Allgemein

Rezension zu „The Curse 1 – UNSTERBLICH mein“ von Emily Bold

Klappentext:

Eine Liebesgeschichte über die Zeiten hinweg – von Bestsellerautorin Emily Bold.

Um ihre Geografie-Kenntnisse aufzubessern, verbringt Samantha ihre Ferien in Schottland. Kaum bei ihrer Gastfamilie angekommen, wird sie von den Sagen und Mythen des Landes in den Bann gezogen. Genau wie von dem geheimnisvollen Payton, der ein düsteres Geheimnis zu verbergen scheint.

Payton ist über zweihundert Jahre alt, für immer gefangen im Körper eines Neunzehnjährigen und dazu verflucht, keine Emotionen zu empfinden – bis er Sam begegnet, die ihn endlich wieder etwas fühlen lässt.

Doch mit jedem Schritt in Paytons Richtung rückt Sam einer grausamen Wahrheit näher, die in den Wirren der Zeit versteckt ist.

Protagonistin Sam

Sam ist erfrischend jugendlich. Ihr leben zwischen Schule und Jungs, ihr tiefster Wunsch endlich einem Jungen näher zu kommen, ihre liebes Herz und ihre Aufrichtige Art hat mich in ihren Bann gezogen. Sie begibt sich auf eine Reise, das Ziel ungewiss und um das Chaos perfekt zu machen, verliebt sie sich auch noch! Neben ihrer mysteriösen Vergangenheit wird sie in eine Welt gezogen, in der sie funktionieren muss! Doch Sam gibt nicht auf, sie schlängelt sich durch die Hindernisse, die ihr neues Leben mit sich bringt und verliert dabei nie ihre Neugier und den Glauben an sich. Ich hab sie einfach wahnsinnig schnell in mein Herz geschlossen und musste einfach immer mit ihr mitfiebern. Eine wirklich liebenswürdige Protagonistin.

Story-Aufbau

Ich muss gestehen „The Curse 1 – UNSTERBLICH mein“ ist mein erstes Buch von Emily Bold und sie hat mich verzaubert! Das wunderschöne Schottland, ein süßer Jungen und ein mysteriöses Familiengeheimnis, was will man mehr? Dazu ist der Schreibstil unfassbar angenehm, es liest sich fast von selbst und Spannung ist ebenso vorprogrammiert wie der bittersüße Geschmack der ersten Liebe! Ich muss auch den Bildhaften Schreibstil hervorheben, ich war noch nie in Schottland, aber das muss ich spätestens jetzt dringend ändern! Auch will ich betonen, wie wunderschön das Cover gemacht ist! Ich kann den nächsten Band kaum erwarten! 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Produktrezension zu Coppenrath – Papeteriebereich

Produktrezension zu Geschenkpapier-Buch – Schöner schenken (BücherLiebe) vom Coppenrath Papteriebereich

Der Inhalt dieses Geschenkpapier-Buches hat mich einfach umgehauen. Das Geschenkpapier ist hochwertig, schön dick, knittert nicht und lässt sich auch wunderbar zum Basteln verwenden. Die Motive sind ein Traum und mein Bücherherz schlägt Purzelbäume. Ich liebe die Farbpalette und jedem, der sein Geschenk in diesem wundervollen Papier erhalten hat, hat Komplimente dafür ausgesprochen, also definitiv Lohnenswert und wunderschön zum ansehen.

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Das Produkt gibts hier: 

https://www.spiegelburg-shop.de/produkt/94824/geschenkpapier-buch-schoener-schenken-buecherliebe/marken/kollektionen-fuer-erwachsene/feine-papeterie/#page=1

Produktrezension zu Zettelkästchen – Einfach schöner schreiben (BücherLiebe!) vom Coppenrath – Papeterie

Dieses Zettelkästchen ist der Hingucker schlecht hin in meinem Büro. Auf den einzelnen Blättern sind unterschiedliche schöne Zitate und Sprüche uraufgedruckt, die allesamt sich um die Welt der Bücher dreht. Neben den Sprüchen haben sie verschiedene Illustrationen und Symbole drauf gedruckt und die Zettel sind in verschiedenen Mustern bedruckt, Dot-Muster, liniert, kariert. Das Papier der Zettel ist schön dick, nichts drückt durch und sie reißen auch mit Büroklammern nicht ein, was mir persönlich wichtig ist. Auch der beigefügte Bleistift liegt bequem in der Hand und hat eine schöne Stärke die meine Schrift automatisch schöner wirken lässt. Einfach ein top Produkt!

