Allgemein

Rezension zu „The Belles – Schönheit regiert“ von Dhonielle Clayton

Klappentext:

Glitzernd, glanzvoll, grausam– willkommen in der Welt der Belles!

Die Welt von Orléans wird von Hässlichkeit bestimmt, und nur die Belles können den Menschen Schönheit verleihen. Camelia ist eine Belle – schön, begehrt, mit magischen Fähigkeiten. Am Königshof will sie allen zeigen, dass sie die Beste ist. Doch hinter den schillernden Palastmauern lauern dunkle Geheimnisse. Camelia erkennt, dass ihre Fähigkeiten viel stärker und gefährlicher sind, als sie es je für möglich gehalten hätte. Sie sind eine Waffe, die sich andere zunutze machen wollen. Daher muss sie sich entscheiden: Soll sie die Tradition der Belles bewahren oder ihr eigenes Leben riskieren, um ihre Welt für immer zu verändern? Das Schicksal der Belles und von Orléans liegt mit einem Mal in ihren Händen …

Protagonistin Camelia

Camelia ist in einem goldenen Zuhause aufgewachsen, hat eine strenge Erziehung genossen und wurde mit dem Gedanken großgezogen, dass sie zum Wohle aller, ihre Pflichten als Belle erfüllen muss um Schönheit in die triste Welt von Orléans zu bringen. Genau diese „Erziehung“ merkt man ihr auch an. Sie wirkt recht behütet, fast schon naiv und alles worauf sie fixiert ist, ist die höchst mögliche Ehre als Favoritin zu erhalten. Entgegen meiner Erwartung, störte mich ihre ehrgeizige Art keinesfalls. Sie ist eben so aufgewachsen! Man kann nicht erwarten, dass Camelia mit kritischen Blicken hinter jede Fassade blicken kann, denn darauf wurde sie nicht trainiert, das musste sie in ihrem sicheren und bequemen Zuhause nicht. Umso schöner ist eben, dass sie im Verlauf des Buches sich entfaltet und aus dem „Systemling“ eine fast schon rebellische Persönlichkeit wird, die sich tapfer allem stellt und Stück für Stück der Wahrheit näher kommt. Mit jedem Kapitel bricht die Stärke von Camelia mehr und mehr ans Licht und am Ende, war sie einfach so, eine gute Freundin für mich geworden. 

Story-Aufbau

Dhonielle hat eine wunderbare, prunkvolle Welt erschaffen, mit einer Grundidee, die so bizarr und doch so nah an unserer Realität ist. Menschen zahlen sich dumm und dämlich um „schön“ zu sein. Sie gieren nach Aufmerksamkeit und dem „neusten Trend“. Jeder steht sich selbst am nächsten und die reichen wechseln ihr Aussehen wie Unterwäsche während die armen verkümmern. Vieles in Orléans ist schön, Schönheit regiert, doch hinter den bunten Fassaden, hinter den schillernden Kleidern verbirgt sich eine durch und durch verdorbene Welt, vergiftet von Neid, Missgunst, Gier und Intrigen. Nach und nach fallen die Vorhänge und auch Camelia wird in diese Welt gezogen. 

Dhonielle hat einen unglaublich ausschmückenden Schreibstil. Über das ein oder andere Wort bin ich fast schon gestolpert, doch ebenso hat man dadurch einfach die ganze Geschichte vor seinem inneren Auge. Jedes Detail kann man sich vorstellen und wird dadurch sofort in die Geschichte hineingezogen. 

The Belles vermittelt grundlegende Probleme unserer Gesellschaft, schmückt sie aus, geht ins übertriebene und öffnet damit die Augen. Eine fantastische Geschichte die in den Bann zieht und ein Ende, was mich den zweiten Band herbeisehnen lassen hat. 

Anmerkung

Dieses Buch wurde mir von Mainwunder und Thienemann Esslinger Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir „The Belles“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension „Uhrwerk der Unsterblichen“ von Alexander Kopainski

Klappentext:

Der letzte Sekundenschlag deiner Taschenuhr 

markiert den Zeitpunkt, ab dem du unsterblich bist.

Averys Alterungsprozess wurde für immer eingefroren, als seine Uhr wie bei allen Unsterblichen aufgehört hat zu ticken. Heute führt er ein zurückgezogenes Leben in Paris, fern des Übernatürlichen. Einzig die stillstehenden Zeiger erinnern ihn daran, dass er magische Kräfte besitzt. Als die menschliche Giulia seine Identität aufdeckt und kurz darauf ein unerklärlicher Mord die Menschenwelt in Aufruhr versetzt, schließt er sich notgedrungen mit ihr zusammen, um den Täter zu finden. Doch trotz seiner Kräfte birgt die Suche nach dem Mörder unüberwindbare Gefahren, die die magischen Gesetze einzureißen drohen.

Protagonist Avery

Avery hat mich sofort für sich eingenommen. Er hat eine überaus liebe Seite, geht in allem was er tut auf und hat eine Aura, die einem das Herz wärmt. Von der ersten Seite an fühlte ich mit ihm und war wahnsinnig gerührt von seinem Wesen, seinem Mut, seinem Mitgefühl. Er verschließt nicht die Augen und geht den Dingen auf den Grund und das macht ihn für mich zu einem wahren Helden. Denn egal wie oft ihm die Antworten durch die Finger rinnen, er gibt nicht auf. Die Reise mit Avery war unbeschreiblich und er wurde für mich zu einem guten Freund dem man überall hin folgen würde, weil man ihm blind vertraut. Ich kann kaum in Worte fassen, wie Avery auf mich gewirkt hat, einfach weil er so herzensgut ist. 

Story-Aufbau

Alexander Kopainski hat mit seinem Debütroman genau in mein Fantasy-Herz getroffen. Nicht nur, dass man sofort Avery in sein Herz schließt, nein, die Grundidee des Uhrwerks der Unsterblichen ist einzigartig und der Schreibstil wunderschön! Wirklich! Ich glaube ich habe noch nie einen Schreibstil als „schön“ bezeichnet aber genau das ist er. Man fühlt sich sofort in andere Zeiten versetzt und Alex schafft es Paris zum greifen nahe wirken zu lassen. Immer wieder bekam ich Gänsehaut, einfach weil die Sätze eine unglaublich mystische Atmosphäre erschaffen haben. Dann noch die Welt, die es zu entdecken gab. Alles war wunderbar durchdacht. Auch die Zeitsprünge hat der Alex spielend gemeistert. Zu keiner Zeit kam ich mir verwirrt bzw. aus der Geschichte gerissen vor, nein die verschiedenen Handlungsstränge haben sich ganz wunderbar ergänzt. Auch das Ende war unmöglich vorauszusehen aber nicht völlig aus dem Zusammenhang gerissen, was ich ja besonders liebe wenn es um „Detektivarbeit“ geht. Alles in allem war die Geschichte genau nach meinem Geschmack.

Alex Kopainski zeigt, dass er nicht nur wundervolle Cover gestalten kann, sondern auch ganz wundervolle Geschichten und ich freue mich schon sehr auf mehr von ihm!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️