Allgemein

Rezension zu „Götterfunke – Liebe mich nicht“ von Marah Woolf

Klappentext ♥️

Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?“ Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. „Liebe mich nicht.“

Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

Protagonistin Jess♥️

Sie trägt eine Last auf ihren Schultern, die keine junge Frau tragen sollte. Von ihrem Vater verraten, von ihrer Mutter vernachlässigt, hat Jess die Rolle der Versorgerin übernommen. Schon allein mit dieser Eigenschaft, erobert sie mein Herz. Doch vor allem mit ihrem unglaublichen Mut und ihrer unerbittlichen Stärke wird sie in meinen Augen zu etwas ganz Besonderem. Es macht unglaublich viel Spaß, dieses Abenteuer mit Jess zusammen zu bestreiten. Ihre lustige und offene Art verzauberte mich von der ersten Sekunde an. Sie kämpft für die, die ihr wichtig sind. Das macht sie zwar zu einer kleinen Märtyrerin, doch im Laufe der Geschichte wächst sie dafür über sich hinaus. Wenn Jess liebt, dann liebt sie mit ganzem Herzen, ob es dabei um ihre Familie, ihre Freunde oder auch um einen unglaublich eingebildeten Göttersohn geht. Eine Eigenschaft, die es mir noch leichter machte, mich in sie hineinzuversetzen. Alles was Jess hat, ist ihr eigener Mut. Sie wirft keine Blitze, ist nicht unbesiegbar und wird dann auch noch zum Spielball der Götter, doch sie gibt nicht auf. Mit ihrem großen Herzen versucht sie Ordnung in das Chaos der Gefühle zu bringen, bleibt sich dabei jedoch treu. Jess erinnert mich daran, dass die Liebe nicht leicht ist. Sie tut weh, sie verwirrt, sie trennt Freundschaften und nicht selten wird sie nicht erwidert. In einer Welt voller Menschen und Götter die ihre eigenen Ziele verfolgen, ist es schwer für jene die doch nur versuchen irgendwie durchs Leben zu kommen. Jess muss am eigenen Leib erfahren, dass das Leben kein Märchen ist und nicht immer die Guten gewinnen. Doch mit ihrem mutigen Herzen macht sie den Göttern ordentlich Feuer unterm Hintern und stellte diese sowas von in den Schatten.

Protagonist Cayden ♥️

Cayden ist ein Gott wie er im Buche steht. Noch immer hält er sich für den Schlausten unter allen Göttern und dabei ist er, was eigene Gefühle angeht, mehr als nur blind. Obwohl er Jess´s Herz und damit auch meines, immer wieder auf den Boden wirft, kann man ihm kaum böse sein, denn er selbst ist in meinen Augen ebenfalls nur eine Marionette seiner eigenen Welt. Prometheus wirkt wie ein Gott, der noch in Kinderschuhen geht, starrköpfig statt weise und impulsiv statt kontrolliert. Doch eine Sache hat er wirklich drauf, er hat eine menge Geduld. Bis zum Schluss zieht er seine Masche durch, was dem Leser ohne viel Worte vermittelte, wie wichtig es Prometheus tatsächlich ist, diese Wette zu gewinnen. Seine Gefühle begleiten einen bis zum Schluss und Marah Woolf schenkt uns nur häppchenweise den wahren, gefrusteten und menschlichen Cayden. Doch wenn unser geliebter Cayden mal aufblitzt, schmilzt mein Herz dahin.

Story-Aufbau ♥️

Eines muss man der lieben Marah lassen, sie weiß einfach was zieht. Die griechische Mythologie war noch nie so interessant. Das Gerüst aus all den Sagen, den griechischen Göttern, den Legenden, packt einen von der ersten bis zur letzten Seite. Sie hat nicht nur unglaublich gut recherchiert, nein sie hat ein wahnsinnig spektakuläres Storygerüst gebaut, das mit immer neuen Trümpfen aufwartet. Eine Liebesgeschichte ist nicht neu, doch das Zusammenspiel der Mythen schon. Jede griechische Sage ist ein Puzzleteil, das am Ende zu einem leuchtenden Spektrum an Legenden wird. Plötzlich kennt man die Götter, ohne, dass diese viel sagen müssen, denn die Legenden die Marah Woolf so unfassbar gut zusammengebaut hat, sprechen ihre ganz eigene Sprache. Selbst wenn Jess mein Herz nicht berührt hätte, und Cayden der größte Egozentriker wäre, hätte ich dieses Buch und alle weiteren aus einem ganz einfach Grund gelesen: Die Mythen der Götter haben mich verzaubert. Abwechslungsreich, spannend, interessant und magisch „Götterfunke – Liebe mich nicht“ wartet mit einer unglaublichen Story auf. Jede Legende wurde perfekt platziert und Hermes mit seiner Berichterstattung rundete alles ab.

Bewertung ♥️

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ 

Message an die Autorin ♥️

Liebe Marah du hast die griechischen Götter zurück ins Rampenlicht gebracht, lustiger, interessanter und spannender als je zuvor. Du hast ein unglaubliches Talent dafür, die Charaktereigenschaften der Götter so rüber zu bringen, wie es die Mythen uns lehren. Götterfunke hat mich so begeistert wie es selten ein Buch geschafft hat. Vielen lieben Dank dafür. Natürlich stehen die beiden anderen Teile schon zum Lesen bereit.

