Rezension zu „City of Ashes – Chroniken der Unterwelt 2“ von Cassandra Clare

Klappentext:

Clary glaubte, sie wäre ein ganz normale junge Frau – bis sie unter dramatischen Umständen erfuhr, dass sie eine Schättenjägerin ist, Teil einer Bruderschaft, die seit über tausend Jahren Dämonen jagt. Vampire, Werwölfe, Hexenmeister: Clary würde ihrem neuen Leben allzu gern den Rücken kehren. Doch die Unterwelt ist nicht bereit, sie gehen zu lassen. Dafür sorgt auch das starke Band zu ihren neuen Freunden, ihrer neugefundenen Familie. Und als Jace, der ihr mehr als einmal das Leben gerettet hat, in tödliche Gefahr gerät, stellt sich Clary schließlich ihrem Schicksal – und einem erbitterten Kampf gegen die Kreaturen der Nacht …

Fazit:

Cassandra Clare weiß wie man schreibt, weiß wie man Charaktere erschafft, die man liebt und hasst zugleich. Zusammen in einer Leserunde haben wir uns City of Ashes gewidmet und die Meinungen könnten nicht unterschiedlicher sein.

Manche mochten es gar nicht, haben es sogar abgebrochen und andere mochten Simon, wieder andere mochten Clary nicht. Naja und ich, ich liebe nach wie vor Jace.

City of Ashes ist wie sein Vorgänger absolut spannend. Vor allem ab der zweiten Hälfte des Buches. Die Ereignisse überschlagen sich, und man kann kaum glauben wie einem geschieht. Im großen und ganzen war der zweite Teil sogar ein kleines Stück besser als der erste. Ich liebe die Welt der Schattenjäger und ich vergöttere Jace für sein Wesen, seine Arroganz und seinen Humor.

Cassandra Clare hat so vielschichtige Charaktere entwickelt. Sie alle haben ihre Ecken und Kanten und genau das macht diese Reihe zu so etwas besonderem. Denn man findet jede Art von Mensch in ihr. Da wäre die Schönheit, der Clown, der Loser, die Naive, der Helfer, der Held, der Verräter, der Dummkopf. Natürlich sind das nur grobe Beispiele, denn Cassandras Charaktere sind so viel mehr als nur eine Schublade. Sie haben so viel Tiefe und sind so realitätsnahe. Das liebe ich so an ihren Büchern.

Ich freue mich schon auf den dritten Band.

Bewertung

4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezension zu „Falling Skye – Kannst du deinem Verstand trauen?“ Von Lina Frisch

Klappentext:

Nach einer großen Katastrophe sind die USA zu den Gläsernen Nationen geworden. Endlich ist Schluss mit Diskriminierung, Populismus und impulsiven Entscheidungen! Die Menschen werden in Ratio oder Senso eingeteilt – und zu ihrem eigenen Schutz unterliegen die Emotionalen strengen Auflagen.

Als die 16-jährige Skye zu ihrer Testung einberufen wird, ist sie überzeugt, als mustergültige Rationale erkannt zu werden, der eine glänzende Zukunft bevorsteht. Doch die Prüfungen sind verstörend, und Skye fragt sich immer häufiger, welchem Zweck sie in Wahrheit dienen. Wer ist der mysteriöse Testleiter, der ihr auf Schritt und Tritt folgt? Und wohin verschwinden die Mädchen, die im täglichen Ranking abfallen? Zu ihrem Entsetzen muss Skye erkennen, wer in den Gläsernen Nationen den Preis für die neue Ordnung zahlen soll: sie selbst …

Fazit:

Lina Frisch hat mich mit ihrer Skye absolut überfahren. Ich glaube, ich habe selten einen Debüt-Roman gelesen der so fantastisch geschrieben war.

Man liest ein Kapitel und noch eins und ehe man sich versieht hat man das Buch durch, einfach weil die Seiten durch den flüssigen Schreibstil einfach nur so dahin fliesen. Ich muss da der Autorin einfach ein riesiges Kompliment machen. Linas Schreibstil ist wirklich faszinierend und saugt einen in die Welt von Skye und das Thema des „gläsernen Menschen“ ein.

