noch einige Teile gibt, die hoffentlich auch übersetzt werden. Einfach weil es mehr einzigartige Bücher wie diese geben muss. 

Ich mag diesen leicht distanzierten Schreibstil von Romig total. Besonders, weil man sich über jede Szene, über jeden Moment, sein eigenes Urteil bilden kann. Man wird nicht in eine Schiene gedrückt, soll selbst entscheiden ob man Liebe, Hass oder Wut fühlt. Ich finde das auf bemerkenswerte Weise einzigartig.

Wenn ich überlege, wohin die Reise von Band 1 zu Band 3 ging. Wie sich die Charaktere entwickelt haben, wie sie sich womöglich noch entwickeln werden. Kann ich es kaum glauben. 

0815? Nicht mit Aleatha Romig, die Meisterin des Mind-Fuckings. 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Zum Buch gehts hier lang:

Consequences Buch 3

Rezension zu „Consequences – Buch 2“ von Aleatha Romig

Klappentext:

Für die Öffentlichkeit ist Anthony Rawlings der attraktive, einflussreiche Geschäftsmann, der den hinterhältigen Giftanschlag seiner jungen Frau Claire überlebte. Diese sitzt nun in einem Staatsgefängnis und kennt als Einzige die Wahrheit. Es war Tony, der Claire nicht nur entführt, kontrolliert und auf jede körperliche und seelische Art dominiert hat … sondern auch verführte, liebte und sich ihrer schließlich entledigte.

Doch das Netz aus Intrigen und tödlichem Spiel spannt sich weiter als Claire ahnt. Ihr wird eine Schachtel in die Zelle geschickt, deren Inhalt Anthony Rawlings wahre Identität und Skrupellosigkeit enthüllt.

Fazit:

Schon wie in Buch 1 nimmt Aleatha Romig uns mit auf einen totalen Mind-Fucker-Trip. Nie hätte ich erwartet, wie es mit Anthony und Claire weitergeht. Umso faszinierter bin ich von Buch 2. 

Obwohl man immer wieder denkt, nein, nein, das ist doch nicht okay, verdreht sich die ganze Geschichte zu einem einzig logischen Konstrukt. Und das ist es, was so mit der eigenen Psyche spielt. Schlussendlich hat jeder Regelbruch seine Konsequenzen. 

Aleatha Romig schafft es, das Düsterne als Gut zu verpacken. Sie schafft es aus Charakteren lebende, atmende Wesen mit unfassbarer Tiefe zu schaffen.  Man begleitet nicht nur Claire, nein man IST Claire und alles was sie tut, geht einem unter die Haut. 

Liebe und Hass lagen noch nie so nahe aneinander wie in Cosequences und genau das ist so berauschend daran. Facettenreich mit Wendungen, die so surreal sind und doch so einzigartig. Obwohl die Bücher dicke Schinken sind, sind sie zu keiner Zeit langatmig oder gar langweilig. Nein sie sind spannend, echt, mitreißend und packend und am Ende von Buch 2 dreht man sich lachend im Kreis und fragt sich. What the Hell, was war denn bitte das. 

So ging es mir mit Buch 1 und nun auch mit Buch 2. 

Ganz viel Liebe für diese Achterbahn, für das Setting, für diese unglaublichen Charaktere. 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezension zu „Die Ungeheuerlichen – Das Böse ist auf deiner Seite“ von Paul Durham

Klappentext:

Manchmal kann dich nur das Böse retten 

Düstere Legenden ranken sich um Rileys Heimatstadt. Eines Nachts erwacht eine von ihnen in Gestalt der totgeglaubten Nobolde wieder zum Leben. Die Einzigen, die die Stadt vor den Monstern aus den Sümpfen beschützen können, sind die Ungeheuerlichen. Doch die hat der Graf vor langer Zeit zu Aussätzigen erklärt. Wem kann Riley jetzt noch trauen? Soll sie sich an die Regeln halten, die ihr von klein auf eingebläut wurden, oder auf ihr Gewissen hören? Und ist es möglich, dass es manchmal die Bösen braucht, um die wahren Monster zu besiegen?

Fazit:

Wir begleiten Riley durch eine Welt der Verbote. Diktatur vom feinsten. Ein Graf der für mich lange ein Rätsel war und ein junges aufgewecktes Mädchen, das die Wahrheit ans Licht bringen muss um ihre Stadt und die Menschen die sie liebt, zu retten. 