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Das Produkt gibts hier: 

https://www.spiegelburg-shop.de/produkt/71367/zettelkaestchen-einfach-schoener-schreiben-buecherliebe/marken/kollektionen-fuer-erwachsene/feine-papeterie/#page=1

Produktrezension zu Grußkarte mit Kuvert – All about black & white (Exemplar Pusteblume)  von Coppenrath – Papeterie

Meine Kollegin durfte sich zum Geburtstag über die Geschenkkarte mit dem Pusteblumenmuster freuen und sie schwärmt noch heute davon. Die goldene Schrift funkelt und sticht dadurch besonders zwischen dem Schwarz und Weiß heraus. Auch der Briefumschlag hatte goldene Schmuckelemente und wirkte dadurch sehr edel. Ganz besonders toll finde ich das Material aus dem die Karte gemacht ist. Endlich mal eine Karte wo kein Filzstift verschmiert oder mit dem Kulli Kraftübungen gemacht werden müssen um zu schreiben. Auch war sie absolut undurchlässig, auch als ich mit Buntstiften gearbeitet habe. Also definitiv eine wunderschöne und qualitative Karte!

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Das Produkt gibts hier:

https://www.spiegelburg-shop.de/produkt/94999/grusskarten-mit-kuv-all-about-black-und-white-6×6-ex-sort/marken/kollektionen-fuer-erwachsene/feine-papeterie/#page=1

Produktrezension zu Fotoalbum – Schöne Momente (M. Bastin) von Coppenrath – Papeterie

Dieses Fotoalbum wurde meinem kürzlich verstorbenen Kater gewidmet. Ich wollte ein Andenken an mein Seelentier haben und habe es mit verschiedenen Bildern von ihm geschmückt. Das Papier im inneren ist matt-schwarz und damit super zum beschriften. Ich habe mit Glitzerstiften, Eddings, Washi-Tapes und Stickern gearbeitet und absolut nichts hat auf die Folgeseiten durchgedrückt. Das Fotoalbum hat ein tolles Format und ist ein wahrer Hingucker, und selbst wenn man mal eine Seite vermurkst, kann man diese dank dem Ringbuchformat entfernen, ohne, dass es jemandem auffallen würde. Insgesamt habe ich das Album zu 70 % gefüllt und habe trotzdem noch reichlich platz, dabei habe ich wahnsinnig viele Bilder von meinem Kater! Jetzt ist dieses Album mein größter Schatz den ich nicht missen möchte und eine absolute Kaufempfehlung gibt es von mir auch!

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Das Produkt gibts hier:

https://www.spiegelburg-shop.de/produkt/94812/fotoalbum-schoene-momente-m-bastin/marken/kollektionen-fuer-erwachsene/feine-papeterie/#page=2

Allgemein

Rezension zu „Flucht aus der Finsternis“ von CJ Roberts

Klappentext:

Livvie und Caleb versuchen als Sophia und James ein ganz normales Paar zu sein und ihr Leben in Barcelona zu genießen.

Doch ihre gemeinsame Vergangenheit holt sie immer wieder ein. Während Caleb nur nach vorn schauen will, scheint Livvie beharrlich seine dunkle Seite zu reizen, die danach giert, Livvie zu unterwerfen und seine brutalen Begierden an ihr auszuleben.

Ist Livvie wirklich klar, mit wem sie sich eingelassen hat?

