Allgemein

Rezension zu „Catching Beauty“ von Jane S. Wonda

Klappentext

Lass uns eine Sache klarstellen: Ich bin nicht dein Retter.  Ich bin nicht dein Freund. Wir sind nicht die Guten. Und du wirst mir nicht entkommen.

AMBER                                                                                                                                          Ich hätte niemals zusagen sollen, meinen Chef auf seine Geschäftsreise zu begleiten. Denn als er am Flughafen nicht auftaucht, weiß ich noch nicht, dass ich kurz darauf von einer ausweglosen Situation in die nächste geraten werde. Ich habe geglaubt, diese Dinge geschähen nur im Film. Und wenn doch im wahren Leben, dann auf jeden Fall nicht mir. Ich habe gehofft, dass mich wenigstens der Fremde rettet, den ich kurz zuvor in einer Bar kennengelernt habe. Ich habe verdammt falsch gelegen.

Für mich gibt es kein Entkommen. Ich bin seine Gefangene. Nähere mich meinem Untergang. Und genieße es total.

Protagonistin Amber

Amber ist stark, mutig und hat Feuer unterm hintern. Obwohl sie sich in einer ausweglosen Situation befindet, versucht sie alles um dieser zu entkommen. Dabei hält sie den Kopf stets oben. Vor allem ihr Wille zu überleben fasziniert mich. Egal was ihr geschieht, sie gibt nie auf. Ich liebe ihr Feuer und damit erobert sie nicht nur Cracks Herz, sondern auch meines. Sie erkennt die Gefahr in der sie sich befindet und hat genug im Kopf um diese nicht zu unterschätzen. Damit ist Amber nicht nur stark, sonder auch richtig authentisch. Eine Protagonistin die im Gedächtnis bleibt.

Protagonist Crack

Crack erobert mit seiner düsteren und dominanten Art sofort mein Herz. Obwohl er mehr zur Schattenseite gehört, hat er trotzdem ein ehrenwertes Ziel. Obwohl er sich als Monster sieht, kann man den wundervollen Mann hinter der von ihm errichteten Mauer erahnen. Er weiß was er will und er nimmt es sich, doch auf eine Art, die nicht bricht, sondern befreit. Obendrein hat er einen außergewöhnlichen Verstand, seine Fäden perfekt in der Hand und weiß, die richtigen Momente zu nutzen. Ich weiß nicht welche ich mehr liebe, seine dunkle, raue, gnadenlose Seite oder seine ehrenwerte, gütige, beschützerische. Das war gelogen… ich weiß genau welche es ist. Wisst sieht es auch?

Story-Aufbau

Jane S. Wonda hat wieder gezaubert und ein Meisterwerk auf den Tisch gelegt, das wohl alle in Aufruhr versetzt. Catching Beauty hat alles was das Herz begehrt. Adrenalin, Kämpferherz, Leidenschaft, ein Hauch von Liebe und jede menge von diesen speziellen Schatten die, die Dark Romance-Fans lieben. Von der ersten bis zur letzten Seite war ich gebannt, habe gekämpft, gelitten und geliebt. Crack und Amber haben eine Verbindung wie sie wohl die Romanwelt nicht gesehen hat. Zwischen Liebe und Hass, zwischen Leidenschaft und Dominanz, zwischen Respekt und Unterwerfung. All das sind Amber und Crack und noch so vieles mehr. Schon jetzt kann ich es kaum erwarten, wohin uns die beiden führen werden.

Ich wurde gefangen genommen und will nie wieder befreit werden. 

Anmerkung:

Ja ich war Teil der Testleser, habe CB beim Wachsen zugesehen und trotzdem habe ich mich beim Lesen dieses Buches erneut und zum tausendsten Mal in Amber und Crack verliebt, weshalb das keinen Einfluss auf meine Bewertung hatte. Diese Rezension kommt aus meiner dunklen, sehnsuchtsvollen und gefangen genommenen Seele.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Mein erstes Jahr Bookstagram – Jahresrückblick 2018

Januar

Was viele nicht wissen, meine Reise in die Welt von Bookstagram begann zwei Tage nach Silvester. Obwohl ich schon seit ich in der siebten Klasse Märchenmond von Wolfgang Hohlbein verschlungen habe, jedes Buch das ich in die Finger bekam, gelesen habe, kam mir nie die Idee, dass so eine wundervolle Community auf Instagram existiert. Mein Entschluss, meine Leidenschaft für Bücher auch visuell umzusetzen, war deshalb schnell gefasst. 

Ich war unglaublich aufgeregt, mein erstes Bild war noch ganz ohne Effekte, einfach mal eben mit der Handykamera aufgenommen.

Jedes Herz hat mich beflügelt, andere Bookstagrammer haben mich mit ihren Bildern wiederum in Staunen versetzt. Es gab so unfassbar schöne Bilder. 

Völlig ahnungslos und alleinstehend wurde ich Teil von Bookstagram. Ich kannte einfach NIEMANDEN. Nicht eine einzige Person. In meinem Umkreis liest so gut wie keiner, weshalb einfach alle nicht mal was mit dem Begriff Bookstagram was anfangen konnten. Umso schöner war es, als mich so viele liebe Community-Mitglieder begrüßt haben und mich herzlich aufgenommen haben. Das war eine ganz neue Welt und Erfahrung für mich. 

Februar

Beobachten und Lernen, das war mein Ankerpunkt. Ich habe mir verschiedene Bookstagrammer angeschaut, mir Tipps und Tricks gemerkt. Ich bin vorher nie auf die Idee gekommen, mir meine Lesetipps aus dem Netz zu holen (ja ich habe keine Ahnung wie das an mir vorbei ging). Wenn ich neue Bücher haben wollte, dann bin ich einfach in die örtliche Buchhandlung (Ja ich bin wirklich erst 25 Jahre und kenne mich richtig gut mit dem Internet aus, bin aber trotzdem nie auf die Idee gekommen darin nach Buchtipps zu schauen #shameonme) oder habe mir nach Bewertungen auf Amazon Ebooks geholt. Natürlich wuchs meine WTR-Liste ins unermessliche in dieser Zeit. Abgesehen davon, dass ich erstmal lernen musste was WTR, SuB und CR bedeuten. Ich habe nicht gewusst, wo ich meine Augen als erstes hintun soll. Bookstagram ist so wahnsinnig groß und ich kam mir so unglaublich klein vor. 

Jeder Follower hat mich beflügelt, aber auch bei jedem Unfollowing habe ich mir Gedanken gemacht, mir war ja so einiges nicht klar, ihr kennt das Problem mit diesen Leuten ja.

Ja Bookstagram war riesig, doch der Platz für Texte war begrenzt. Ich fühlte mich endlich bereit meine erste Rezension zu Schreiben, doch wohin? Eine Webseite musste her! Aber wo? Und wie?  Ich hatte so absolut keine Ahnung von Websites. Kein bisschen! Also schön studieren und bei den anderen schauen und lernen! Blogspot, WordPress oder doch Strato? Kostenlos & Kompliziert, mit Anhang oder ohne, und der Name? Wie soll diese Website heißen? Ein Impressum? Was ist das? Frage über Fragen. Doch ich gab nicht auf, ich holte mir Hilfe von anderen Bookstagrammern, stellte auch die blödesten Fragen (Ja ich wünschte es wäre nicht so, aber ich habe die eine oder andere damit auch vergrault). Und dann hieß es, Übung macht den meister!

März

Der März war in vielerlei Hinsicht ein ganz besonderer Monat für mich. Meine Website www.Zeilenwanderzauberin.com ging online. Damals noch unter einem anderen Namen, doch um der Verwirrung vorzubeugen, ich habe die Website einfach nur unbenannt.

Meine erste Facebookseite war in kürzester Zeit ebenfalls online (leider vernachlässige ich diese immer, aber wenn ihr zufällig mal vorbei schaut wäre ein Däumchen ein träumchen).

