Allgemein

Rezension zu „Broken Darkness – So verlockend“ von M. O´Keefe

Klappentext:

Tiffany will nur eins: ein sicheres Zuhause für sich und ihre Kinder. Viel zu lange hat sie zugelassen, dass ihr Mann sie misshandelte, viel zu lange hat sie die Angst in den Augen ihrer Kinder ertragen. Vor einem Jahr hat sie ihn endlich verlassen. Doch er findet sie immer wieder, taucht betrunken, brüllend, randalierend vor ihrer Wohnung auf. Ausgerechnet sein Bruder Blake bietet Tiffany Hilfe an. Und so steht Tiffany plötzlich ein Mann zur Seite, der ebenso gutaussehend wie skrupellos ist. Ein Mann, dem sie nicht vertrauen kann. Und der ihr dummes, dummes Herz schneller schlagen lässt …

Protagonistin Tiffany

Tiff kennen wir ja schon aus den vorherigen „Broken Darkness“-Teilen. Dort wirkte sie immer wie eine gestrandete Seele, die in einem Teufelskreis gefangen ist. In Band 4 jedoch lernen wir sie wirklich kennen und lieben. Sie hat schreckliche Dinge erlebt, doch wie eine Löwin kämpft sie für ihre Kids, womit sie mein Herz berührt hat. Sie ist auf ihre ganz eigene Art stark und auch schlau. Obwohl das Schicksal grausam zu ihr war, und das lag nicht nur an ihrem gewalttätigen Ehemann, ist sie tapfer. Ich mochte ihre Entwicklung sehr, auch wenn sie mir ein ganz kleines bisschen zu schnell ging. Tiff ist eine Protagonistin der ich das Happy End jedoch am aller meisten wünsche.

Story-Aufbau

Wie immer hat O´Keefe eine fesselnde und berührende Story gebastelt. Der letzte Band der „Broken Darkness“-Reihe ist ein toller Abschluss, wenn auch nicht mein liebster Teil. Man muss aber zu Gute halten, dass die Vorgänge wahnsinnig große Fußstapfen hinterlassen haben und es fast schon unmöglich war, diese zu toppen. Jetzt ist die Reihe zu ende und wir müssen dem Trailer Park den Rücken kehren. Alles in allem bin ich froh, diese wundervolle Reihe gelesen zu haben und kann sie jedem nur wärmstens empfehlen.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Broken Darkness – So gefährlich“ von M. O´Keefe

Klappentext:

Joan hat nur ein Ziel: ihre Schwester aus den Händen eines tödlichen Kults zu befreien. Dazu wird sie alles tun, was nötig ist: Lügen. Betrügen. Oder jemanden entführen. Wie Max, den gefährlich attraktiven Anführer eines Motorradclubs. Der Deal ist im Grunde ganz simpel: Er findet durch seine Unterweltverbindungen heraus, wo der Kult seinen Unterschlupf hat, sie lässt ihn frei. Doch tatsächlich ist nichts daran einfach. Max weigert sich, ihr zu helfen. Joan weigert sich, aufzugeben. Und so entspinnt sich zwischen den beiden ein sinnlich-dunkles Machtspiel …

Protagonistin Joan

Joan hatte schon in den vorherigen Bändern eine Faszination auf mich ausgeübt. Immer wieder fragte ich mich, was hinter der undurchschaubaren Trailer-Park-Bewohnerin steckt. Sie war für mich unfassbar geheimnisvoll aber auch stark wie eine Löwin und mutig wie es die meisten in ihrer Situation nicht wären. Das bestätigt sich nun auch in „Broken Darkness – so gefährlich“ wo wir endlich einen Blick hinter die Fassade von Joan werfen können und eine starke, mutige und kämpferische Frau entdecken, die für ihr Ziel alles geben, alles tun und alles durchstehen würde. Joan ist eine Löwin, die sich von nichts und niemanden aufhalten lässt.