Protagonist Caleb

Im letzten Band von CJ´s Bestseller-Reihe entwickelt sich Caleb rasend schnell. Er will sich und Livvie eine ehrliche Chance geben, dafür geißelt er sich sich ein wenig selbst. Er will endlich ein Mann sein, mit dem Livvie ihr Leben verbringen kann, sperrt dafür seine dunklen Dämonen ein. Doch als er zu akzeptieren beginnt, dass diese immer ein Teil seiner selbst sein werden, wächst damit auch die Verbindung zwischen ihm und Livvie. Und Caleb kann ein Mann zweier Welten sein ohne Livvie von sich zu stoßen oder sie beide ins Verderben zu stürzen.

Story-Aufbau

Eine Liebesgeschichte mal anders, düster, leidenschaftlich und schön. Was passiert nach einem eigentlichen Happy End? Richtig, die Arbeit fängt erst richtig an. Der dritte Band der Bestseller-Reihe von CJ steht ganz im Zeichen der Normalität und die damit einhergehenden Schwierigkeiten. Livvie und Caleb sind frei, aber müssen erstmal lernen zu fliegen und das gemeinsam. Ich liebe diesen Band wahrscheinlich am meisten von allen anderen, einfach weil er so herrlich ehrlich und so realistisch ist. Caleb muss an seinen sozialen Kompetenzen arbeiten, während Livvie auch die Finsternis zu schätzen lernt, die Caleb ihr schenken kann. Ein Mix aus „Was passiert, wenn die Schurken alle fort sind“ kombiniert mit „Wie man keinen seiner Freunde killt“, zwischendurch mit prickelnden Szenen wie wir sie von CJ gewöhnt sind, bildet dieser Band die absolute Krone der Reihe und lässt mich mit einem seufzen zurück.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Sturm durch die Finsternis“ von CJ Roberts

Klappentext:

Calebs Zeit mit seiner Gefangenen steuert auf ihr unvermeidliches Ende zu. Rafiq ist auf dem Weg zu ihnen, um Livvie für seinen perfiden Racheplan in die Sexsklaverei zu verkaufen.

Doch wird Caleb sie wirklich gehen lassen?

Oder stellt er sich gegen den skrupellosen Mann, dem er sein Leben verdankt?

Protagonistin Livvie

Livvie ist in noch immer gefangen, und doch hat es Caleb geschafft ihr Herz zu berühren. Daran klammert sie sich fest, wie auch an der Hoffnung, eines Tages wirklich frei sein zu können. Sie ist mutig und Tapfer und berührt mit ihrer Art mein Herz. Sie leidet und wird unfassbaren Situationen ausgesetzt, aber sie gibt niemals auf. Ich bewundere ihre stärke und ihren Willen zu leben genauso wie ich ihre Unerschrockenheit liebe. Livvie hat alles verloren und trotzdem kämpft sie weiter, sie kämpft um ihre Freiheit, um ihr Leben, um ihr Herz und egal wie oft Caleb sie auch wegstößt, weiß sie doch um ihre Verbindung zu ihm. 

Story-Aufbau

CJ Roberts weiß wie sie uns leiden lässt, aber auf die stärkende Art. Sie schickt uns mit Livvie auf einen Höllentrip und lässt uns dabei trotz allem Liebe fühlen. Der Erzählwechsel ist erfrischend, der Schreibstil perfekt und herrlich unbeschönigt. Ich liebe ihre Art, selbst in der dunkelsten Nacht noch ein paar winzige Lichter scheinen zu lassen. Sie hat sich den Platz unter meinen absoluten liebsten Autorinnen wirklich verdient und lässt nicht nur einmal mein Herz rasen! Nun stehen die Beiden an einem Punkt, das Happy End in greifbarer Nähe, doch werden sie es schaffen? Werden sie die Finsternis in sich besiegen? .

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Silent – Die Beute“ von Catalina Cudd

Klappentext:

Jeder Tag in Silents Gewalt stellt Marie vor die Herausforderung, nicht ihren Stolz und ihre Willenskraft zu verlieren. Seine Unberechenbarkeit treibt sie beinahe in den Wahnsinn. Erst als sich ihr die Möglichkeit zur Flucht bietet, beginnt sie zu begreifen, dass Silent Pläne verfolgt, in denen ihr Überleben keine Priorität darstellt. Um das Hellington Heart vor dem Untergang zu bewahren, ist ihm jedes Mittel recht – auch Marie den Wölfen zum Fraß vorzuwerfen.