Instagram: Zeilenwanderzauberin

 

 

Allgemein

Rezension zu Breathe Harder von Katie Weber

Klappentext ♥️

Die Tournee quer durch die Staaten geht weiter und Jonahs Hartnäckigkeit scheint sich nach wochenlangem Kampf mit seiner ehemaligen besten Freundin endlich auszuzahlen. Annabelle öffnet sich ihm und vor allem dem Leben gegenüber mehr und mehr. Bald schon scheint die innige Freundschaft von damals für Jonah wieder greifbar nah – denkt er zumindest. Doch Annie ist ein harter Brocken und mit jedem Schritt, den Jonah auf sie zugeht, geht sie zwei zurück. Unausgesprochenes und düstere Geheimnisse schweben wie eine schwere, dunkle Wolke über den beiden und lassen nicht zu, was schon vor über sieben Jahren unausweichlich schien. Bis ausgerechnet ein Tourstopp in der Nähe ihrer alten Heimat Underwood erneut alles ändert.

Protagonistin Annabelle ♥️

Annie und Jonah nehmen uns weiterhin mit auf Tour. War Annabelle im ersten Teil ein verstörtes einsames Mädchen, so erblüht sie im zweiten. Die das Leben hassende Annie geht Stück für Stück verloren und macht Platz für das was von ihr übrig ist. Wie ein Kind beginnt sie von vorne. Sie lernt in den Schuhen des Lebens wieder zu laufen. Es erweicht einem das Herz zu sehen wie sie ihren Lebensmut wiederfindet, wie ihre Träume erwachen aus dem Schlaf in den sie, sie versetzt hatte. Annabelle lernt die Erinnerungen an Ben zu schätzen, anstatt in Trauer und Hass zu verfallen, lässt sie der Liebe in ihrem Herzen die Chance, endlich die Oberhand zu gewinnen. Dadurch fällt es ihr auch leichter, den lang gehegten Groll gegen Jonah endlich loszulassen. Es ist überaus bewegen, zu sehen wir die Sonne endlich wieder in ihrem Leben aufgeht, wie sie nach vorne sieht und nicht zurück. Sie wird immer wieder zurück in die Trauer fallen, doch mit jedem Mal kehrt sie ein Stückchen stärker zurück ins Licht. Mit Annie gehen wir die Stadien der Trauer durch und das erste Mal hat man das Gefühl, dass sie endlich bei der Akzeptanz angekommen ist. Ihre Lebensgeister kehren zurück und Ben wird von einer traurigen Erinnerung, zu ihrem Anker in dieser Welt. 

Protagonist Jonah♥️

Jonah hat es satt, vorzugeben jemand zu sein, der er nicht ist. Annie mit ihrem Kampf ums Überleben scheint ihm endlich genug Kraft zu geben, genau diesen Zustand zu verändern. War er im ersten Teil der Wegweisende, verwandelt sich immer mehr Annie in seine Stütze. Er kämpft nicht nur um seiner Tochter, er kämpft auch mit dem Loslassen. Genau wie Annie, muss er erst lernen, was es bedeutet die Menschen die man Liebt nicht festzuhalten. Jonah hat sich eine kleine Scheinwelt erschaffen, findet aber Stück für Stück einen Weg dort raus. Endlich lernt er, dass er nicht jeden bevormunden kann, kann sich sogar eingestehen, dass er viele Fehler in der Vergangenheit gemacht hat. Aus dem bestimmenden Märtyrer-Rockstar wird ein Mann. Einer, der weiß was er im Leben will und wen er an seiner Seite braucht. Es ist schön mitanzusehen, wie er die verstaubten Flügel ausbreitet und endlich den Mut hat frei zu sein. Wie Ying und Yang geben sich Annie und Jonah gegenseitig das, was dem anderen bislang gefehlt hat und plötzlich beginnt man sich zu fragen, wer hier eigentlich wen rettet.

Story-Aufbau ♥️

Auch in diesem Teil hat es die liebe Katie geschafft, gekonnte Flashbacks zu setzten, so, dass man auch Jonah´s Beweggründe und noch viel mehr von Ben versteht. Obwohl Ben nicht mehr am Leben ist, lässt dies einem die Möglichkeit ihn zu dem zu machen, was er für Annie und Jonah ist. Ein bester Freund, ein Beschützer, ein Bruder. Gleichzeitig schmerzt die Geschichte tief im Herzen, denn man leidet unter dem dahinraffenden Leben von Ben. Plötzlich ist selbst für Menschen die noch niemanden an so eine schreckliche Krankheit verloren haben, nachvollziehbar wie schwer es mitanzusehen ist, wenn etwas das Leben in einem auffrisst. Doch Katie versteht es, einem diesen Schmerz aber auch die aufkeimende Hoffnung auf eine glückliche Zukunft näher zu bringen. Sie erinnert uns mit ihrer Breathe-Reihe daran, dass nach dem Tod ein Kampf beginnt, für all die, die zurück bleiben. Annie und Jonah haben in mir auch im zweiten Teil Kummer, Schmerz, Freude und Liebe geweckt und mich mitgerissen.

Bewertung ♥️

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Message an die Autorin ♥️

Liebe Katie, ich weiß nicht wie du das machst, doch du machst es richtig. Du hast ein unglaubliches Talent dafür einen im Schmerz die Hoffnung finden zu lassen. Meinen Arm überzog ständig der Hauch einer Gänsehaut und auf den letzten Seiten brannten meine Augen von ungeweinten Tränen. Danke für diese Achterbahn der Gefühle.

Instagram ❤️

Besucht mich doch auch auf Instagram: Zeilenwanderzauberin