Story-Aufbau

Auch in Band 3 der Broken Darkness-Reihe verzaubert M. O´Keefe mit einem spannenden, fesselnden und prickelnden Schreibstil. Wiedermal konnte ich ihr Werk nicht aus der Hand legen. Ihre Handlungsstränge sind toll ausgearbeitet, ihre detaillierte Beschreibung und die Chemie zwischen ihren Protagonisten wundervoll. Die Geschichte um Max und Joan ist völlig anders als die von Dylan und Annie und doch genauso toll! Ich liebe die explosive Anziehung der beiden und bin gespannt wo der Weg für Max und Joan hinführt. Schon jetzt bin ich traurig, wenn diese Reihe ihr Ende findet. Das ganze Story-Gerüst rund um den Trailer-Park, die einzigartige Verbindung der Charaktere. Keiner versteht es, diese heimelige Atmosphäre besser rüber zu bringen als O´Keefe!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Broken Darkness – So vollkommen“ von M. O´Keefe

Klappentext:

Dylan und Annie

Ihre Beziehung begann mit geflüsterten Gesprächen im Dunkeln, ein Telefon die einzige Verbindung zwischen ihnen. Zärtliche Worte, sündige Versprechen. Zu viel, und doch zu wenig. 

Angst und Begehren

Ihre Beziehung wurde echt mit dem ersten Treffen. Die gemeinsame Nacht war unvermeidbar. Verbunden durch unendliche Leidenschaft, getrennt durch gefährliche Geheimnisse. 

Licht und Dunkel

Ihre Beziehung steht am Scheideweg. Alle Masken sind gefallen. Doch ist das eine Befreiung? Oder nur ein kurzer Moment im Licht, bevor ihre Vergangenheit sie wieder in die Dunkelheit zerrt?

Unwiderstehlich sinnlich – der zweite Band der Broken-Darkness-Reihe 

Protagonisten Annie und Dylan

Hach die beiden haben einfach ihre ganz eigene Dynamik. Schon im ersten Band konnten mich Annie und Dylan von sich überzeugen und das hat der zweite Band nur weiter untermauert. Es ist eine ganz besondere Anziehungskraft zwischen den beiden, die man in jeder Bewegung, in jedem Blick und in jedem Wort spüren kann. Annie hat eine unfassbare starke Entwicklung in Band 2 hingelegt und zieht Dylan, der sich selbst etwas verkapselt, dadurch mit. Nach dem die beiden in Band zusammen fanden, dreht sich Band zwei darum, auch zusammen zu bleiben. Das bedeutet, sie müssen sich ihren Geistern der Vergangenheit entgegenstellen, was zu mehr als nur einem Hindernis führt. Doch eines ist immer da, dieser ganz besondere Funke zwischen den beiden. 

Story-Aufbau

Auch der zweite Band von „Broken Darkness“ liest sich wie von selbst. M. O´Keefe hat einen Schreibstil der packt und der eine einzigartige Umgebung schafft. Ständig hatte ich das Gefühl im Trailer Park zu stehen und Stück für Stück fühlte ich mich dort mehr zuhause. Zu keiner Zeit wurde es langweilig um Annie und Dylan und man schließt einfach die ganze Story ins Herz. Auch finde ich den Erzähl-Wechsel super, da er Abwechslung in die Geschichte bringt. Annie, Dylan und der Trailer Park, schon jetzt graut es mir vor dem Ende, weil ich die beiden nicht gehen lassen will. Ich liebe vor allem die Entwicklung der Protagonisten, aber auch die ganze Kulisse. Ja, ich bin mittlerweile ein eingefleischter O´Keefe-Fan und freue mich auf Band 3! 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezensionen

Rezension zu „Broken Darkness – So verführerisch“ von M. O´Keefe

Klappentext

Eine dunkle Stimme

Als Annie McKay in dem Trailer, in den sie gerade eingezogen ist, ein Klingeln hört, ahnt sie nicht, dass dieser Moment ihr Leben unwiderruflich verändert. Sie findet ein zurückgelassenes Handy. Am anderen Ende der Leitung ist ein Fremder mit einer rauen Stimme: Dylan.