Doch der Jäger hat die Rechnung ohne seine aufmüpfige Beute gemacht, die bald nach ihren eigenen Regeln spielt, ohne zu ahnen, welchen Sturm sie damit entfacht.

Protagonistin Marie

Marie hat fürchterliches durchgemacht. Nach dem Tod ihrer Mutter landet sie direkt in Silents Armen. Er und sein Syndikat machen es ihr alles andere als leicht und trotzdem verliert sie niemals ihren Kampfgeist. Sie kämpft für sich, für ihren Vater und entfaltet sich zu einer starken jungen Frau, die das ganze Hellington Heart auf Trab hält. Ich liebe ihre Art, so offen zu sein, sich nicht unterkriegen zu lassen und Silent die Stirn zu bieten. Ihre Wandlung vom traurigen Mädchen zur Verbrecherbraut ist unbeschreiblich. Sie tut was sie tun muss um die zu schützen die sie liebt, tapfer stellt sie sich ihren Gegnern und tanzt ihnen nicht nur einmal auf der Nase rum. Gerade weil sie, trotz aller Gründe es nicht zu tun, ihren Vater beschützen will, ist sie für mich meine persönliche Heldin.

Story-Aufbau

Auch im zweiten Band von „Silent“ hat Catalina eine Meisterleistung hingelegt. Ihr Schreibstil ist süchtigmachend, ihre Protagonisten der Hammer, die Handlung mitreißend. Ein unfassbar tolle Story, mit unglaublichen Wendungen, prickelnden Momenten und bittersüßen Szenen. Ich kann fast nicht glauben, dass die Reise in Hellington schon vorbei sein soll, da ich viele Charaktere unfassbar in mein Herz geschlossen habe. Eines kann ich sagen, Catalina hat es drauf, einen in die Welt des Dark Romance zu entführen und ihre Idee, alles um das Hellington Heart, ist einfach so authentisch, dass man das Gefühl hat, unbedingt nach Hellington zu müssen. Einfach top, nicht eine einzige Sache hatte ich zu bemängeln. „Silent – Die Beute“ hatte genau die richtige Mischung aus Thrill, Spannung, Eriotik und Romance. Einfach ein Meisterwerk.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Silent – Der Jäger“ von Catalina Cudd

Klappentext:

Alles an diesem Mann ist Stille.

Tödliche Stille.

Geplagt von Schuld und den anklagenden Blicken der Verwandtschaft, flüchtet Marie nach Hellington, der berüchtigten Hauptstadt des Verbrechens, zu ihrem unbekannten Vater. Doch statt den erhofften Seelenfrieden zu finden, gerät sie zwischen die Fronten des organisierten Verbrechens und in das Visier von Silent, dem eiskalten Jäger der Unterwelt, der alles daran setzt, sein Syndikat zu schützen. Silent kennt weder Gnade noch Gewissen, er macht seine eigenen Regeln. Nie lässt er seine Beute entkommen.

Ungewollt wird Marie zur Schlüsselfigur eines tödlichen Spiels um Verrat, Blutrache und Menschenhandel – und erweist sich bald schon als ungeahnte Herausforderung, die ihren Jäger an seine persönlichen Grenzen treibt.

Protagonist Silent

Silent verdreht einem den Kopf. Mit seiner stillen, tödlichen Art hat er von der ersten Seite an eine faszinierende Aura und das zieht den Leser in seinen Bann. Er ist kalt, er ist gradlinig und tut alles um sein Ziel zu erreichen, oder auch seine Beute zu erlegen. Dabei hat er immer diesen prickelnden Hauch von Badboy, den wir so lieben, okay okay, er hat eine ganzen Tornado voll Badboy-Genen, denn genau das ist es ja, was so unglaublich scharf bei ihm ist. Er spielt nicht fair, ist nicht der Held und doch ein unfassbar sympathischer Charakter, denn egal wie unmoralisch, verwerflich, und gefährlich er ist, überschreitet er diese eine Grenze die in Dark Romance Büchern so wichtig ist, niemals.