Falling Skye ist von der Thematik eine Mischung aus aktuellen Themen wie ständiger Überwachung durch ein undurchsichtiges System und Feminismus sowie den altbekannten Klassifizierungen von Menschen in Wert und Stellung.

Lina Frisch zeigt mit ihrer Geschichte auf, was aus uns werden könnte, wenn wir aufhören Mensch zu sein, wie es sich anfühlt, auf „nette“ Art unterdrückt zu werden, was passiert, wenn sich eine Fraktion für besser hält als die andere.

Ich kann dieses Buch einfach jedem empfehlen, weil es die Augen öffnet für Dinge, die eigentlich längst der Vergangenheit angehören sollten, heute doch aktueller sind als man vermutet.

Ganz viel Liebe für dieses Buch. Von der ersten bis zur letzten Seite, war es einfach nur perfekt.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ und ein MUST-READ!

Rezension zu „Butterfly in Frost“ von Sylvia Day

Klappentext:

Herzzerreißend und voller Leidenschaft: der neue Liebesroman von Sylvia Day, der internationalen Nr. 1 Bestsellerautorin der »Crossfire«-Serie.

Dr. Teagan Ransom hat nach einem Schicksalsschlag ihr aufregendes New Yorker Leben hinter sich gelassen. Eine interessante berufliche Herausforderung, neue Freunde, mehr Zeit für sich. Alles sieht nach einem gelungenen Neuanfang aus – bis nebenan Mr. Frost einzieht.

Wie eine Naturgewalt bringt er mit seinen Küssen und dem Schmerz, der in ihm tobt, Teagans sorgsam geschaffene neue Ordnung durcheinander. Seiner Anziehungskraft kann sich die schöne Ärztin kaum entziehen, aber kann sie ihm wirklich vertrauen?

Fazit:

Sylvia Day ist eine Autorin, die mich mit ihrer Crossfire-Reihe in ihren Bann gezogen hat. Deswegen war ich auch mehr als nur gespannt auf Butterfly in Frost.

Was als locker leichte Geschichte beginnt, spinnt sich zu einer tragisch, liebevollen Geschichte zusammen, die einem die Welt auf den Kopf stellt. Ich muss sagen, ich bin nicht nur absolut mitgerissen worden, nein ich fühle mich wie nach einem Schleuderwaschgang und weiß gar nicht mehr wo oben und unten ist. Dieses Buch ist mehr als alles was ich erwartet habe, wunderschön, gefühlvoll, bitter und süß.

Es thematisiert nicht nur Depression und Trauerbewältigung, nein es handelt davon, etwas aufzubauen, etwas das man nicht sehen kann und doch überall zu fühlen ist. Die Verbindung zwischen zwei Menschen. Kann etwas kaputtes von etwas kaputtem geheilt werden? Genau darum geht es in Butterfly in Frost.

Dass man eine solche Geschichte auf dieser Gefühlsebene rüber bringen kann, ist für mich eine Kunst, die kaum jemand beherrscht, aber ganz sicher Sylvia Day. Ich kann jedem Butterfly in Frost empfehlen, aber auch anraten, das unerwartete zu erwartet, oder nein, lasst euch überfahren und diese tiefgehende Geschichte wird euch Tränen in die Augen treiben.

Meine Empfehlung: Lest dieses Buch und dann lest es noch einmal.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ und ein MUST-READ!

Zum Buch gehts hier lang:

Rezension zu „Das Universum steht hinter dir: Das Journal“ von Gabrielle Bernstein

Klappentext:

Raum für Ihre Wünsche und Träume

Gabrielle Bernstein hat mit ihren Büchern bereits weltweit Hunderttausende von Menschen inspiriert. Nun hat sie dieses wunderschöne Journal entworfen, das Ihnen Platz bietet, um Ihre persönlichen Gedanken, Gefühle und Entwicklungsschritte zu dokumentieren. Die Seiten sind wie ein guter Freund, dem Sie sich stets anvertrauen können und der Ihnen dabei hilft Ihre Verbindung mit dem Universum zu vertiefen. Lassen Sie sich von den über 100 Aquarellbildern und Mantras inspirieren, neben denen Sie genügend Raum für Ihre eigenen Sätze und Zeichnungen haben. Bringen Sie Ihre Träume und Wünsche aufs Papier und seien Sie sich gewiss, dass das Universum Sie dabei unterstützen wird. Das Journal hilft Ihnen dabei Ihrer Intuition zu vertrauen, Ihre Kreativität spielerisch zu wecken und sich die nötige Zeit zu nehmen, um sich Ihrer selbst wieder bewusst zu werden.