Eine Reise beginnt, die allem voran eine Botschaft trägt. Nicht alles was verteufelt wird, ist auch vom Teufel gesandt. 

Ich mochte Riley ganz arg in diesem Abenteuer. Sie ist klug, aufgeweckt, manchmal etwas kopflos aber auch voll bis obenhin mit Mut. 

Obwohl das Buch ein Einzelband ist, hat man von 2/3 nicht das Gefühl gehetzt zu werden. Leider hat man dadurch etwas wenig Raum für das große Finale. Obwohl ich die Geschichte um die Ungeheuerlichen mega interessant fand, hätte ich mir mehr Zeit für diese gewünscht. Sie kommen recht spät im Buch so wirklich ins Spiel, lange Zeit weiß man kaum was für die bösen Helden. Schade eigentlich. Trotzdem ist die Story extrem gut durchdacht, kreativ und mitreißend. 

Der Schreibstil ist flüssig, die Handlung an manchen Stellen ziemlich düster, ganz besonders wenn man die Altersempfehlung beachtet, und die Grundidee wirklich mal was neues. 

Für mich gilt, ich hätte auch Folgebänder dazu gelesen, einfach um mehr über die Ungeheuerlichen zu erfahren.

Bewertung

4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️

Hier gehts zum Buch:

Die Ungeheuerlichen

Rezension zu „Disney: Das große goldene Buch der Disney-Geschichten: Zauberhaftes Vorlesebuch für die ganze Familie“

Klappentext:

Dieser prächtige Sammelband mit Goldschnitt, Lesebändchen und edelster Ausstattung lässt die ganze Familie mit gefühlvollen Texten und zauberhaften Illustrationen an den Abenteuern der besten Disney-Geschichten teilhaben: Das Dschungelbuch, Bambi, Schneewittchen, Peter Pan, Alice im Wunderland, Pinocchio, 101 Dalmatiner, Der König der Löwen, Aladdin und Die Aristocats.

Fazit.

Das große goldene Buch der Disney-Geschichten ist mehr als nur groß. Besonders fürs Vorlesen ist das natürlich wirklich toll.

An sich ist der Preis für den Sammelband mehr als gerechtfertigt. Der Einband ist wunderschön und hochwertig und der Goldschnitt sieht ganz ganz toll aus. Ein absoluter Hingucker im Regal. Die Goldschrift ist geprägt, was sehr edel wirkt. Ein paar Kritikpunkte gibt es wegen dem Einband. Er ist sehr empfindlich. Man muss aufpassen wie ein Luchs, dass kein Kratzer rein kommt oder eine Delle. Ein bisschen robuster hätte ich ihn mir gewünscht.

Wenn man dann das lesen beginnt, nachdem man das aussehen so bestaunt hat, taucht man wieder ab in die eigene Kindheit. Jede einzelne Geschichte erinnert mich an damals und ich glaube, genau so soll es sein. Aber auch für Disney-Neulinge, wenn es sie denn gibt, sind die Geschichten ein wahrlich unvergessliches Abenteuer. Die Seiten sind mit original Bildern aus den klassischen Disney-Filmen bedruckt. Die einzelnen Geschichten sind zwischen 30 und 40 Seiten lang. Die Szenenbilder aus den Filmen sind farbenfroh und wunderschön, nicht nochmal aufgearbeitet, sondern in der gleichen Qualität wie in den Filmen, was mir besonders gut gefällt. 

Das „Das große goldene Buch der Disney-Geschichten“ ist Nostalgie pur. Und für mich bis auf kleine Abzüge sehr empfehlenswert. Lasst euch nochmal verzaubern, denn damit könnt ihr nochmal Kind werden und mit Alice & Co. auf Reisen gehen.

Bewertung

4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️

 

Hier gehts zum Buch:

Das große goldene Buch der Disney-Geschichten

Rezension zu „HERRSCHERIN ḎREṼALONS: Schattenstern & Sonnenstaub (Lybniasaga 3)“ von Lexy v. Golden

Klappentext:

Aufwühlend. Dämonisch. Nervenaufreibend.

Nachdem Ariella in die Fänge der Lichtwesen gerät, erwarten sie grausame Wochen in Elysee. 

Zur selben Zeit versucht Tarot alles, um ins Himmelreich zu gelangen und sie zu befreien. 