Meine erste Rezension war über Save Me von Mona Kasten. Und wenn ich sage erste Rezension meine ich ALLER ERSTE REZENSION in meinem LEBEN. Ja, ich habe noch nie eine geschrieben gehabt, wohin denn? Das Internet war für mich nie in Verbindung mit Büchern existent und auf dem Kindle Rezensionen schreiben? Neeee.

Noch ein großer Meilenstein im März waren meine Freundschaften. Denn zwei ganz wichtige Personen schlichen sich im März in mein leben. Einmal war es meine liebe Freundin Katie Weber, Autorin und Selfpublisherin. Wir lernten uns kennen, als ich eine Rezension zu Breathe Again schrieb. Sie war begeistert und so kamen wir ins Gespräch. Bis heute sind wir gute Freunde und ich bin ihr so unfassbar Dankbar, dass sie mich auf meinem Weg begleitet. Ich möchte sie niemals missen.

Meine zweite überaus wichtige Person ist Chris (Cwehkamp) mit dem ich so oft gelacht habe, dass mir nicht nur einmal die Tränen kamen. Durch ihn kam ich nicht nur in eine Bookstagram-WhatsApp-Gruppe sondern auch erst richtig an in der Welt von Bookstagram. Mit lustigen Storys und humorvollen Sprachnachrichten haben wir uns die Abende um die Ohren geschlagen und bis heute ist er einer derjenigen, die für jeden Witz zu haben sind.

Durch die Bookstagram-WhatsApp-Gruppe fand ich auch den Kontakt zu der lieben Michelle (x.book.dreamers.x) die mir in diesem Jahr auch eine gute Freundin geworden ist, auf die ich mich immer Freue wenn ich sie auf Messen sehen kann.

April

Im April habe ich mit der lieben Lucy (_Booklove33_) das erste mal ein Buch gemeinsam gelesen. Da wurde mir klar, lesen verbindet. Ein Buch mit jemandem zu lesen, der einem neue Perspektiven und Ansichten näher bringt, ist eine tolle Erfahrung die jeder mal gemacht haben sollte. Wir haben uns an „Wait for you“ von J. Lynn gewagt, und das Buch hat uns beiden ganz gut gefallen. So oder so, sind die ausgetauschten Nachrichten eine wundervolle Erinnerung an dieses Projekt.

Ebenso habe ich im April die lesejury.de und lovelybooks.de für mich entdeckt. Eine Plattform auf der sich jeder Buchliebhaber rumtreiben sollte. Neben der Chance, Bücher vor Erscheinung lesen zu können, kann man dort auch seine Rezensionen hochladen und teilweise Prämien dafür abstauben. 

Ich werde das Gefühl die vergessen, wie es sich angefühlt hat, mein erstes Vorabexemplar in den Händen gehalten zu haben, nie vergessen. Ich war so unfassbar glücklich.

Den ganze April war ich mit dem Rezensieren von Büchern dieser beiden Plattformen beschäftigt. Ich wollte die Chance ergreifen und überall mal reinschnuppern, was die Zeit wie im Flug davon getragen hat.

Mai

Den ganze Mai über habe ich mich in der Welt der Bücher vergraben. Rezension über Rezension, manchmal mehrere an einem Tag. Ich habe am Aufbau meines Rezensions-Musters gearbeitet, an der Formatierung und den Titelbildern gefeilt. Habe mir mein Logo zusammengestellt und mir einen lang gehegten Traum erfüllt. Meine eigene Digitalkamera, eine NIKON Coolpix B500. Ich war so unfassbar glücklich und hüte sie seither wie meinen Schatz.

Im Mai begann ich ebenso mit einer neuen Leidenschaft. Funko Pop! Die kleinen süßen Dinger haben es mir total angetan und zack, war ich süchtig, mittlerweile besitze ich stolze 38 Stück und ein Ende ist natürlich nicht in Sicht!

Ebenso startete ich mit ein paar ganz wundervollen Leuten die #Pagesof die uns von der lieben Kathleen (lesen.mit.kathleen) hinterlassen wurde. Auch diese betreibe ich noch heute mit der lieben Katja (Katja_fiona_graf) und Franzi (das.yogamaedche.liest). Jeden Monat beginnt diese Challenge von neuem und sie hat viele wundervolle Anhänger.

Ebenso hat mir im Mai auch etwas schlaflose Nächte bereitet. Die DSGVO. Mein Gott, ich glaube ich habe noch nie so viele verwirrende Diskussionen geführt, Aufklärvideos gesehen und Panik mitbekommen. Um im Endeffekt doch alles wie davor zu haben xD. Aber Okaaay, dann füll ich eben das zusätzliche Blatt beim Arzt aus xD. 

Juni 

Im Juni musste ich dann einen Rückschlag einstecken. Mein Instagram-Account wurde gehackt. Von heute auf morgen hatte ich keinerlei Kontrolle mehr über meinen Account! Nach und nach verschwanden meine Bilder und ich konnte keinen meiner früheren Follower erreichen! 

Ja ich musste von null anfangen, ja es waren nur 300 Follower, doch es war ein Haufen Arbeit meinen ersten Account aufzubauen.  Also Neustart, nicht aufgeben, weiterkämpfen! 

So kam ich dann zu meinem endgültigen Namen Zeilenwanderzauberin. Dieser Name verlieh mir eine ungeahnte Motivation. Ich wollte mich nicht unterkriegen lassen und mit der Unterstützung vieler Leute die ich wieder gefunden hatte, war ich bald wieder auf meinem Stand. 

Es kostete mich viel Zeit und Arbeit meine Facebookseite, meinen Blog und meinen neuen Instagram-Account in Einklang zu bringen doch als ich nach Wochen fertig war, war ich überglücklich und stolz.

Juli

Der Juli war für mich ein ganz besonderer Monat. Denn er steckte voller positiver Überraschungen. 

Allen voran lernte ich Jane S. Wonda kennen. Über ihr Buch hatte ich eine Rezension geschrieben und so standen wir plötzlich in Kontakt. Was mit einer Rezension begann, entwickelte sich zu einer richtigen Freundschaft und heute ist sie nicht mehr wegzudenken für mich. Wir lachen, wir zanken, wir leben und verbringen Tage und Nächte zusammen und wieder mal wurde mir klar, die tollsten Menschen wohnen immer am anderen Ende der Welt. 

Des Weiteren steckte der Juli voller Überraschungen, mein erstes Bücherregal zog bei mir zuhause ein, mittlerweile sind daraus 4 geworden und mein Bücherzimmer erstrahlt in neuem Glanz.

Ebenso habe ich begonnen auf Etsy zu shoppen, und was soll ich sagen? In meinem Geldbeutel klaffte ein riesiges Loch. Ich schwöre, ich habe gefühlt jede Bookish-Box bestellt, die ich in die Finger bekam. Chestoffandoms, loveinbookcandle Zauberhaftbyjacky, Stelletes_soycandles, Sassy_bookish_Candles, später dann auch von andraja_meda_shop. Manche Boxen haben mich einfach verzaubert, ganz besonders Sassy_bookish_Candles, die ich noch heute regelmäßig bestelle und auch Stelletes_soycandles kann ich nur hervorheben, weil viel Liebe hineingesteckt wurde. 

Ab Juli durfte ich auch für die liebe Lilly London (lillys_storywelt) bloggen. Eine total liebe und starke Autorin die so unfassbar freundlich und gutherzig ist. Mit ihrem Debütroman „Das Schicksal des Winters“ hat sie eine wundervolle Märchenadaption geschrieben und es war mir eine Freude, die News dazu in die Welt zu tragen.