Eine geflüsterte Verführung

Dylan vermittelt ihr ein unerwartetes Gefühl der Sicherheit. Und so lässt sich Annie auf ein Gespräch mit ihm ein. Es bleibt nicht bei dem einen. Die Stimme in der Dunkelheit verführt sie, lässt sie sündige Dinge tun, die sie sich ohne ihn nie getraut hätte. 

Eine stumme Hoffnung

Es ist ein sinnliches Spiel zwischen zwei Fremden. Doch aus jedem Spiel wird einmal Ernst. Und sowohl Dylan als auch Annie haben gefährliche Geheimnisse …

Protagonistin Annie

Annie hat furchtbares durchgemacht. Sie war gefangen in einem Leben ohne Licht. Jetzt ist sie frei doch frei sein bedeutet auch zu fliegen. Zusammen erleben wir das Gefühl des ersten Flugs. Annie entfaltet sich Stück für Stück. Es geht weniger um das Geschehen, sondern viel mehr um die emotionale Abhängigkeit einer eingesperrten Frau. Ihr ganzes Wesen hat nun Raum und durch Dylan entfaltet sie sich. Annie ist so unfassbar stark, mutig und tapfer. Sie gesteht sich ihre Schwächen ein, bekämpft sie aber auch. Immer wieder geht sie an ihre Grenzen, so manche Dinge sind wie laufen lernen. Sie schwankt, sie fällt, dann steht sie auf und versucht es nochmal. Damit hat sie mein Herz erobert.

Protagonist Dylan

Dylan hat sich von der Welt abgeschottet. Er badete in seiner Einsamkeit. Durch Annie beginnt er jedoch, seine Festung zu öffnen und hervor kommt ein Mann mit Narben aber dem Herzen am rechten Fleck. Auch er steckte in einem Käfig, nur dass er nicht gefangen genommen wurde, sondern die Tür von selbst verschloss. Umso schöner ist es, wie er endlich durch die Gitterstäbe greift und sich Stück für Stück nach draußen wagt. Er verlässt den Schatten, lässt seine Mauern sinken und das alles für das einzige, das ihn retten kann. Licht, diese Art von Licht, die Annie im Herzen trägt. Dylan mag Narben habe, äußere und innere, doch das tut seiner Schönheit keinen Abbruch. Er ist und bleibt, unglaublich anziehend. Sein aufrichtiges Herz tut sein übriges.

Story-Aufbau

Broken Darkness hat mich gefangen genommen und mich unglaublich tief berührt. Nicht nur, dass es unglaublich wichtige Themen beinhaltet, nein es ist auch unfassbar emotional geschrieben. Ich bin mit dem Gefühl von Romance in diese Welt abgetaucht und genau das habe ich gefunden. Unfassbar viel Liebe auf so unterschiedliche Arten zum Ausdruck gebracht. Freundschaftliche Liebe, familiäre Liebe, körperliche Liebe, Selbstliebe und die Liebe zwischen Seelenverwandten. Annie und Dylan sind nämlich genau das. In einem Trailer-Park begann die schönste Sache der Welt, an einem Telefon das vergessen wurde. Ich bin verliebt, verliebt in Annie und Dylan und wofür sie stehen. Die beiden machen es vor: Dein Leben ist das was du daraus machst. Egal wie viele steinige Wege die beiden noch erwarten wird, ich werde jeden einzelnen mit ihnen gehen, denn ihre unvergleichliche Verbindung hat mich in ihren Bann gezogen.

Anmerkung 

Dieses Buch wurde mir von Rowohlt Polaris-Verlag (endlich Kyss) als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir Broken Darkness als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️