Dabei wird ihre Liebe immer wieder auf die Probe gestellt. 

Denn auch Prinz Jehuel verfolgt eigene Absichten, die kaum zu durchschauen sind. 

Wird es dem Schattenprinz gelingen, seine High Love zu retten? 

Oder wird es für Ariella kein Entkommen aus Elysee geben?

Denn es sind größere Mächte am Werk, die alles daran setzen, dass Ariella sterben muss!

 

Fazit.

Es ist soweit. Das letzte mal Tarot, das letzte mal Ariella. Ich weiß gar nicht, wie ich dieses Gefühl beschreiben soll. Die beiden sind mir so ans Herz gewachsen. Besonders natürlich Tarot :D, 

Als ich die letzten Seiten gelesen habe, dachte ich mir: Wie? Warum ist es vorbei, ich will zurück. Von da an war klar, die Reihe wird definitiv nochmal von mir gelesen. 

Auch in HERRSCHERIN ḎREṼALONS hat Lexy v. Golden wieder das unfassbar tolle Setting von Band 1 und 2 aufgebaut. Man findet sofort zurück in die Geschichte von Tarot und Ariella. Und man fühlt deren Schmerz, deren Kampf, deren tiefsten Wünsche. 

Hab beim lesen ordentlich Gänsehautmomente gehabt. Schon seit Band 1 habe ich eine totale Verbindung zu Tarot. Und auch in Band 3 ist er mein Liebling.

Er hat eine rasante Entwicklung vorgelegt, sowohl emotional als auch charakterlich. Ich mag das, daran merkt man, welchen Einfluss Ariella auf ihn hat. Man darf Schwächen haben, ganz besonders wenn das eigene Herz frei herumläuft, mit einer fetten Zielscheibe auf dem Rücken. 

Der Schreibstil von Lexy ist wie gewohnt flüssig und sie trumpft gerne mit neuen unvorhersehbaren Wendungen auf. Aber nie so, dass es zu viel wäre. Ein Schmaler grad auf dem sie wandelt und Lexy meistert ihn mit Bravour. 
Danke an Lexy v. Golden für dieses epische Abenteuer in dem Hass zu Liebe werden kann, die alles schafft und so die Welt ein Stückchen besser macht.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Zum Buch gehts hier lang:

Herrscherin Drevalons

Rezension zu „Chilling Adventures of Sabrina: Tochter des Chaos: Eine exklusive Geschichte zur Netflix-Serie“ von Sarah Rees Brennan

Klappentext:

Eine bisher unveröffentlichte Geschichte aus Sabrinas Leben, die zwischen den Staffeln 1 und 2 der erfolgreichen Netflix-Serie spielt.

Sabrina Spellman hat die härteste Entscheidung ihres Lebens gefällt: Sie lässt ihre Freunde an der Baxter High zurück. Jetzt muss sie sich unter den jungen Hexen und Hexern an der Akademie der Unsichtbaren Künste zurechtfinden. Ihre Macht wächst täglich, aber der Preis dafür ist hoch … Kann Sabrina ihren neuen Klassenkameraden trauen? Vor allem dem charmanten Nick Scratch und seinen Gefühlen ihr gegenüber?

Fazit:

Ich liebe „Chilling Adventures of Sabrina“. Ich liebe die Serie, ich liebte Buch 1 dazu. Ich liebe die Charaktere, das Setting, die Art zu sprechen. Ich liebe einfach alles. 

Umso größer ist jedes mal die Angst, von einem der Bücher enttäuscht zu werden. Und doch greife ich dazu, weil, es ist eben CAoS. Und genau deswegen muss ich alles lesen was damit zu tun hat 😀 Ihr könnt beruhigt sein, ich wurde alles andere als enttäuscht. 

Der zweite Band zum Netflix-Kracher war einfach toll. Er war witzig, spannend und im typischen CAoS-Slang geschrieben, den ich so unglaublich feiere. Düster mit jede Menge Humor und Tiefe. Ich habe das Buch an einem Tag weggesuchtet, einfach weil es so unglaublich toll geschrieben war. Man fühlt sich sofort wieder in die Welt von Sabrina versetzt und will am liebsten nicht mehr weg. 