August

Im August habe ich mich intensiv mit meinem Feed auseinander gesetzt. Habe überlegt wo er hinführen soll, verschiedene Filter ausprobiert und Ideen gesammelt. Das ist es, was ich so an Bookstagram liebe, man wird so kreativ inspiriert, sammelt sich neu, ordnet und gestaltet und ist immer wieder verblüfft, wie man sich verbessert. Es ist ein ständiger Wechsel, ein Level Up nach dem anderen. Stück für Stück kristallisiert sich sein eigener Stil. Natürlich habe ich eine wahnsinnig gute App entdeckt, die allerdings sehr kompliziert für „Selbstlerner“ ist xD. Man hab ich teilweise geflucht und geschimpft. Wenn man dann mit ihr warm geworden ist, liebt man sie abgöttisch. 

Zur gleichen Zeit hab ich das Bloggerportal entdeckt, getesteten und aufgrund der langen Wartezeit wieder aufgegeben xD. Ja ich weiß, viele von euch sind ein Fan davon, aber mal im ernst, da geh ich mir die Bücher lieber kaufen, für 4 Wochen Wartezeit fehlt mir wirklich die Geduld.

September

Im September begann schon das Gemurmel um die Frankfurter Buchmesse, tatsächlich war ich bis dato noch nie auf einer. Als ich mich über die Akkreditierung informiert habe, dachte ich immer: „nein die nehmen dich nicht, du bist viel zu spät“ und trotzdem hab ich es gewagt und tatsächlich eine Zusage bekommen. Ich war so mega happy. Wie es durch Zufall geschieht, hab ich relativ schnell ne Unterkunft bekommen und so war es mir am Ende wirklich möglich zur Frankfurter Buchmesse zu fahren :D.

Zur selben Zeit fand ich den Kontakt zu Gospa (buecher_herz86) und Tatjana (_booklyfe_). Die Mädels sind unglaublich lieb und ich bin froh, dass ich sie kennenlernen durfte. Ich freue mich auf jede Möglichkeit die beiden zu sehen.

Die Vorfreude auf die FBM stieg aber auch die Vorbereitungen. Ich war so unglaublich aufgeregt, weil ich einfach so unfassbar unerfahren war mit Messen und Hostels und es gefühlt das erste mal war, dass ich irgendwohin ganz allein ohne Freunde oder Familie hin bin. 

Ungefähr zu der Zeit bin ich übrigens zu einer Fee von Jane mutiert und durfte dadurch ein paar richtig coole Leute kennenlernen. Vor allem die liebe Julia (schluris_mommy11) und die liebe Sarah (mrsluffy07) sind mir durch die Zeit als Fee sehr ans Herz gewachsen.

Oktober

Im Oktober wurde ich von der Glücksfee geküsst. Nicht nur, dass die FBM kurz vor der Tür stand, nein, ich hatte auch noch das Glück ein Ticket für die Influencer Booknight (Mainwunder) von der lieben Daniela Hartig (danysautorenwahnsinn) gewonnen. Ich konnte mein Glück kaum fassen. Übrigens ist die liebe Daniela eine unfassbar tolle Autorin die starke und gefühlstiefe Bücher verfasst die sich oft mit wichtigen Themen wie Frauenrechte etc. beschäftigen. Ihr letzter Roman The Last Border gehörte zu meinen Lesehighlights 2018.

Und Schwups war der große Tag gekommen. Die Frankfurter Buchmesse. Das erste Treffen mit Jane und den Feen. Von Dienstag bis Sonntag wurde Bookstagram real und ich habe so unfassbar coole Leute endlich persönlich getroffen, unglaublich liebe Menschen kennengelernt und Kontakte geknüpft. Obwohl schon am Mittwoch eine fiese Grippe sich breit gemacht hat, wollte ich nicht Kleinbei geben und es hat sich definitiv gelohnt.

Auf der Messe traf ich so viele von euch, ich hoffe ich vergesse jetzt keinen, wenn doch dann tust mir in der Seele leid xD. 

Michelle (x.book.dreamer.x) durfte ich endlich treffen. Wurde ja auch Zeit nachdem wir schon so oft miteinander geschrieben haben. Es ist toll, dass wir so gut miteinander auskommen und uns durch die WhatsApp-Gruppe gefunden haben. Es war so wundervoll dich zu sehen <3. 

Jenni (books_dreams_happiness) ich glaube ich werde den Moment niemals vergessen als du mir gesagt hast, wie sehr dir mein Blog gefällt. Ich dachte ich muss in Ohnmacht fallen. Für dieses Gefühl bin ich dir bis in alle Ewigkeit dankbar, denn du hast mir damit das Gefühl gegeben, genau hier hinzugehören <3.

Gospa (buecher_herz86) mein Herz, ich war ein kleines Küken und du hast mich unter deine Fittiche genommen. Noch heute bin ich dir unendlich dankbar dafür. Wir sind uns so ähnlich, verrückt, laut und direkt und es ist wundervoll eine Freundin wie dich zu haben <3.

Tatjana (_booklyfe_) ohne zu zögern hast du mir angeboten euch zur Influencer Booknight zu begleiten, ich hatte total muffensausen da alleine hingehen zu müssen. Ich glaube, ich werde dir dafür für immer Dankbar sein. Es war so schön dich endlich zu treffen, natürlich auch zur VIP-Stunde. ❤

Yalda (life_full_of_books_) ich bin so froh, dass wir uns in Frankfurt kennengelernt haben. Du bist eine unglaublich liebe Person und bringst mich so oft zum lachen. Es ist immer unglaublich schön dich zu treffen und ich freue mich jedesmal riesig wenn wir wieder endlos qutaschen können <3.

Sonia (buechermoehre) es war so toll mit dir auf der Influencer Booknight ❤ Seither bist du nicht mehr wegzudenken und keiner reagiert mit so viel Lacksmileys auf meine Storys wie du hahaha. Hoffentlich sehen wir uns bald wieder <3.

Nicole (Readingmakesmefeellike) mit Cap und Peter Pan-Tattoo warst du wohl die leicht zu findende Person auf der ganze FBM ;D. Dann knackst du auch noch das Rätsel von Markus Heitz. Mensch Maier, hab ich dich dafür gefeiert (ok ja ich wollte deinen Preis auch klauen, aber du hast ihn zu gut verteidigt xD). Ich finde dich so mega lieb, sympathisch und lustig. Kann es kaum erwarten dich wieder zu sehen <3.

Laura (Lauras.bookshelf) hach ich glaube, es kann keiner so strahlen wie du. Ich hab mich so gefreut, dass wir uns kennengelernt haben. Mit dir war die Influencernight einfach toll und mega unterhaltsam. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder <3. 

Claudia (Claudias_Buecherwelt) was soll ich sagen? Du gehörst einfach dazu. Ich hab mich so mega gefreut, dass wir uns letztens gesehen haben und mit dir könnte ich gefühlt 200 Stunden über Serien quatschen xD. Auch du gehörst zu den tollsten Menschen die ich in Frankfurt kennenlernen durfte <3.

Steffi (mama.marlenchen_liest) ist natürlich nicht zu vergessen. Auch, dass du da warst war wundervoll und ich bin froh, dass wir uns kennengelernt haben. Ich freue mich schon auf das nächste mal wenn wir uns sehen <3.

Und natürlich fehlt noch die liebe Celine (beautiful_books_to_read) die ich auf der FBM sowie auf der Influencer Booknight getroffen habe. Auch du bist eine total liebenswerte Person und ich habe mich riesig gefreut dich endlich mal sehen zu können <3.

Neben den wundervollen Bloggern durfte ich endlich Rose Bloom (rosebloom_autorin) persönlich kennenlernen. Auch sie gehört zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Vor allem ist sie lieb, lustig und einfach total herzlich. Ich kann es kaum erwarten sie wieder zu treffen <3.

Die FBM war unglaublich und ich werde sie wohl nie vergessen. Ich habe zahlreiche Erfahrungen gesammelt und auch wenn es nicht immer alles Stressfrei verlief (hauptsächlich weil ich mega krank war), würde ich jedes mal erneut diesen Weg gehen. Es war das erste mal, dass mir so viele Menschen begegnet sind, die das gleiche Hobby teilen. Und eines hat sich dadurch definitiv in mein Herz geprägt. 

Lesen Verbindet.