Fazit:

Das Journal ist mehr ein Notizbuch. Man kann es daher extrem frei gestalten. Die Seiten sind wunderschön und mit ganz tollen Motiven, die einen inspirieren und fast schon zu schade sind um sie mit Worten oder Bildern zu bemalen.

Wenn man sich dann mal traut die Seiten zu beschriften, merkt man schnell, dass das Papier eine sehr gute Dicke hat. Es drückt nichts durch und dadurch bleiben die jeweiligen Seiten schön. Mir hat das Journal großen Spaß gemacht.

Ich mag das Anfangswort zum Journal extrem gerne, denn Gabrielle Bernstein ist eine total sympathische Frau. Sie weist nochmals darauf hin, dass dieses Journal zu allem werden kann. Und da hat sie recht. Ich nehme es als eine Art Tagebuch, in dem ich mich auch künstlerisch auslebe. Wie gesagt, dadurch dass es eher einem Notizbuch gleicht, kann man es ganz wunderbar in alles verwandeln was man mag.

Ich muss unbedingt noch die Kartendeck zum Journal holen, denn auch dieses klingt wundervoll.

Alles in allem ist das Journal vor allem wunderschön und lädt zum Entdecken und Träumen ein. Ich kann es nur jedem empfehlen, der schön gestaltete Seiten haben möchte, aber selbst künstlerisch nicht allzu begabt ist. Da hilft das Journal definitiv weiter.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Das Buch gibts übrigens hier:

Das Universum steht hinter dir

Rezension zu „Märchenzauber – Die schönsten Geschichten von Prinzen und Prinzessinnen (Schmuckausgabe)“ aus dem Coppenrath Verlag

Klappentext:

Fantasievolle Illustrationen und dekorative Vignetten entführen in die fabelhafte Welt der Märchen. Ob klassische Geschichten von Hans-Christian Andersen und den Brüdern Grimm oder unbekannte russische oder norwegische Märchenschätze – sie alle eint der Zauber einer fernen Welt, in der alles möglich scheint. Diese Schmuckausgabe darf in keinem Bücherregal fehlen!

Qualität

Als aller erstes springt einen bei diesem Buch das Cover an und ich muss sagen, ich bin so unglaublich verliebt in dieses. Die Kombination aus Weiß und Gold macht diese Schmuckausgabe nicht nur besonders Edel, nein, sie besticht mit schlichter Eleganz und königlichem Glitzer. Ich liebe das. Dann ist da noch der wunderschöne Spiegel-Goldene Farbschnitt. Er fühlt sich total toll an und macht diese Ausgabe NOCH edler. Wie vom Coppenrath gewöhnt, haben sie auch hier nicht an der Qualität gespart. Das Papier ist Edel, die Farben intensiv und die Illustrationen von Künstlern, die ihr Handwerk verstehen.

Inhalt

Fast jedes kleine Mädchen und jeder kleine Junge kennt sie, die tapferen Helden ihrer Kindheit. Prinzen und Prinzessinnen. Und genau darauf das sich diese Schmuckausgabe konzentriert. Mit Klassikern wie Aschenputtel, Daumelinchen, Dornröschen und die Prinzessin auf der Erbse sowie aber auch nicht ganz so bekannte Royale-Märchen wie Der Eisenhans, Die beiden Königskinder und das Meerhäschen. Mit zauberhaften Illustrationen in goldgelber Farbe und einzelnen goldgelben Ornamenten werden die Geschichten zum Leben erweckt. Selbst für die ganz Kleinen unter uns sind die Geschichten einfach und klar verständlich und man liest sie, immer mit dem Hauch von Magie um einen.