Story-Aufbau

Catalina Cudd hat einen Schreibstil der einen einfach sprachlos zurücklässt. Man taucht in ihre Story ein und hat das Gefühl nie wieder herauskommen zu wollen. Sie hat ein Syndikat erschaffen, vollgepumpt mit lauter interessanten Charakteren. Sie haben alle ihre Macken, sie haben alle ihre Fehler aber der Hauch von Familie lag in ruhigen Momenten immer in der Luft. „Silent“ ist mein erstes Buch von Catalina Cudd und nun bin ich definitiv süchtig. Ihre Handlungsstränge sind der Wahnsinn, man fiel förmlich in das Buch hinein und kann es einfach nicht weglegen! Innerhalb einer Nacht beide Bänder durchsuchten? Das geht nur mit den Büchern von Cudd, denn die lassen einen einfach nicht los. „Silent“ ist ein Dark Romance-Meisterwerk und ich kann es aus vollster Überzeugung jedem nur ans Herz legen, ihr werdet sehen, auch ihr geratet in Silents Bann.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „The Offer – Liebe mich nicht“ von Karina Halle

Klappentext:

Auch wenn sie ihm nicht traut, sie kann ihm nicht wiederstehen …

Nicola ist stolze alleinerziehende Mutter einer Fünfjährigen und verlässt sich schon lange nicht mehr auf Männer. Doch als sie ihre Wohnung verliert, bleibt ihr nichts anderes übrig, als dem wohlhabenden Bram McGregor zu vertrauen und in eines seiner Apartments zu ziehen. Der Haken an der Sache: Der schottische Bad Boy wohnt gleich nebenan und macht ihr das Leben ziemlich schwer. Doch gerade seiner störrischen und mysteriösen Art kann sich Nicola nicht entziehen…

Protagonistin Nicola

Nicola ist eine taffe junge Frau die alles für ihr kleines Mädchen Ava tut. Sie ist eine wahre Löwenmutter und sich niemals zu fein, alles zu geben damit Ava in Sicherheit ist. Ich liebe ihre stolze und starke Art einfach und ihre Hingabe ihrer kleinen Familie gegenüber. Egal welche Widrigkeiten sich ihr in den Weg stellten, Nicola kämpft bis zum Umfallen, einfach weil sie es muss, weil ein kleines süßes Wesen auf sie angewiesen ist. Auch wenn sie auch ihren Stolz runterschlucken und einem unfreundlichen störrischen Schotten gegenübertreten muss. 

Story-Aufbau

Knistern liegt in der Luft! Nicola und Bram verdrehen einem den Kopf und immer wieder bringen sie einen auch zum schmunzeln. Sie sind ein unvergleichliches paar und ihre Chemie ist auf jeder Seite zu spüren. Karina Halle hat einen fesselnden und lebhaften Schreibstil und man fühlt sich sofort in die Geschichte versetzt. Sie hat die Verbindung zwischen Nicola und Bram so unfassbar gut rüber gebracht, dass ich mich mit Nicola ganz schön in Bram verschossen habe! Eine wundervolle und gefühlvolle Story. Ich habe zufälligerweise mit diesem Band 2 von Karina Halle begonnen, hatte aber überhaupt keine Probleme der Geschichte zu folgen! Natürlich muss ich jetzt unbedingt Band 1 und 3 lesen, einfach weil Karina Halle eine unglaubliche Story geschrieben hat und ich einfach mehr von ihr brauche!

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Erhebung“ von Stephen King

Klappentext:

Scott nimmt rasend schnell ab. Sein korpulentes Aussehen ändert sich trotzdem nicht. Und noch unheimlicher: Wenn er auf die Waage steigt, zeigt sie jeweils das gleiche Gewicht an, egal wie viel er momentan trägt, ob Kleidung oder gar Hanteln. Scott hat Angst, dass man ihn zum medizinischen Versuchskaninchen macht. Aber er muss es jemand erzählen. Zu Dr. Ellis hat er Vertrauen, aber auch der weiß keinen Rat.