November

Auch der November war für mich unvergesslich. Nicht nur, dass die erste BuchPassion in Köln stattgefunden hat und ich Seite an Seite mit Jane und vielen anderen tollen Autoren und Bloggern ein wundervollen Tag hatte, nein, im November haben Jane und ich uns auf den Weg nach Wien gemacht. Dort haben wir wundervolle Tage verbracht. Unter anderem auf der Buch Wien, wo wir unfassbar viele liebe Menschen kennenlernen durften. Eine Person ist mir hierbei so mächtig ans Herz gewachsen. Unsere liebe Salzburgerin Rita (rita.fiby.andotherstories). 

Liebe Rita, mein Alpha, mein quirliger Quatschkopf. Es ist so mega schön, dass wir uns gefunden haben. Ich bin wirklich wahnsinnig froh, dich kennengelernt zu haben. Und hoffe wir sehen uns ganz bald wieder <3.

Dezember

Der Dezember war wirklich rührend. Ich habe mich total über eure Weihnachtskarte, Geschenke und Boxen gefreut. Ich war so oft deshalb sprachlos und bin mir sicherer denn je, Bookstagram ist einfach unglaublich, lieb, spaßig und es verbindet. Ein Jahr ist nun um und ich habe nicht eine Sekunde diesen Schritt bereut.

Ein weiteres Highlight war das Bloggerweihnachtstreffen in Hannover. Ich durfte die liebe Gospa, Yalda und Claudia wieder treffen, aber auch ganz wundervolle neue Bloggerinnen, wie die überaus liebe Mino (luneasue) die so mega süß und lustig ist, kennenlernen.  Die Sunniy (buecherhummel), die ebenso verrückt ist wie Gospa und ich und die liebe Sabrina (tattooed.tree) die ebenso total liebenswert war. 

Der krönende Abschluss war das unvergessliche Weihnachtsfest mit meiner liebsten Jane. Hach wem, wenn nicht dir, sind die letzten Worte in diesem Jahresrückblick gewidmet. Du bist eine grandiose Autorin liebes, aber viel mehr bist du eine wundervolle Freundin. 

Abschlussworte

3.013 Wörter später habe ich euch einen „kleinen“ Einblick in mein erstes Jahr auf Bookstagram geschenkt. Fast 30 Leute haben seither mein Leben bereichert. Ein bisschen mehr als 1.400 Follower haben sich seit Juli auf meinen Feed verirrt und 1.000 wundervolle Momente haben mich zum Lachen gebracht. Mit Dankbarkeit im Herzen, freue ich mich auf das nächste Jahr mit euch <3. 

Allgemein

Rezension zu „Be Still“ von Katie Weber

Klappentext:

Als hätte er nicht schon genug mit seinem Image und den daraus entstandenen Karriereproblemen zu kämpfen, begegnet der kanadische Eishockey-Star Cage Lancaster ausgerechnet auf der Hochzeit seiner Ex-Freundin seiner ersten großen Liebe Alexis nach knapp fünf langen Jahren wieder. Die Freude darüber währt jedoch nur kurz, denn Alexis konfrontiert ihn plötzlich mit einer Wahrheit, die bereits viel zu lange verschwiegen wurde – mit ihrer vierjährigen Tochter Josie, die Cage verdächtig ähnlich sieht.

Protagonistin Alexis
Alexis hat es ja wirklich nicht einfach, als Mutter von Josie und damit als Verantwortliche für Cages Unwissenheit bezüglich seiner Tochter, büßt sie schon beim Klappentext von ganz alleine Sympathiepunkte ein. Doch all das macht sie mit ihrer Art wieder wett. Denn wie sehr Alexis mit sich gekämpft hat, wie verzweifelt sie Buße tun möchte, bricht einem einfach das Herz. Menschen machen Fehler, dadurch sind sie nicht böse und Alexis ist der Beweis dafür. Sie hat eine Entscheidung aus dem Bauch heraus getroffen, die viele nicht nachvollziehen können, doch sie scheut sich nicht davor, vor Cage in die Knie zu gehen. Alexis ist bereit die Konsequenzen zu tragen, was sie zu einer unglaublich starken jungen Frau macht. Sie erwartet keine Vergebung, doch sie bittet darum. Und als man die Achterbahn der Gefühle mit ihr beschreitet, ist man sofort gewillt, ihr diese zu geben. Denn eines ist klar, Alexis ist eine Löwenmama, die einfach nur versucht, das kleine Würmchen, das sie unter dem Herzen trug, zu beschützen. Mir zerging das Herz und nicht nur einmal, wollte ich sie in meine Arme schließen. Alexis hat mein Herz berührt, mich daran erinnert, dass keiner perfekt ist und, dass es nie zu spät ist um das Richtige zu tun. Jede Träne die Alexis weint, weine ich automatisch mit, weil ich so viel Kummer in den Augen dieser wirklich liebevollen Mutter, kaum ertragen kann. Doch genauso freue ich mich über jeden Schritt in Richtung Zukunft, den sie tut und über jedes Lächeln das ihre Lippen verlässt. Alexis hat mich einfach verzaubert und mich bis in die Knochen berührt.

Protagonist Cage
Cage, der einem so wahnsinnig leid tut, wurde zu meinem ganz persönlichen Helden. Als er beginnt, zu realisieren, wie sehr sich sein Leben verändert, macht er eine unglaubliche Entwicklung durch. Man kann förmlich sehen, wie sein Herz mit jedem Kapitel größer wird, weiter. Josie erobert sein Herz im Sturm. Seine unbeholfene Art aber auch sein Pflichtbewusstsein raubt einem den Atem. Wenn man sich einen Vater für sein Kind basteln wollen würde, dann wäre er wie Cage. Er macht Fehler, manchmal ist er auch ein wenig egozentrisch, doch er liebt schlicht und ergreifend sein Kind mit Haut und Haar. Wie er alles daran setzt, Josie näher zu kommen, trieb mir hunderte Male die Tränen in die Augen. Er berührt mit seinem Wunsch, Teil ihres Lebens zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen scheut er keine Aufgabe, stellt sich sogar der emotionalen Demütigung, die er durch Alexis Verrat fühlt. Cage, der lebensfrohe, flatterhafte Eishockeystar hat ein Herz aus Gold. Keine Sekunde verstreicht, in der er nicht beweist, wie sehr er sein Fleisch und Blut liebt. Und schlussendlich ist das doch genau das, was man sich vom Vater seines Kindes wünscht. Es war ein grandioses Gefühl mit Cage den Weg zu gehen, sich mit ihm in seine Vaterroller einzugewöhnen und die Freuden aber auch die damit einhergehende Verantwortung kennenzulernen.

Protagonistin Josie
Ich muss einfach auf dieses unfassbare intelligente, liebenswürdige und herzeroberndes Geschöpf eingehen. Josie hat so ein reines Herz und mit ihren süßen Marotten, ihren Ticks und ihrer unbeschreiblichen Offenheit hat sie mich ebenfalls verzaubert. Ich glaube, gerade weil sie so unvoreingenommen, so herzlich und lustig ist, berührt Be Still so sehr.

Story-Aufbau
Tränenalarm! Ich glaube ich habe noch nie so sehr mitgefühlt beim Lesen wie bei Be Still. Vom ersten Wort an bis zur letzten Seite habe ich mit Alexis und Cage mitgelitten, mitgelacht und war konstant den Tränen nahe. Be Still bringt einen nicht nur zum Nachdenken sondern lässt einen tief in die Gefühlswelt zweier Menschen sehen, die verbunden sind und doch so weit voneinander entfernt stehen und erzählt von einer Liebe, die so rein und bedingungslos ist, wie es keine andere sein kann. Die Liebe zwischen Eltern und Kind. Damit beweist Katie Weber, dass man keine großen Handlungen braucht, denn manchmal sagen Gefühle so viel mehr. Die emotionale Achterbahn die Alexis und Cage durchmachen, die Entwicklung einer Verbundenheit die so zart ist, der Wunsch, ein Geschöpf zu schützen, das einen braucht. Berührend, ergreifend, unvergleichlich. Und wenn man plötzlich das Gefühl hat, dass es mehr gibt auf dieser Welt als Action, weiß man, dass schöne Dinge auch mal traurig sein dürfen. Tränen sind gut, denn sie erinnern uns daran, wie schön es ist zu lachen. Und genau dasselbe macht Be Still.