Fazit

Ich liebe Schmuckausgaben, das ist kein Geheimnis, aber diese hier, ist eine ganz besondere. Wunderschön sowohl von Innen als auch von Aussen. Sie entführt in die Kindheit und erinnert uns daran, wie schön und aufregend das Leben als Prinz und Prinzessin sein kann. Ein ganz großes Lob an den Coppenrath-Verlag für dieses wunderschöne Buch.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ und ein MUST-READ!

Rezension zu „Find me in the Storm (Leuchttum-Trilogie 3)“ von Kira Mohn

Klappentext:

Das Finale einer einzigartigen Romance-Trilogie über drei junge Frauen, einen Leuchtturm und die große Liebe

Eigentlich ist Airin die Ausgeglichenheit in Person. Doch der neueste Gast in ihrem Bed&Breakfast an der irischen Westküste bringt sie ganz schön aus der Ruhe. Joshua Hayes ist ein umschwärmter TV-Star, und auch Airin fühlt sich schnell zu ihm hingezogen. Dabei passt er so gar nicht in ihr Leben, das gerade durch einen erbitterten Familienstreit schon kompliziert genug ist. Es wäre völlig unvernünftig, für diesen ebenso undurchsichtigen wie charmanten Mann Gefühle zu entwickeln. Und nahezu hirnverbrannt, auf die ungewöhnliche Wette einzugehen, die Josh ihr vorschlägt …

Fazit:

Wie immer muss ich erstmal von Kiras absolut magischen Schreibstil schwärmen. Sie reißt einen mit an die wundersame irische Westküste nach Castledunns. Ich liebe die Atmosphäre im Buch und beim lesen fühlt man sich einfach wie im Urlaub! Also wenn ich mir aussuchen könnte, wo ich leben möchte, dann wäre dieses Örtchen meine erste Wahl. Ich liebe die Charaktere, deren Geschichte wir schon bestreiten durften und ich liebe Airin und Josh die nicht nur Witzig sondern auch süß sind. Beide sind so unterschiedlich und doch gleich, dass ich nicht nur einmal schmunzeln musste. Während des Lesens wollte ich ihnen immer wieder zurufen, dass sie doch mal die Augen aufmachen sollen, damit sie sich GEGENSEITIG sehen. Natürlich ist in Castledunns nicht nur eitler Sonnenschein. Auch Airin muss sich einigen Aufgaben stellen, die ihr an die Nieren gehen. Doch sie wächst daran und während des lesen schließt man sie immer mehr ins Herz und lässt sie nur schweren Herzens gehen.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezension zu „Das Hochzeitsbuch – Alles, was ihr für euren unvergesslichen Tag wissen müsst“ von Nadine Metgenberg

Klappentext:

Eine Hochzeit ist immer so perfekt wie ihre Planung – und so gut wie das Team, das sich hinter den Kulissen um alles kümmert. Niemand weiß dies so gut wie Nadine Metgenberg, Gründerin von Fine Weddings & Parties. Mit ihrer Hochzeits- und Eventagentur hat sich die Hamburgerin auf Premium-Hochzeiten und Feierlichkeiten im In- und Ausland spezialisiert. Menschen mit Träumen und Visionen sind bei ihr richtig. Kunden dürfen nahezu alles von ihr erwarten, nur keine Panikattacken oder Organisationsstress. Ihr Credo: »Concentrate on your dress, not the stress.«

Die Wedding-Plannerin organisiert Mithilfe eines international verzweigten Netzwerks an Dienstleistern nicht nur Locations, Bands, Brautkleider oder Blumenarrangements. Nadine Metgenberg lässt Träume wahrwerden, hat selbst für kleinere und größere Katastrophen stets einen Plan B und ruht erst, wenn das Brautpaar Richtung Flitternacht entschwebt. Wie ihr das alles gelingt, erzählt sie in diesem Buch. Spannend, unterhaltsam und mit Humor gibt sie ihre Erfahrungen, Tipps und Tricks weiter. Ein Hochzeitscountdown der besonderen Art.