In seiner netten Wohngegend in der Kleinstadt Castle Rock gerät Scott in einen eskalierenden Kleinkrieg. Der Hund der neuen Nachbarn – zwei Lesben – verrichtet sein Geschäft ständig bei ihm im Vorgarten. Die eine Frau ist eigentlich recht freundlich, die andere aber eiskalt. Die beiden haben gerade ein Restaurant eröffnet, von dem sie sich viel erhoffen. Die Einwohner von Castle Rock wollen aber nichts mit Homopaaren zu tun haben, da ist großer Ärger vorprogrammiert. Als Scott endlich kapiert, was Vorurteile in einer Gemeinschaft anrichten, überwindet er den eigenen Groll und tut sich mit den beiden zusammen. Merkwürdige Allianzen, der jährliche Stadtlauf und Scotts mysteriöses Leiden fördern bei sich und anderen eine Menschlichkeit zutage, die zuvor unter einer herzlosen Bequemlichkeit vergraben lag.

Protagonist Scott

Ich mochte Scott sofort, er hat eine liebe Seite und das merkt man auch daran, dass er versucht, mit seiner wenigen Zeit etwas sinnvolles zu tun und zu helfen, dabei stellt er sich gegen die Masse und versucht sich dabei immer selbst treu zu bleiben. Er nimmt sein Schicksal demütig entgegen und versucht damit umzugehen ohne in Panik zu verfallen, denn ihm ist bewusst, dass ihm keiner helfen kann. Seine Vielschichtigkeit aber auch seine Menschlichkeit gehen unter die Haut.

Story-Aufbau

„Erhebung“ war mein aller erster Stephen King weshalb ich froh bin, offen und völlig unbeeinflusst von seinen früheren Werken in die Story eintauchen zu können und ich muss sagen, auch mit seiner Kurzgeschichte merkt man sofort, was King so großartig macht. Sein Schreibstil ist fesselnd, wunderschön und süchtig machend. Er hat unfassbar interessante Charaktere entwickelt, die mit noch so kleinen Auftritten faszinierend sind. Über jeden will man mehr erfahren und jeder könnte glatt der nächste Protagonist von Kings Geschichten sein, denn sie alle sind so realitätsnahe und dadurch interessant. Auch hat er sehr gefühlvolle Seiten durchscheinen lassen, die berührt, was ich nicht von ihm erwartet hätte. King hat eine ganz individuelle und spannende Story geschrieben, die so noch nicht da gewesen ist und man ist gefesselt bis zur letzten Seite. Gerne hätte ich noch mehr erfahren, mehr von den jeweiligen Charakteren gesehen, einfach mehr von allem, aber auch auf wenigen Seiten hat Stephen King mich in seinen Bann gezogen und „Erhebung“ wird nicht mein letztes Buch von ihm sein.

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende

Klappentext:

Der Welt-Bestseller von Michael Ende für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren.

Bastian Balthasar Bux entdeckt in einer Buchhandlung ein geheimnisvolles Buch, „Die unendliche Geschichte“. Begeistert liest er von den Abenteuern des Helden Atréju und seinem gefährlichen Auftrag: Phantásien und seine Herrscherin, die Kindliche Kaiserin, zu retten. Zunächst nur Zuschauer, findet er sich unversehens selbst in Phantásien wieder. TU WAS DU WILLST lautet die Inschrift auf dem Symbol der unumschränkten Herrschaftsgewalt. Doch was dieser Satz in Wirklichkeit bedeutet, erfährt Bastian erst nach einer langen Suche. Denn seine wahre Aufgabe ist es nicht, Phantásien zu beherrschen, sondern wieder herauszufinden. Wie aber verlässt man ein Reich, das keine Grenzen hat?