Message an die Autorin
Katie, Katie, Katie. Wenn es jemand schafft, mich, die mit der Emotionalität eines Steines, zu Tränen zu rühren, dann bist es du. Be Still ist wohl dein größtes emotionales Meisterwerk und schickt den Leser auf eine Reise zu sich selbst. Ich hatte nach dem Lesen das Gefühl, dass kein Stein mehr auf dem anderen Stand. Du hast mir mit deiner Geschichte den Boden unter den Füßen weggezogen und einen ganz anderen Weg gemeißelt. Einen, wo man gerne Tränen vergießt und die Taschentücher zückt. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, wohin der Weg von Cage Alexis und Josie noch führen wird. Hach, was soll ich dir sagen, das ich dir nicht schon gesagt habe? Höre niemals auf mit Schreiben, damit auch Steine wie ich, mal in Tränen aufgehen können ❤

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „ENDGAME I – Der Bauer“ von Skye Warrens

Klappentext:

Das Schicksal riss meinen Vater mit kalter Grausamkeit in den Abgrund. Er verlor alles: sein Geld, seinen Ruf und seine Gesundheit. Ohne die teure medizinische Betreuung erwartete ihn der Tod.

Doch ich war gewillt, alles zu tun, um ihn zu retten. Und deshalb, verzweifelt wie ich war, betrat ich den Herrenclub.

Dort begegnete ich Gabriel Miller. Dieser gefährliche Mann liebte es, mich leiden zu sehen. Er sah, dass ich etwas besaß, das für einige Männer von Wert war: meine Jungfräulichkeit …

Protagonistin Avery

Avery tut alles damit ihr Vater leben kann. Ihre bedingungslose Loyalität geht unter die Haut. Obwohl sie wie ein behütetes Vögelchen im Käfig aufwuchs, hat sie einen eisernen Willen und weiß was sie will. Sie kämpft obwohl ein Sieg aussichtslos ist. Ihr Mitgefühl, ihr Verantwortungsbewusstsein und ihr tiefer Wunsch, ein halbwegs normales Leben führen zu können, geben ihr Kräfte, gegen die nicht einmal die Unterwelt gewappnet ist. Verzweifelte Situationen erfordern verzweifelte Maßnahmen. Keiner versteht diese Worte besser als Avery und doch will sie nicht aufgeben, will diesen schweren Weg mit Würde gehen, einen Teil den sie in sich selbst verschließt um ihn zu schützen. Avery ist für mich der Inbegriff einer Feministin, einfach weil sie tut was getan werden muss. Sie setzt sich nicht auf einen Stuhl und wartet darauf, dass ihr Ritter in glänzender Rüstung daherkommt. In einer Welt in der sie wie ein Vieh verschachert wird, hält sie den Kopf oben wie eine Königin.

Protagonist Gabriel

Gabriel, undurchsichtig, launisch, faszinierend. Er gewinnt mit seiner berechnenden Art mein Herz. Wie in einem Schachspiel ist er immer zwei Schritte voraus und nur in wenigen Momenten lässt er Avery hinter den Vorhang aus Berechnung und Spielzügen schauen. Ob Gabriel Freund oder Feind ist, lässt sich für mich genauso wenig entscheiden, wie die Frage, ob Feuer oder Eis in seinen Adern wütet. Wenn ich mich entscheiden müsste, wäre er wohl beides. Freund und Feind, Feuer und Eis. Ebenso wenig kann ich sagen, welche Seite ich an ihm mehr liebe, die düstere, fordernde oder die liebevolle, beruhigende, vertrauenerweckende Seite. Wie Avery stehe ich zwischen den Stühlen, bin mir nicht sicher was Wahrheit und was Berechnung ist, doch eines kann ich definitiv bestätigen, Gabriel ist ein unglaublich faszinierender und anziehender Mann. Ich kann es kaum erwarten, hinter seine Maske einen Blick zu werfen.

Story-Aufbau

Von der ersten bis zur letzten Seite, einfach nur Wow. Ich habe es weggesuchtet, die Seiten flogen nur so dahin und immer wieder dachte ich, nein es darf niemals enden! Verführerisch, Sexy, atemberaubend, das drückt nicht mal im entferntesten meine Gefühle aus. Das ganze Buch ist die Einleitung zu einem unglaublichen Schachspiel. Ein Tanz aus Spielzügen und Leidenschaft. Avery und Gabriel sind wie Dynamit und entführen einen in ein Spiel das so dunkel und düster ist, dass man einfach nicht anders kann als es zu lieben. Skye Warrens weiß wie man den schmalen Grad zwischen Thrill und Leidenschaft spielend leicht überbrückt. ENDGAME I – Der Bauer war unglaublich, und ich kann es kaum erwarten das Abenteuer mit Avery und Gabriel fortzusetzen.

Anmerkungen

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Sie gibt es erst seit Anfang 2018 und bestehen momentan aus 8 Mitarbeitern, 4 davon sind bereits Teil der Festa-Familie beim Festa Verlag, gewesen. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir ENDGAME I als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Das Schicksal des Winters“ von Lilly London

Klappentext

Hoch in den Bergen Skandinaviens, wohin sich niemals ein Mensch verirrt, ist meine Zuflucht.

Ein Fluch zwingt mich in die Einsamkeit; niemand kann in meiner Nähe überleben, niemand darf mich berühren. 

Ich habe mich damit abgefunden, für immer alleine zu bleiben … zumindest bis ein verirrter Wanderer an meine Tür klopft. Er ist unverschämt und geht mir auf die Nerven, dennoch sehnt sich etwas tief in mir nach seiner Nähe.

Er muss gehen.

Nicht nur zu seiner eigenen Sicherheit, sondern auch, weil ich es nicht ertragen könnte, wenn er herausfindet, wer ich wirklich bin …

Protagonistin Maila

Maila, die Schneekönig. Laut Legende besitzt sie ein Herz aus Eis. Und doch berührt sie mit jedem Wort. Noch immer klingt ihr Schicksal in mir nach. Mit unglaublichem Mut im Herzen nimmt sie einen mit in die Welt des kalten Skandinaviens. Während der Geschichte wird schnell klar, Mailas Herz ist alles, aber nicht aus Eis. Obwohl das Schicksal ihr viele Lasten aufgebürdet hatte, trägt sie diese mit eisernem Willen und hat trotzdem eine Güte im Herzen. Im Laufe des Buches erscheint es, als würde Maila aus einem tiefen Winterschlaf aufwachen und zum Vorschein kommt eine bezaubernde Frau mit Stärke, einem guten Herzen und wieder erwachenden Wünschen nach mehr. Maila erobert mit ihrer stolzen und liebevollen Art mein Herz und mit jedem Kapitel wurde sie mehr und mehr eine gute Freundin für mich.

Story-Aufbau

In „Das Schicksal des Winters“ geht es märchenhaft zu. Ein Debütroman der unter die Haut geht. Mythen wurden liebevoll eingearbeitet und Anlehnungen an die Originalgeschichte sorgsam mit eingepflegt. Lilly London entführt in eine zauberhaft frostige Welt und würzt mit frechen kleinen Feen und prickelnden Momenten. Die Geschichte rund um die Schneekönigin war niemals lustiger, spannender und herzzerreißender. Einfach eine grandiose Märchenadaption die ich in einem Zug verschlungen haben. „Das Schicksal des Winters“ war meine erste Märchenadaption und obwohl mir die Geschichte rund um die Schneekönigin nicht zu 100 % geläufig ist, fand ich trotzdem unglaublich Gefallen an dieser. So wird Lilly Londons Schneekönigin wohl für immer die einzig wahre Schneekönigin in meinem Herzen sein und der vorweihnachtlicher Zauber lässt Platz zum träumen.