Fazit:

Hochzeit. Bei den meisten stellen sich da die Augen auf Rose, bei mir stellten sich ausschließlich die Nackenhaare auf. Ich bin ein absoluter Chaosmensch und eine Hochzeit ist nicht mal eben auf die Beine gestellt, vor allem, wenn sie größer ist, als man es überhaupt kennt. 

Deswegen habe ich mir dieses Buch geholt und muss sagen, ich bin wirklich begeistert gewesen. Es war informativ, witzig, gut zu lesen und man lern allerlei Dinge, die man wirklich und wahrhaftig braucht. 

Natürlich sind auch viele Themen dabei, die man selbst nicht umsetzen möchte und die man als unnötig empfindet. Man muss halt wissen, wie die eigene Hochzeit aussehen soll und sich dann die entsprechenden Informationen aus dem Buch filtern. 

Mir hat es beim Planen jedenfalls sehr geholfen und ich kann es nur jedem, der wie ich eine absolute Organisations-Niete ist, nur wärmsten empfehlen. 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezension zu „Broken Blackness No. 3“ von Yuna Drake

Klappentext:

Nachdem Tjark in der U-Bahn-Station blind in einen Hinterhalt geraten ist, versucht Divina alles, um ihn zu retten. 

Sie will nicht länger warten und wissen, ob Tjark noch lebt.

Obwohl sie weiß, einen großen Fehler zu begehen, sucht sie Dalius auf. 

Als sie vor ihm steht, um mit ihm über Tjarks Freilassung zu verhandeln, begreift, sie, dass es dafür längst zu spät ist … 

Fazit:

Broken Blackness No. 3 ist eine Fahrt durch die Hölle und wieder zurück. Wenn man sie antritt, wird man danach nie mehr die selbe sein und das auf so gute Weise. Dieser Teil hat mein Herz in 100 Stücke gerissen und es danach voller Narben wieder zusammengeflickt. Tjark und Divina haben so einiges durchmachen müssen, dinge, die sie fast zerstört hätten, aber sie haben überlebt und man selbst fühlt so mit den beiden mit, als wäre man selbst live dabei gewesen. Am Ende fühlt man sich stärker und voller Spannung will man unbedingt wissen wie es weiter geht. Ich habe Teil 3 und 4 in einem Rutsch lesen müssen, weil Yuna Drake es schafft, einen so sehr mit ihren Geschichten zu fesseln, dass alles andere unwichtig wird. 

Ganz großes Lob an die Autorin für so einen wundervollen Schreibstil. Ich bin wirklich hellauf begeistert und absolut verliebt in Tjark und Divina. 

 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ und ein MUST-READ!

 

„Wer kann uns schon sagen, wie oft wir Menschen begegnen werden, die wir lieben können? Wir glauben, so viele Chancen zu haben, uns so viele Male verlieben zu können. Doch was, wenn diese Chancen irgendwann aufgebraucht sind und wir abgestumpft, verletzt und innerlich vernarbt nicht mehr fähig sind, zu lieben?“

– Broken Blackness No. 3, Kapitel 12 Divina –

Rezension zu „Broken Blackness No. 4“ von Yuna Drake

Klappentext:

Während sich Tjark immer noch nicht an die vergangenen Monate erinnern kann, kommt Divina sehr bald an ihre Grenzen und glaubt nicht mehr daran, dass seine Erinnerungen zurückkehren. 

Sie bemüht sich wirklich sehr, um Tjark wieder näher zu kommen und ihn an sich heranzulassen, aber wird trotzdem von finsteren Erinnerungen gequält.

Damit sich beide wieder aufeinander einlassen, hat sich Nojus einen Plan ausgedacht. 

Er schickt beiden jeden Tag Aufgaben, die sie gemeinsam lösen sollen. 

Ob sein Plan gelingt?

Werden Divina und Tjark die Aufgaben gemeinsam lösen oder recht schnell merken, dass sie sich nicht mehr zueinander hingezogen fühlen so wie früher?