Zur Story

Es fühlt sich komisch an über die Geschichte zu schreiben, die mich von Klein auf begleitet hat. Schon als ich noch ein kleines Würmchen war, verliebte ich mich in „Die unendliche Geschichte“ und auch heute noch, nach 40 Jahren begeistert diese wundervolle und fantasiereiche Geschichte weitere Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Michael Ende hat eine wunderschöne Welt erschaffen und mit ihr, ein Reich das zum Träumen einlädt, vollgepackt mit Lehren, die einen das Leben lang begleiten werden. Den meisten wird das Buch oder der dazu passende Film noch lebhaft in Erinnerung sein, den „Die unendliche Geschichte“ ist etwas, das man nicht so leicht vergisst. Berührend, magisch und zauberhaft. Wer allerdings noch nicht Teil dieser mystischen Welt ist, der sollte auf jeden Fall nach diesem Buch greifen und sich verzaubern lassen. Ein Must-Read, eine Legende und eine Geschichte deren Faszination unendlich ist. 

Zum Buch

Ein neues Gewand hat „Die unendliche Geschichte“ durch den Thienemann Esslinger Verlag bekommen und nun erstrahlt es in neuem, wunderschönem Glanz. Das Cover ist edel und in Schwarz/Gold gehalten, eine wunderschöne Zeichnung die schon einen magisch angehauchten Eindruck erweckt, ist mit viel Liebe zum Detail gezeichnet worden. Der Einband ist ist rot und das „Logo“ hineingestanzt, was dem Buch einen noch edleren Touch gibt. Im Inneren wurde die Farbkombination aus Rot und Grün beibehalten ebenso sind die wunderschönen, für „Die unendliche Geschichte“-typischen Kapitel-Anfangsbuchstaben beibehalten worden. Alles in allem ist die neue Ausgabe von „Die unendliche Geschichte“ einfach atemberaubend. 

Allgemein

Rezension zu „Riverdale – Der Tag davor“ von Micol Ostow

Klappentext:

Die exklusive Vorgeschichte zu DEM Netflix-Serien-Hype

Die Legende nimmt ihren Anfang: Archie, Jughead, Betty und Veronica verraten ihre tiefsten Geheimnisse…

Willkommen in Riverdale – einer Bilderbuchstadt, hinter deren Fassade dunkle Geheimnisse schlummern… Hast du dich je gefragt, was für ein Leben Veronica in New York geführt hat, bevor sie nach Riverdale kam? Warum Jughead und Archie eigentlich zerstritten waren? Und wie lange Betty wirklich schon in Archie verliebt ist? Deine vier Lieblings-Charaktere verraten in dieser Vorgeschichte ihre Geheimnisse und erzählen in ihren eigenen Worten, was passiert ist, bevor RIVERDALE seinen Anfang nahm…

Story-Aufbau

Durch Netflix bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Von der Serie war hin und weg, dementsprechend war ich mega gespannt auf das Buch, meine Begeisterung hält sich jedoch in Grenzen. Wie auch in der Serie ist Jughead der Erzähler von Prolog und Epilog und wir bekommen tiefere Einblicke in die Charaktere, wobei das auch schon alles war. Die versprochenen „Geheimnisse“ bleiben aus und man muss mit Brotkrümeln statt einem satten Steak rechnen. Klingt doof aber ist so. Wirklich „neue“ Informationen gab es nicht, was mich einfach enttäuscht hat. Die Charaktere sind super getroffen (wobei ich Betty nicht wirklich zuordnen kann) und man ahnt ihre Entwicklung in Riverdale voraus. Der Schreibstil war wie man ihn kennt, top und einwandfrei, ganz im klassischen Riverdale-Stil. Interessant war es natürlich auch, aber eben nicht weltbewegend. Dieses Buch ist etwas für Riverdale-Hardcore-Fans die mehr von ihren Lieblingen wollen, aber nicht für „mehr Infos“- oder mehr „Geheimniss“-Suchende. Schade eigentlich. Ich hatte wirklich mehr erhofft. Ich muss sagen, ich war einfach ein bisschen enttäuscht von „Riverdale – Dem Tag davor“.

Bewertung

3 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️