Message an die Autorin

Liebe Lilly ich war überwältigt. Diese Rezension erfolgt direkt nach dem ich deine wundervolle Geschichte an einem Stück gelesen habe. Alles was ich sagen kann ist, danke, danke für diese unglaubliche Geschichte, für dieses Feeling und für Maila die einen Platz in meinem Herzen eingenommen hat. Ich bin wirklich stolz und froh, dich auf deinem Weg begleiten zu dürfen und freue mich schon auf mehr von deiner märchenhaften Welt.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Anmerkungen

„Das Schicksal des Winters“ war ein Rezensionsexemplar, was aber keine Auswirkungen auf meine Bewertung hatte. Denn jedes Wort das ich geschrieben habe, kam direkt aus meinem Herzen <3.

Allgemein

Rezension zu „Second Chance“ von Rose Bloom

Klappentext

Sie sagten, ich wäre nicht gut genug für sie.

Sie sagten, sie und ich, das könnte niemals funktionieren.

Sie sagten, sie hätte etwas Besseres verdient.

Sie hatten recht.

Aber es interessierte mich nicht. Und ich zog sie hinab in die Dunkelheit. Bis ich selbst daran zerbrach.

Drogen, Armut und ein prügelnder Pflegevater. Das ist Tanners Leben, bevor Cassie auftaucht.

Tanner und Cassie wachsen in zwei unterschiedlichen Welten auf und fühlen sich doch zueinander hingezogen. Mit siebzehn verlieben sie sich bedingungslos, bis Tanner eine folgenschwere Entscheidung trifft und Cassie verlässt.

Sieben Jahre später treffen sie wieder aufeinander. Doch es ist kein Zufall. Tanner hatte sieben Jahre, um zu dem Mann zu werden, den Cassie verdient.

Aber Cassie ist eine andere geworden. Kühl. Distanziert. Eiskalt.

Macht es Sinn, um etwas Altes zu kämpfen, wenn dich das Neue von sich stößt?

Oder vergisst man sich dabei unweigerlich selbst?

Es gibt so viele Gründe, dich zu lieben. Du bist mein Licht in der Dunkelheit und ich will endlich wieder sehen.

Protagonistin Cassie

Cassie zog mich von der ersten Sekunde an in ihren Bann. Obwohl sie als junges Mädchen unter enormen Erfolgsdruck stand, entfaltet sie sich mit Hilfe von Tanner zu einer unglaublich starken und lieben jungen Frau. Es tat wirklich gut, zu sehen wie sie lernt, für sich und ihre Träume einzustehen, umso schmerzhafter war es, als fast jede Hoffnung verloren ging. Doch selbst in den kältesten und dunkelsten Momenten von Cassies Leben will Tanner sie nicht aufgeben. Es gibt Momente, in denen man Cassie und ihre Art total verstehen kann, dann gibt es aber auch Momente, in denen man wirklich glaubt, dass ihr Herz zu Eis geworden ist. Als sie dann endlich wieder beginnt, zu Leben, entpuppt sie sich als willensstarke, gefühlvolle und gütige Frau, die einfach nur unglaublich verletzt wurde. Gerade das macht Cassie so sympathisch, ihre Mauer, die sie gebaut hat, hinter der sie sich versteckt. Der Wunsch, nie mehr so verletzt zu werden. Man konnte den Schmerz, den sie mit sich herumtrug, nicht nur fühlen, man fieberte auch endlich dem Ende dieses Schmerzes entgegen. Denn obwohl Cassie, Tanner immer wieder abweist, wünscht man ihr nur, dass sie endlich ihr gebrochenes Herz heilen lässt.

Protagonist Tanner

Der junge Tanner weckt in mir den Wunsch, ihm eine Bratpfanne über den Kopf zu hauen. Mal im ernst, dieses Klischeehafte „Ich bin nicht gut genug-Getue“ brrr ich hätte ihn am liebsten feste geschüttelt und angeschrien, dass er verdammt nochmal mit diesem Quark aufhören soll. Natürlich, wenn man es klarer und weniger emotional betrachtet, hatte er zwar allen Grund dazu, so zu denken, doch trotzdem hat er bei mir mit diesem Verhalten keine Sympathiepunkte gesammelt, einfach nur, weil Cassie deswegen so leiden musste (man muss einfach mitfiebern, was ein riesen Kompliment für die Autorin ist). Dass aus Tanner dann ein stattlicher Mann geworden ist, der alles versucht um Cassie zurückzuerobern, hat mein Herz dann doch wieder besänftigt. Hach ja und dann hab ich mich in ihn verliebt. Sein Wunsch, Cassie wieder zu dem leidenschaftlichen, fröhlichen und offenen Menschen zurückzuverwandeln, wie er immer wieder fällt, aber doch immer wieder aufsteht. All diese Eigenschaften zeigen: Tanner ist erwachsen geworden und endlich scheint er zu begreifen, dass er ordentlich Buße tun muss. Er hat seinen Stern nie aufgegeben und diese Erkenntnis gepaart mit seiner Beharrlichkeit und seiner Liebe zu Cassie, lassen ihn zu einem wahren Prinzen werden.

Story-Aufbau

In „Second Chance“ switchen wir zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her. Wir erleben das Gefühl der ersten Liebe, des ersten Kusses und des ersten Herzschmerzes. Bekommen Einblicke in den Erfolgsdruck unter dem viele Jugendliche leiden und lernen, wie sich dieser Druck auf die Persönlichkeit auswirken kann. Zwischen Erwartung und Enttäuschung, zwischen Liebe und Zielen, begleiten wir zwei Menschen aus unterschiedlichen Schichten. Cassie und Tanner verzaubert sowohl in jungen Jahren als auch sieben Jahre später.

Mit „Second Chance“ gelingt es Rose Bloom uns in ihren Bann zu ziehen. Mit liebevoll ausgearbeiteten Szenen und unerwarteten Handlungssträngen wartet sie des Weiteren mit Witz, Charme und prickelnden Momenten auf. Ich persönlich habe „Second Chance“ in einem Rutsch durchgelesen und kann es kaum erwarten, mit „Third Chance“ weiter zu machen.

Message an die Autorin

Liebe Rose, du hast mit „Second Chance“ ein wundervolles Werk geschaffen. Ich bin ganz verliebt in die Brüder und total gespannt auf die nächsten Bänder. Mit Cassie und Tanner hast du ein unglaubliches Duo zusammengestellt und mich in deinen Bann gezogen. Ich freue mich schon riesig auf mehr von dir ♥️

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Schicksal des Winters – Blogtour Charaktervorstellung Korax – Ein Rabe mit Herz

Korax ist ein Rabe der Gerda über den Weg läuft ( Originalfassung von „Die Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen) als sie auf der Suche nach Kay ist und fast in einem Fluss ertrinkt. Als sie ihm begegnet, bittet sie ihn um Hilfe, will wissen, ob er Kay gesehen hat. Korax, so gütig und lieb er nunmal ist, berichtet Gerda gleich von allem was er weiß, bietet ihr sogar an, seine Verlobte, ebenfalls Krähe und Dienerin im Schloss, zu kontaktieren und gemeinsam machen sich die beiden auf den Weg.

In einer Zeit in der Gerda sich einsam fühlt, kommt er zu ihr und schenkt ihr Trost und Freundschaft. Mit Rat und Tat steht er ihr zur Seite, hilft ihr, ohne selbst etwas zu erwarten. Gerade diese Eigenschaften machen Korax zu einem warmen Licht in eisiger Kälte.

Er steht in „Die Schneekönigin“ für Freundschaft, Güte und Selbstlosigkeit. Als helfende Hand ist er eine der wichtigeren Nebenfiguren und wärmt einem mit seiner aufgeschlossenen Art das Herz.

