Allgemein

Rezension zu „FAYRA – Das Herz der Phönixtochter“ von Nina Blazon

Klappentext:

Das Erbe der Phönixdrachen

Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt …

Protagonistinnen Fee, Fayra und Nelly

Die drei Mädels waren eine wirklich außergewöhnliche Dreierkonstellation. Sie haben alle so unterschiedliche Charaktere, aber auch jeder für sich tolle Eigenschaften, die das Lesen des Buches unglaublich interessant gestalten. Während Fee und Nelly zwei wirklich gute Freundinnen, Fayre mischt dieses aber mit ihrer anfangs sehr kühlen und arroganten Art ziemlich auf. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, die drei zu begleiten, zu sehen wie sie zusammen wachsen, sich entwickeln und die Bedeutung von wahrer Freundschaft lernen.

Story-Aufbau

Nina Blazon hat einen wunderschönen Schreibstil. Bildlich, magisch und mitreißend. Einzig zu Beginn hatte ich etwas Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden, da man sich oft fragt, wie denn da alles zusammen hängt. Gegen Ende nahm jedoch vor allem der Spannungsbogen zu, was das Buch wirklich packend macht. Es stehen vor allem die Freundschaft und der Mut im Vordergrund, was ich ja an Jugendbüchern total liebe. Ein bisschen Herzrasen gab es aber auch. An sich hat mir „FAYRA“ wirklich gut gefallen. Eine schöne, zauberhafte Story mit wirklich interessanten Charakteren und einem Schreibstil der locker und leicht ist.

Bewertung

4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Das Schicksal des Winters“ von Lilly London

Klappentext

Hoch in den Bergen Skandinaviens, wohin sich niemals ein Mensch verirrt, ist meine Zuflucht.

Ein Fluch zwingt mich in die Einsamkeit; niemand kann in meiner Nähe überleben, niemand darf mich berühren. 

Ich habe mich damit abgefunden, für immer alleine zu bleiben … zumindest bis ein verirrter Wanderer an meine Tür klopft. Er ist unverschämt und geht mir auf die Nerven, dennoch sehnt sich etwas tief in mir nach seiner Nähe.

Er muss gehen.

Nicht nur zu seiner eigenen Sicherheit, sondern auch, weil ich es nicht ertragen könnte, wenn er herausfindet, wer ich wirklich bin …

Protagonistin Maila

Maila, die Schneekönig. Laut Legende besitzt sie ein Herz aus Eis. Und doch berührt sie mit jedem Wort. Noch immer klingt ihr Schicksal in mir nach. Mit unglaublichem Mut im Herzen nimmt sie einen mit in die Welt des kalten Skandinaviens. Während der Geschichte wird schnell klar, Mailas Herz ist alles, aber nicht aus Eis. Obwohl das Schicksal ihr viele Lasten aufgebürdet hatte, trägt sie diese mit eisernem Willen und hat trotzdem eine Güte im Herzen. Im Laufe des Buches erscheint es, als würde Maila aus einem tiefen Winterschlaf aufwachen und zum Vorschein kommt eine bezaubernde Frau mit Stärke, einem guten Herzen und wieder erwachenden Wünschen nach mehr. Maila erobert mit ihrer stolzen und liebevollen Art mein Herz und mit jedem Kapitel wurde sie mehr und mehr eine gute Freundin für mich.

Story-Aufbau

In „Das Schicksal des Winters“ geht es märchenhaft zu. Ein Debütroman der unter die Haut geht. Mythen wurden liebevoll eingearbeitet und Anlehnungen an die Originalgeschichte sorgsam mit eingepflegt. Lilly London entführt in eine zauberhaft frostige Welt und würzt mit frechen kleinen Feen und prickelnden Momenten. Die Geschichte rund um die Schneekönigin war niemals lustiger, spannender und herzzerreißender. Einfach eine grandiose Märchenadaption die ich in einem Zug verschlungen haben. „Das Schicksal des Winters“ war meine erste Märchenadaption und obwohl mir die Geschichte rund um die Schneekönigin nicht zu 100 % geläufig ist, fand ich trotzdem unglaublich Gefallen an dieser. So wird Lilly Londons Schneekönigin wohl für immer die einzig wahre Schneekönigin in meinem Herzen sein und der vorweihnachtlicher Zauber lässt Platz zum träumen.

Message an die Autorin

Liebe Lilly ich war überwältigt. Diese Rezension erfolgt direkt nach dem ich deine wundervolle Geschichte an einem Stück gelesen habe. Alles was ich sagen kann ist, danke, danke für diese unglaubliche Geschichte, für dieses Feeling und für Maila die einen Platz in meinem Herzen eingenommen hat. Ich bin wirklich stolz und froh, dich auf deinem Weg begleiten zu dürfen und freue mich schon auf mehr von deiner märchenhaften Welt.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Anmerkungen

„Das Schicksal des Winters“ war ein Rezensionsexemplar, was aber keine Auswirkungen auf meine Bewertung hatte. Denn jedes Wort das ich geschrieben habe, kam direkt aus meinem Herzen <3.