Denn beiden bleiben bloß fünf Tage bis Weihnachten, bevor sie getrennte Wege gehen. 

Und das womöglich für immer …

Fazit:

Als ich die letzte Seite von Tjarks und Divinas Reise gelesen habe, konnte ich es kaum glauben. Wenn man mit jemandem so viel durchgemacht hat, seine Gedanken, seine Situation, jede Wunde gefühlt hat, dann ist es unglaublich schwer diese gehen zu lassen. Band 4 war nochmal eine richtige Achterbahn der Gefühle, die mir nicht nur einmal Tränen in die Augen gejagt hat, aber dieser Band war auch heilend, er hat Wunden geheilt, die Band 3 geschlagen hat. Einem die Lockerheit zurückgegeben und Tjark und Divina das, was sie verdient haben. Broken Blackness ist definitiv mein erstes Jahreslesehighlight und ich kann es nur jedem Empfehlen. Die Entwicklung der Protagonisten ist wirklich einzigartig und selbst in den dunkelsten Momenten kommt das Bauchkribbeln nicht zu kurz. Hinzu kommen wundervolle Freunde und Momente, die das Herz erreichen. 

Danke an Yuna Drake für so viel Hingabe, krasse Twists und fabelhafte Charaktere. 

 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ und ein MUST-READ!

 

„Ich fang dich wieder ein, beweise dir, dass du die Einzige für mich bist. Ich werde es ab jetzt richtig machen. Doch zuvor muss ich dich finden.“

– Broken Blackness No. 4, Kapitel 9 Tjark – 

Rezension zu „Bring Down the Stars – Beautiful-Hearts-Duett“ von Emma Scott

Klappentext:

„Sie sagt, sie liebt meine Seele. Doch meine Seele … bist in Wirklichkeit du!“

College-Studentin Autumn ahnt nicht, dass die wunderschönen Gedichte, die ihr der attraktive Connor schickt, von dessen Freund Weston stammen. Und obwohl Autumn sich stark zu Connor hingezogen fühlt, spürt sie auch zu Wes eine unerklärliche, tiefe Verbindung. Während ihre verwirrenden Gefühle Autumn zunehmend in Seelennot bringen, verstricken die beiden Freunde sich immer weiter in ihrer gut gemeinten Täuschung. Und als Connor nach einem Streit mit seiner Familie eine folgenschwere Entscheidung trifft, steht plötzlich noch viel mehr als nur ihre Freundschaft auf dem Spiel …

Fazit:

Mein erstes Buch von Emma Scott und obwohl es gut geschrieben war, konnte es mich nicht richtig fassen.

Emmas Schreibstil ist absolut fantastisch und an diesem gibt es überhaupt nichts zu meckern. Dadurch kam ich ganz gut in die Geschichte rein. Allerdings gelang es mir nicht, eine Bindung zu Autumn aufzubauen. Sie war für mich während der Geschichte einfach immer wieder total anstrengend, das lag allem voran an ihrer Naivität. Emma Scott konnte ihre Gefühle zwar wunderbar rüberbringen, aber ich fand Autumn einfach viel zu Klicheehaft. Ich hätte mir gerne an einigen Stellen mehr Reife gewünscht. Dass die Geschichte auf eine Dreiecksstory hinausläuft kann man dem Klappentext entnehmen, man muss es sich halt hin und wieder bewusst machen.

Die Gedichte im Buch fand ich schön, allerdings haben mir andere Gedichte in anderen Büchern schon besser gefallen. Vielleicht lag es auch an meinem nicht vorhandenen Draht zu Autumn, dass sich das gewünschte Kribbeln nicht einstellen wollte. 

Connor und Weston zwei Jungs, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Obwohl beide irgendwie cool sind, blieben auch da die Schmetterlinge aus. Ich fand zb. Connor total arrogant und Wes schien mir einfach viel zu abhängig. Trotzdem interessiert mich die Entwicklung der beiden.

Alles in allem fand ich die Geschichte gut, sie hat mich aber nicht vom Hocker gerissen. Ich bin natürlich gespannt, ob das bei Band 2 sich noch ändert.

Bewertung

3 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️