Er ist liebevoll, mutig und hilfsbereit. Wünschen wir uns nicht alle einen Korax?

Auch in „Das Schicksal des Winters“ von Lilly London – Autorin kommt Korax vor. Was er dort zu suchen hat, könnt ihr im Buch der lieben Lilly nachlesen.

Klappentext:

Hoch in den Bergen Skandinaviens, wohin sich niemals ein Mensch verirrt, ist meine Zuflucht.

Ein Fluch zwingt mich in die Einsamkeit; niemand kann in meiner Nähe überleben, niemand darf mich berühren.

Ich habe mich damit abgefunden, für immer alleine zu bleiben … zumindest bis ein verirrter Wanderer an meine Tür klopft. Er ist unverschämt und geht mir auf die Nerven, dennoch sehnt sich etwas tief in mir nach seiner Nähe.

Er muss gehen.

Nicht nur zu seiner eigenen Sicherheit, sondern auch, weil ich es nicht ertragen könnte, wenn er herausfindet, wer ich wirklich bin …

Hier könnt ihr „Das Schicksal des Winters“ vorbestellen:

https://www.amazon.de/Das-Schicksal-Winters-Lilly-London-ebook/dp/B07JKGYHKF

Allgemein

Rezension zu „Hurt me Gently“ von Katie Weber

Klappentext

Dank ihr bekommt mein Leben wieder einen Sinn
Grayson Lockwood hat alles, was er sich nur wünschen kann und gleichzeitig nichts, was von Bedeutung ist. Der junge Alleinerbe eines Milliardenkonzerns bekommt nie genug und nur Drogen scheinen sein Verlangen nach Mehr und den bitteren Schmerz in seinem Inneren für einen kurzen Moment zu stillen. Bis er eines Nachts bei einem seiner Abstürze Eden begegnet, die ihn unerwartet vor dem Fall bewahrt und Grays Interesse weckt. Denn das scheinbar traumatisierte Mädchen mit den geheimnisvollen Augen, die ihn an den Atlantik erinnern, spricht nicht – ganz egal, was er versucht. Und das will der rastlose Junggeselle unbedingt ändern. Denn Gray ahnt vom ersten Moment an, Eden könnte genau das Abenteuer sein, auf das er sein Leben lang gewartet hat.

Dank ihm schaffe ich es endlich zu verzeihen
Eden Larson hat alles verloren. Seit eines traumatischen Erlebnisses lebt die junge Frau auf eigenen Wunsch zurückgezogen in einer psychiatrischen Einrichtung. Denn das, was sie gesehen hat, scheint unvergesslich und grausam. Seit diesem tragischen Tag, der ihr Leben für immer veränderte, schweigt sie. Nicht einmal mit ihrem Therapeuten hat sie je ein Wort gesprochen. Doch dann platzt plötzlich Gray in ihr Leben und wirkt genauso zerstört und kaputt, wie sich Eden fühlt. Sie weiß, sie sollte sich schleunigst von ihm und seinen bösartigen Launen fernhalten, schafft es aber nicht, ihn mit seinem Schmerz und dem Drogenproblem alleinzulassen. Unerträgliche Schuld nagt an ihr und sie beschließt, diesmal alles richtig zu machen und Gray vor sich selbst zu retten.

Protagonistin Eden

Wenn jemand mein Herz berührt, dann ist es Eden. Ich kann kaum in Worte fassen, was diese tapfere junge Frau für mich darstellt. Sie ist mutig, schlau, wundervoll und stark genug um auch mal schwach zu sein. Eden hat so viele unterschiedliche Facetten. Auf der einen Seite ist da dieses gebrochene Mädchen, das sich vor dem Schmerz der Welt fürchtet, sich einigelt und einfach versucht zu überleben. Stumm wie ein Fisch aber mit unglaublichem Mitgefühl und Lebenswillen. Denn Eden hat ihre ganz eigenen Probleme, Berge, die es zu erklimmen gilt und mit Gray an ihrer Seite stellt sie sich den Dämonen ihrer Vergangenheit. Wie Dornröschen aus dem Winterschlaf erwacht, bricht Eden aus ihrem eigens gewählten Gefängnis der Stille aus. Sie blüht auf, lässt die Welt in neuem Licht erstrahlen. Und plötzlich steht diese kecke junge Frau vor einem. Die weiß was sie will, sich akzeptiert wie sie ist und nicht nur überleben will, sondern leben. Verspielt, lustig und charmant. All diese Eigenschaften machen Eden zu einer Protagonistin, die unter die Haut geht. Nicht nur, dass man jeden Schritt, den man mit ihr geht, tief in seinem Herzen fühlt, jeder ihrer Erfolge beflügelt einen beim Lesen auch noch.

Protagonist Gray

Gray gibt uns eine ganz neue Sicht auf sich. Hat man im ersten Teil der Wrecked-Reihe gedacht, er sei ein lebensfroher, wenn auch drogenabhängiger Luftkopf aus reichem Hause, entpuppt er sich nun als starker aber verletzter jungen Mann, der eigentlich nur die Einsamkeit nicht ertragen kann. Obwohl Gray immer wieder mit seiner Sucht zu kämpfen hat, versucht er allem Stand zu halten. Es ist unglaublich bewundernswert wie er sein Ziel, endlich Clean zu werden, verfolgt und das nur um Eden einen Platz in seinem Leben zu verschaffen. Seine Entwicklung im Laufe der Geschichte ist nicht minder beeindruckender als Edens, denn auch er lässt alten Ballast Schritt für Schritt los und akzeptiert, dass Drogen ihm nicht helfen werden. Dadurch wird der verlorene kleine Junge plötzlich zu einem Mann, der mehr im Leben sieht als einen Rausch. Zum Vorschein kommt ein führsorglicher, liebevoller, geduldiger Beschützer, der sich Problemen annimmt ohne Druck oder Forderungen. Seine Art, Eden aus ihrer Stille zu holen, berührte mich tief und nicht nur einmal trieb mir seine liebevolle Art Tränen in die Augen. Gray hat mich einfach emotional völlig umgehauen und mein Herz im Sturm erobert.

Story-Aufbau

Hurt me Gently nimmt uns mit auf eine Reise in der Verlust, Trauer, Einsamkeit und Angst eine große Rolle spielen. Umso wundervoller fühlt es sich an, wenn all diese Gefühle einem noch mächtigerem Gefühl weichen, Hoffnung. Gray und Eden sähen Hoffnung und Vertrauen in die Macht des Willens. Sie beweisen uns: Das Leben ist nicht immer leicht, man kann nicht immer perfekt funktionieren, doch es ist nie zu spät für Veränderungen. Sowohl Gray als auch Eden tragen schwere Lasten auf ihren Schultern, Schatten der Vergangenheit, die sie nicht loslassen wollen und Stück für Stücke nehmen sie es mit diesen Schatten auf. Die Verbindung der beiden, die zu Beginn nur daraus besteht, dass eine leidende Seele eine andere leidende Seele erkennt, verwurzelt sich in einem und berührt auf eine Art, die Gänsehaut beschert. Hurt me Gently ist jedoch keineswegs ein Drama, nein, es wartet mit Witz, Sexappeal, Charme und erfrischender Ehrlichkeit auf. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch durchgelesen.

Message an die Autorin

Liebe Katie, was soll ich sagen, du weißt ich bin schon völlig verliebt in Love me Lordly gewesen aber mit Hurt me Gently hast du meine Welt auf den Kopf gestellt. Du hast so berührende Themen angesprochen, so vielschichtige Charaktere erschaffen, dass ich aus dem Staunen nicht mehr herauskomme. Ich bin verliebt, in Gray, in Eden, einfach in das ganze Buch. Mit deinen Büchern gibst du den Menschen, gibst du mir, einen Ort, an dem man sich wiederfindet, neue Seiten entdeckt und über Dinge nachdenkt, deren man sich gar nicht bewusst war. Ich kann nur hoffen, dass du niemals aufhörst zu schreiben, denn mit deinen Büchern machst du diese Welt ein ganzes Stück besser.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Anmerkungen

Ich durfte Hurt me Gently als Testleserin vorablesen, was natürlich, wie immer, keinen Einfluss auf meine Bewertung hatte denn, wer meinen Blog kennt, weiß einfach, dass Katie mich , vorablesen oder nicht, immer mit ihren Büchern begeistert weil sie einfach voll meinen Nerv treffen.

Allgemein

Rezension zu “Hate me, Kiss me, Love me” von Tracy Kae & Vinya Moore

Klappentext

Wir sollten das nicht tun …«

Wenn June schreibt, ist ihre Welt in Ordnung und die Worte fließen nur so aus ihren Fingern. Doch ihr Wunsch Autorin zu werden und mit ihren Geschichten endlich an die Öffentlichkeit zu gehen, scheitert immer wieder an ihren Selbstzweifeln.

Als sie Derek, den Freund ihrer Mutter, kennenlernt, scheint ihr Traum jedoch auf einmal in greifbare Nähe zu rücken. Auch wenn sie für den Literaturagenten anfänglich nur Abneigung empfindet, sieht sie eine Chance. Eine Chance, die zu zerbrechen droht, als sie eine verhängnisvolle Nacht mit ihm verbringt und auf einmal Gefühle im Spiel sind.

Derek und June stehen vor einer wichtigen Entscheidung: Gemeinsam oder nicht?

 

 

Protagonistin June

June hat das Herz am rechten Fleck doch trotz ihres Alters ist sie charakterlich doch recht jung geblieben. Das Leben, das sie führt erfüllt sie nicht, die Familie, die sie hat stellt sich auf den Kopf. Hin und wieder erkennt man, eigentlich ist ihr das alles zu viel. Die Pläne ihrer Mutter machen aus der jungen Frau tatsächlich einen bockigen Teenager. Im weiteren Verlauf der Geschichte beginnt June jedoch sich zu entwickeln. Sie wird erwachsen, versucht die Situation mit Derek in den Griff zu bekommen. Ich habe jede Minute mitgefiebert, denn June steckt in einer verzwickten Lage und bezaubert mit ihrem Chaos. Obwohl sie so wirklich jede falsche Abzweigung nimmt, die man nehmen kann, ist sie herzzerreißend sympathisch.  Wir sind alle nicht perfekt, wir sind voll Fehler, Zweifel und Sehnsüchte und obwohl sich alles in mir gegen das Verhalten von June sträubt, ist sie mir ans Herz gewachsen und das ist wohl das größte Kompliment. Das Gefühl, sie konstant an die Hand zu nehmen, ihr zu raten tief durchzuatmen und sich einen Überblick zu verschaffen war allgegenwärtig beim Lesen. June wurde für mich zu einer Freundin, und jede Träne die sie vergoss, tat auch mir weh.

 Protagonist Derek

Derek, Derek, Derek. Hach was soll ich sagen? Seine aufrichtigen Gefühle berühren, seine verwirrenden Gedanken fesseln. Er sitzt zwischen den Stühlen und gerade die Kapitel aus seiner Sicht machen aus dem betrügenden Verlobten ein unentschlossenen Chaoten. So oder so legt er immer wieder ein selbstzerstörerisches Verhalten an den Tag. Aber auch schon wie June, wächst er trotz seines Verhaltens ans Herz. Manchmal will man ihn beschimpfen, manchmal will man nur den Kopf schütteln und doch will man, dass er sein Glück findet. Obwohl er sehr wankelmütig ist, nimmt er eine beharrliche Haltung ein, versucht alles das nicht passt, passend zu machen. Wie ein kleiner Junge, dem man sagen will, dass der Aufprall auf dem Boden der Tatsachen weh tun wird, aber den man seine Erfahrungen selbst machen lassen muss.

Story-Aufbau

Einen guten Autor erkennt man daran, dass er selbst bei einem Buch vollgepumpt mit Fehlentscheidungen das Herz des Lesers berührt und genau das geschieht in Hate me, kiss me, love me. June und Derek handeln allen Hindernissen zum Trotz nach ihren Gefühlen und all das Drama spinnt sich zu einem Tornado aus Liebe, Verzweiflung und Begierde. Obwohl Derek und June immer zu Beginn eigentlich die „Bösen“ sind kann man ihnen das nicht verübeln denn sie verbindet eine einzigartige Chemie, eine, die keiner von ihnen ignorieren kann. Man taucht vollständig in die Story ein und hinterher gibt sie einem viel zu denken. Es gibt nicht immer schwarz oder weiß, richtig oder falsch. Man kann mehr als nur einen Menschen lieben, man kann sich nach mehr als nur einem einzigen Menschen sehnen. Hate me, kiss me, love me ist eine Achterbahn der Gefühle und man steht dieses Mal auf der anderen Seite. Wenn liebe nicht einfach einfach ist und Entscheidungen falsch-richtig sind, wenn man hasst, liebt, zweifelt und doch auf ein Happy End hofft, dann findet man sich in diesem Buch wieder.

Message an die Autorinnen

Liebe Tracy, liebe Vinya. Ihr habt mich umgehauen und in mancher Situation die Ideale, an die ich glaube in ein anderes Licht gerückt. Wir wollen alle an die große Liebe glauben doch nicht immer sucht sie sich den einfachsten Weg aus. Manchmal landet man mit seinen Gefühlen in einem Chaos, das alles um einen mitreißt. Doch man gibt nicht auf, denn man muss einfach weiter machen. Ihr habt June und Derek menschlich so nah an der Realität erschaffen, dass sie zu Freunden wurden. Chaotische, unsichere, manchmal sture Freunde denen man am liebsten einen Ratschlag nach dem anderen geben würde. Ich freue mich schon riesig auf mehr von euch.

Anmerkungen

Hate me, Kiss me, Love me war ein Rezensionsexemplar, das mir von Hawkify Books zur Verfügung gestellt wurde. Wie immer hatte das keine Auswirkungen auf meine Bewertung, wenn es schlecht wäre, würde ich euch das sagen, ist es aber nicht. Ich habe es an einem Tag durchgesuchtet, also nein es war definitiv super 😀

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

FBM 2018 – Ich bin dabei

Hallo meine lieben Blog-Leser,

in diesem Beitrag dreht sich alles um die Frankfurter Buchmesse 2018 und ja, ich bin dabei! Eigentlich war ursprünglich geplant, dass ich am Samstag der Messe die 2 ½ stündige Autofahrt auf mich nehme und die Messe als Privatperson besuche.

Da mich jedoch eine plötzliche Eingebung dazu gebracht hat mich als Blogger akkreditieren zu lassen, fügte sich eins zum anderen. Die liebe Lilly London, eine wundervolle Bloggerin und Autorin hatte vor geraumer Zeit erwähnt, dass noch ein Bett in einem Vier-Bett-Zimmer frei sei. Ich fragte ganz spontan nach und hatte Glück! Jetzt habe ich nicht  nur eine Unterkunft für die Messe, sondern auch Gesellschaft, obendrein habe ich mir die Autofahrt auch gespart. Ich bin total happy und aufgeregt, denn das wird meine erste Messe sein. Falls ihr Tipps oder Anregungen habt, immer her damit :D.

Geplant ist, dass wir uns größtenteils in der Halle 3 und 4 aufhalten und durch die anderen nur mal kurz durchstöber. Gelegentlich werde ich, wie sich auch spontan ergeben hat, am Stand der lieben Jane S. Wonda aushelfen. Die wichtigen Signierstunden habe ich mir auch schon notiert. Natürlich werde ich euch während der Messe über meinen Instagram-Account auf dem Laufenden halten (Zeilenwanderzauberin).

Ich freue mich auch sehr auf die vielen anderen Blogger und Autoren, eigentlich freue ich mich einfach auf alle und alles 😂

Euch einen schönen Abend