Egal ob es um Harvey und Nick ging, oder um Sabrina und ihre Girls. Ich mochte jede Sichtweise aus der die Kapitel geschrieben waren. Und oh Gott, ich hab so Tränen gelacht, als die Jungs und ihre „menschlichen“ Probleme dran waren. Ich will ja nicht spoilern, aber wenn ihr mal an dem Punkt seid, dann denkt an mich und wie ich mich Kugel vor Lachen. 

Ganz viel Liebe für dieses Buch, diese Serie, für alles was mit CAoS zutun hat.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

 

Hier gehts zum Buch:

CAoS Buch 2

Rezension zu „Der Schwarze Thron 4 – Die Göttin“ von Kandare Blake

Klappentext:

Der fulminante Abschluss der »New York Times«-Bestsellersaga: An diesem Buch kommt kein Fan von Kendare Blake vorbei!

Der Krieg hat nicht nur die Insel Fennbirn in Schutt und Asche gelegt, sondern auch ihre drei Königinnen, die Schwestern Mirabella, Katherine und Arsinoe, vor schreckliche Herausforderungen gestellt. Auf Arsinoe lastet ein Fluch, und dennoch muss sie alles geben, um den bedrohlichen Nebel aufzuhalten, der die Insel zu verschlingen droht und ihrer aller Ende bedeuten würde. Derweil ist Mirabella aufgebrochen, um unter dem Banner des Friedens an den Hof von Königin Katharine zu ziehen. Diese sehnt sich insgeheim nach der Bindung, die ihre beiden Schwestern vereint, gleichzeitig will sie dem Waffenstillstand keinesfalls zustimmen. Doch nur, wenn die drei Schwestern zusammenstehen, können sie das Geheimnis ihrer blutrünstigen Göttin lüften – und dabei werden Feinde zu Freunden, Freunde zu Feinden und Königinnen zu Legenden.

Fazit:

Ich weiß nicht wie Kandare Blake das immer wieder schafft, aber sie holt einen in eine fantastische Welt. Düster, magisch, mitreißend. Ich habe die ersten drei Bänder schon total gefeiert und Band 4 war da keine Ausnahme. Ich mag den Schreibstil der Autorin total gerne. Er ist wirklich unfassbar gut. 

Man hat Fennbirn einfach direkt vor dem inneren Auge. Wunderschön und komplett verwüstet. Ich hab wieder etwas gebraucht, um in die Geschichte hineinzufinden, aber Frau Blake hilft mit vielen Gedächtnisstützen ganz wunderbar nach, ohne zu viel aus den vorherigen Bändern zu erzählen. Das fand ich ganz toll und hat dem Buch nochmal einen Stern mehr geschenkt. 

Ich war wirklich gespannt wohin uns Blake noch entführen wird, Was sie mit unseren Herzen macht, wie es mit den Schwestern weitergeht. 

Ich muss sagen, es war ein absolut episches Lesevergnügen. Man hat so unfassbar mitgefiebert, mitgelitten, mitgeliebt. Hach, ich kann immer noch nicht glauben, dass es schon wieder vorbei sein soll. Vor allem ging es in diesem Teil mehr um die Charakterentwicklung weshalb die Actionreiche Handlung, etwas ausblieb. Ich empfand das nicht so schlimm, weil das Ende von Band 3 ja schon echt kriegerisch war. Wer aber auf das alles auch in Band 3 nicht verzichten will, der kann beruhigt sein. Ein großer Showdown gab es dann zum Ende wieder hin. 

Ich mochte die Reihe sehr. Ganz viel Liebe dafür.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

 

Hier gehts zum Buch:

Der Schwarze Thron 4

Rezension zu „Der Ruf der Rache: Die Chroniken der Hoffnung“ von Mary E. Pearson

Klappentext:

Endlich müssen sich Kazi und Jase nicht mehr verstecken. Sie fühlen sich stärker als jemals zuvor, bereit für ein neues Leben. Doch auf dem Weg nach Hause geraten sie in einen Hinterhalt und werden auseinandergerissen. Während sie nicht wissen, ob der andere noch lebt, müssen sie kluge Entscheidungen treffen: Wer ist Feind, wer Verbündeter? Vom Tod bedroht, setzen sie alles daran, ihre Freiheit zurückzuerlangen – um endlich ihre Liebe leben zu können.

Fazit: 

Endlich geht es zurück in meine liebste Welt von Mary E. Pearson. Auch dieses mal fühlt es sich an wie nach Hause kommen.

Ich liebe den Schreibstil der Autorin abgöttisch. So ging es mir schon vom ersten Buch an, das ich von ihr las und selbst Jahre später hat sich das nicht geändert. 

Kazi und Jase. In Band 1 hatten sie es wirklich alles andere als leicht, doch jetzt, wo das Glück zum greifen nahe war, wurde es ihnen vor der Nase weggeschnappt. Ich mag die beiden wirklich sehr, vor allem weil ihre Liebe so wunderschön und echt ist. Man spürt sie in jeder Berührung die, die beiden miteinander teilen. Das macht es natürlich immer umso schmerzhafter, wenn ihre Beziehung einen Rückschlag erleidet.

Ich muss sagen, ich war wirklich total gespannt auf dieses Buch, vor allem, weil für mich nach Band 1 hätte schon Schluss sein können. Ich hatte riesige Angst vor einer „erzwungenen“ Fortsetzung. Ebenso war es doch eine recht große Zeitspanne zwischen Band 1 und 2 was mir etwas Schwierigkeiten gemacht hat. Ich konnte mich zwar noch an die Handlung erinnern, vieles ist jedoch auch in Vergessenheit geraten. 

Alles in allem war es ein gutes Buch. Das Gefühl des „Zwanges“ blieb aus, über ein paar Erinnerungslücken konnte ich drüberspringen und schlussendlich ist es immerhin ein typischer Mary E. Pearson der mich auch fesseln konnte. 

Bewertung

4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️

 

Zum Buch gehts hier lang:

Der Ruf der Rache

Rezension zu „Disney – Villains 4: Das Geheimnis der Dunklen Fee: Das Märchen von Dornröschen (4)“ von Serena Valentinos

Klappentext:

Die Geschichte von Dornröschen wird erzählt, als handele es sich um einen bösen Traum: Die Prinzessin trifft ihren Prinzen im Wald. Sie findet heraus, dass sie von einer dunklen Fee verflucht wurde, sich ihren Finger an einer Spindel stechen und in einen ewigen Schlaf zu fallen. Ihre drei guten Feen können den Fluch nur mildern. Aber die Macht des Guten hält an und ihr Held erweckt die Prinzessin mit einem Kuss. Und doch ist dies nur die halbe Wahrheit. Was ist mit der dunklen Fee? Warum verflucht sie die unschuldige Prinzessin? Was führte dazu, dass sie so voller Bosheit, Wut und Hass wurde?

Spannend neu erzählte Version des Dornröschen-Märchens.

Fazit:

Nie waren die Disney-Bösewichte beliebter als jetzt. Schluss mit Kleidern, Pastell und Prinzen. 

Maleficent, die Böseste der Bösen. Schon immer zählte sie zu meinen liebsten Bösewichten. Denn so böse und grausam sie auch war, so vielschichtig und mysteriös waren ihre Beweggründe. Meine liebste Bösewichtin und endlich hört man ihre Geschichte.

Ich habe mich besonders auf diese gefreut und wurde nicht enttäuscht. Wie auch schon die vorherigen Teile kam ich super gut durch das Buch. Es war spannend, gut geschrieben und passte auch ganz wunderbar zu dem Märchen das man als Dornröschen aber auch der neuen Realverfilmung von Maleficent kannte. 

Hin und wieder war es etwas langatmig aber nie so, dass man sich wirklich gelangweilt hat. Ich mag ganz besonders die Thematik über Zugehörigkeit, Mobbing, Hass und Wut. 

Auch hier wird wieder gezeigt, keiner kommt böse auf die Welt. Es sind die Umstände die uns zu dem machen was wir sind. Manche bekommen den Prinzen und andere bekommen nur Hohn und Spott. 

Alles in allem ist das hier wohl mein liebster Teil aus der Reihe. Ich fand ihn tiefsinnig und lehrreich, was jedes gute Märchen vermitteln sollte. Ebenso kam ich gut durch das Buch durch und obwohl ich hin und wieder an ein paar Sätzen gestolpert bin, ist es allem in allem ein wirklich gutes Buch.

Ich muss sagen, ich bin wirklich total Happy über die Villains-Reihe und freue mich schon sehr auf den nächsten Band.

Bewertung

4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️

Hier gehts zum Buch:

Disney – Villains 4: Das Geheimnis der Dunklen Fee: