Allgemein

Rezension zu „Blood & Roses – Buch 4“ von Callie Hart

Klappentext:

Üblicherweise verliebt sich eine Frau in einen Mann, der das Gleiche für sie empfindet. Aber Zeth Mayfair hat sein Leben lang nur zerstört und Gewalt angewendet. Wie kann er jemals Liebe geben?

Sloane Romera ist die einzige Frau auf dem Planeten, die Zeth wirklich will. Er muss Sloane vor seinen Feinden schützen und sie vor den Menschenhändlern in Sicherheit bringen. Doch dieses Problem ist für Zeth einfach zu lösen: Er wird töten müssen …

Zeth: »Ihr Name ist Sloane Romera. Sie will, dass ich ihr Held bin, aber ich bin kein guter Mann. Ich bin ihre Verdammnis.«

Fazit:

Endlich ging es weiter! Zeth und Sloane haben mir so unglaublich gefehlt! Ich habe kurzerhand die ganze Reihe nochmal von vorn gelesen und muss wieder sagen, Callie Hart hat es einfach drauf! Ich LIEBE B & R und ich könnte diese Reihe immer und immer wieder lesen. Der Schreibstil von Callie ist einfach extraklasse. Sie schafft es, einen richtig zu fesseln und man verliebt sich einfach immer mehr in Zeth. Ganz große Gefühle! Auch in Band 4 hat man wieder eine breite Bandbreite an Emotionen. Liebe, Knistern, Prickeln, Spannung und Thrill. Einfach rund um perfekt. Endlich findet man auch ein paar Antworten, auch wenn weitere Fragen aufkommen. Nun beginnt das Warten auf Band 5 und wie heißt es so schön? Vorfreude ist die beste Freude ❤

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

xoxo

Sandra & B

1CACE1B0-5539-4DF1-8FB1-4A915BFBB7F7

Allgemein

Rezension zu „All die Finsternis inmitten der Sterne“ von Bryn Greenwood

Klappentext

Als Tochter eines Drogendealers hat Wavy schon früh gelernt: Traue niemandem. Am wenigsten deinen Eltern.

Die Achtjährige ist den schizophrenen Launen ihrer Mutter ausgeliefert und kümmert sich ganz alleine um den Haushalt und ihren kleinen Bruder. Frieden findet sie nur beim Betrachten des Sternenhimmels über den Feldern hinter dem Elternhaus. Und dort begegnet sie dem Riesen Kellen, dem tätowierten Ex-Häftling mit einem Herz aus Gold. Er erweckt in Wavy ein Gefühl, das sie inmitten ihrer Welt aus Gewalt und Vernachlässigung für unmöglich gehalten hat.

Als eine Tragödie Wavys Familie auseinanderreißt, wird unter dem strengen Blick der Welt das, was Wavy so schön erscheint, auf einmal hässlich …

Fazit

Ich habe lange gebraucht, um meine Gedanken bezüglich dieses Buches zu sortieren. Noch Tage nach Beenden war ich gedanklich noch darin gefangen. „All die Finsternis inmitten der Sterne“ ist ein passender Titel. Ein Buch das so hell leuchtet und doch so umgeben ist von Finsternis. 

Ich kann nicht genug Worte finden um zu beschreiben wie schön, wie berührend und wie wichtig dieses Buch ist. Auch ich war am Anfang wegen des Klappentextes skeptisch aber auch interessiert. Ist es das was ich denke? Ist es das was dort steht? Ich kann euch beruhigen meine Lieben, dieses Buch ist alles, nur nicht pädophil. 

In diesem Meisterwerk geht es um etwas, das so viel Stärker als Vorurteile, Regeln, Gesetze und Hass ist. Es geht einfach nur um die bedingungslose Liebe. Liebe der man keinen Namen geben kann, weil sie alles ist. Dein Freund, dein Beschützer, dein Halt, dein Trost und deine ganze Welt. 

Kellen und Wavy nehmen uns mit durch ihr Leben und zeigen uns und der ganzen Welt, was wahre Liebe ist. Noch Immer habe ich Gänsehaut, die letzten Worte werde ich wohl nie vergessen. Dieses Buch ist so wunderschön wie es auch grausam ist und doch so unfassbar berührend, dass es wohl mein absolutes Jahreslesehighlight ist. Vergesst die ganze Romantik-Schinken, die ganze Pseudo-Lieben. Lest das Buch und erinnert euch daran, was wahre Liebe ist. 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ und ein MUST-READ!

Allgemein

Rezension zu „Going Under“ von S. Walden

Klappentext:

Als sie an ihrer neuen High School einem geheimen Sexclub auf die Spur kommt, wittert Brooke endlich ihre Chance, sich von einer Schuld zu befreien, die schwer auf ihr lastet.

Brooke erfährt, dass die Mitglieder des Schwimmteams an einer ›Fantasy Slut League‹ teilnehmen. Sie erhalten Punkte, indem sie ahnungslose Mädchen zum Sex verführen – oder zwingen, wie Brooke weiß, denn sie kennt einen von ihnen. Er ist schuld am Tod ihrer besten Freundin. 

Dafür soll er jetzt büßen. Auch wenn das bedeutet, dass Brooke dasselbe durchmachen muss wie ihre Freundin. 

Doch sie unterschätzt, wie weit die Jungs gehen, um ihren perversen Club geheim zu halten.

Protagonistin Brooke

Lange habe ich überlegt wie ich meine Gefühle für dieses Mädchen niederschreiben soll. Brooke ist ein unfassbar besonderer Charakter. Sie hat einen Fehler gemacht und unter diesem leidet sie tagtäglich, doch sie will Buße tun und ihre Freundin rächen. 

Ich bin absolut fasziniert von ihr, weil sie so stark und tapfer und fokussiert ist, während sie selbst so leidet. Und ich leide mit. Ich kann nicht sagen, wann mir beim lesen das letzte mal so das Herz geblutet hat wie in „Going Under“. Das lag vor allem an Brooke und ihren Gedanken, Handlungen, an ihrer Seele und an ihren tiefen Gefühlen. Ich liebe ihren Ehrgeiz und ihre Sturheit. Ganz nebenbei ist sie bereit durch die Hölle zu gehen, für diejenigen die sie liebt und eine einfühlsame starke Frau die einfach nur beschützen möchte.

Story-Aufbau

Eine harte Story die unter die Haut geht aber auch die erste große Liebe. „Going Under“ ist ein mix der berührt. Selten gingen „Schultage“ Hand in Hand mit dem Thema „Vergewaltigung“ einher und doch gibt es sie und das nicht zu knapp. Ich selbst war hin und weg von der Story, von der Botschaft die sie enthielt. Man darf sich nicht unterkriegen lassen, man darf nicht aufgeben und die Augen verschließen. S. Walden hat dies in einer Deutlichkeit rübergebracht, die sich wohl auf ewig in meinen Kopf eingebrannt hat. Ich habe mitgefiebert, war mitgerissen, hab geflucht, geschluchzt und geschrien. Ein meisterhafter Dark-Romance-Thriller der durch Liebe, der wachsenden Zuneigung zueinander und dem festen Band der Freundschaft gesüßt wird. Ein Must-Read, und eines meiner Jahreshighlights.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Tears of Tess – Buch 4“ von Pepper Winters

Klappentext:

Die heiß erwartete Fortsetzung der TEARS OF TESS-Serie.

Es gab warnende Hinweise: Schon am Abend, als Q mit Tess in einem Restaurant aß, fühlte er sich beobachtet. Später dringen Gangster in ihr Hotelzimmer ein und verschleppen Q …

»Ich schlang die Arme um seinen Hals und zog seinen Mund auf meinen. Die Rolle der ungebrochenen Sklavin, die Quincy Mercer nicht fortschicken konnte, schenkte mir Trost. Ich gab ihm alles. Aber es reichte nicht.«

Verrucht, heiß, ergreifend. Jedes Buch von Pepper Winters ist eine gewaltige Reise voller Schmerz und Leidenschaft.

Protagonist Q

In diesem Band müssen wir dieses Mal mit Q durch die Hölle gehen, nur um dann im Himmel wieder aufzuwachen. Nein, keine Angst, er stirbt nicht, das könnte mein gebeuteltes Herz, vernarbt, geschunden, zusammengeflickt und geklebt, nicht ertragen. Doch geht Q aus dieser Hölle mit etwas raus, was er alle Bänder über gesucht hat, einem Hauch Frieden. Plötzlich setzen sich alle Teile zusammen, und Q minimiert seine selbstzerstörerische Ader auf ein gesundes Maß. Und plötzlich steht man da, auf einer kleine Feier deren Magie ihre ganz eigene Faszination hat und schaut sich Q an was aus ihm geworden ist. Hach Leute, ich hoffe ich spreche nicht in Rätseln da ich immer noch gefangen bin. Doch um es plump auszudrücken: Q wird von Perfekt zu Göttlich in diesem Buch!

Story-Aufbau

Ein Happy aber ein End? Ich hoffe doch nicht, liebe Pepper! Denn ich liebe Q und Tess, und am liebsten will ich die beiden niemals gehen lassen! Ihre Reise war hart, ihre Wunden waren tief doch sie haben gekämpft wie es nur die beiden können und sie scheinen endlich gefunden zu haben was sie verdienen. Einen Funken Hoffnung deren Licht so hell ist, dass es jede Dunkelheit besiegt. Gott ich muss beim schreiben die Tränen zurückhalten Leute! Kein Scherz! Also lest es! Lest dieses Buch, das so voller Liebe ist, dass es selbst den härtesten Stein (mich) zu Tränen rührt.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Tears of Tess – Buch 3“ von Pepper Winters

Klappentext

Die heiß erwartete Fortsetzung der TEARS OF TESS-Serie.

Nach ihrer dramatischen Entführung gab Q alles, um Tess ins Leben zurückzuholen. Aber die blutigen Ereignisse überschatten weiter ihre Zukunft. Tess gibt sich stark, während Albträume und Schuldgefühle sie immer mehr zerfressen. 

Doch Q spürt die Wahrheit. Sie kann ihm nicht länger geben, wonach er sich so verzweifelt sehnt: die Lust am Schmerz. 

Um ihre Beziehung zu retten, fasst er einen riskanten Plan, der sie beide direkt in die Dunkelheit führt – zu seinem Monster, das schon so lange darauf wartet, endlich die Kontrolle zu übernehmen …

Protagonistin Tess

Tess und mich verbindet seit der ersten Seite irgendetwas, irgendetwas das mein Herz in diesem Buch bluten lässt. Ich habe so unglaublich mit ihr gelitten, so unfassbar viele Tränen vergossen, einfach weil es ihr so schrecklich ging. Ich glaube, es gibt keine Protagonistin auf dieser Welt die mir näher geht als Tess. Tess die Kämpferin, die man auf jeder Seite in Buch 3 sucht, Tess, die Starke, die dieses mal auch schwach sein darf. Mein Herz blutete, doch mit jedem Kapitel tat es ein wenig weniger weh, und Tess blieb immer wo sie hingehört, tief in mein Herz gebrannt. Hach ich liebe sie einfach auf ganz platonische Art xD.

Story-Aufbau

Pepper Winters ist meine absolute Nummer 1 und mit jedem Buch verteidigt sie diesen Titel wie eine Löwin. ToT 3 ist wiedermal eine Achterbahn der Gefühle, hangelt sich mit Raffinesse am Grad des Erträglichen und birgt in absoluter Dunkelheit immer einen Funken Hoffnung. Hach was soll ich sagen Leute? Pepper Winters weiß wie sie einen durch die Hölle gehen lässt und man dabei trotzdem mit einem Lächeln hervorkommt. Es ist packend, ergreifend, es ist mitreißend und verstörend und es ist auf ganz verdrehte, köstliche Art heiß. Q und Tess nehmen einen mit auf eine Reise und diese Station der Reise zeigt, wie man kaputte Teile wieder zusammen setzt.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Nightmare Alley“ von William Lindsay Gresham

Klappentext:

Stanton Carlisle lernt die schmutzigen Tricks der Jahrmärkte und wird zum skrupellosen Gauner. Er gibt sich als spiritueller Guru aus, um die Reichen und Schwachen auszunehmen. Doch sein Spiel der Täuschungen und Lügen treibt ihn geradewegs in die Albtraumgasse …

Protagonist Stanton

Stan war für mich ein sehr überraschender Charakter. Denn alles an ihm war darauf ausgelegt, keinen Funken Sympathie zu entwickeln. Trotzdem hat mich sein facettenreiches Wesen von der ersten Seite in den Bann gezogen. Er will höher, weiter, schneller, besser. Ohne auch nur einmal an jemand anderen zu denken als sich selbst. Krass, ja. Aber warum musste ich dann unbedingt wissen wie es weiter geht? Was hinter der schillernden Fassade des Tricksers steckt? Weil er fasziniert und sein Verhalten mich selbst außerhalb der Lesestunden beschäftigte. Stan ist was er ist, ein Gauner, ein Lügner, ein Egoist. Wenn man mit diesem Wissen in dieses Buch geht, hat man absolut kein Problem mit Stan. Heldenhafte Protagonisten gibt es wie Sand am Meer, da kommt ein Stan gerade recht.

Story-Aufbau

Mein erstes Buch von Festa, das nicht unter die Dark Romance-Schiene fiel und ich habe versucht, wie ein weißes leeres Blatt in diese Geschichte zu gehen. Ohne Erwartungen, ohne Vermutungen und trotzdem mit allem rechnend. 

Der Schreibstil war ungewöhnlich wenn man nur „aktuelle“ Schreibstile gewöhnt ist, aber nach ein paar Stolperern findet man rasend schnell in die Geschichte. Man beachte auch, dass das Buch vor guten 70 Jahren geschrieben wurde.

Eigentlich ist „Nightmare Alley“ mit wenigen Worten am besten beschrieben. Düster, fesselnd, manipulativ, berauschend. Von der ersten bis zur letzten Seite war ich gefangen. Gefangen von dieser mir fremden Zeit, der Düsternis und der Verzweiflung die sich durchweg gezeigt hatte. Wir erleben Stan wie er aufsteigt und fällt und dabei fühlt man sich wie in einem Strudel aus Emotionen und Faszination. Nach dem Lesen kann ich noch nichtmal genau sagen, was so fesselte. Ob es Stan war, Molly, das Gesellschaftsbild, der Schreibstil. Alles in allem war es einfach eine tolle Geschichte in die man sich einfach fallen lassen muss. 

Mein erstes Nicht-Festa-Dark-Romance-Buch und garantiert nicht mein letztes!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Dollars – Buch 2: Dollars“ von Pepper Winters

Klappentext: 

»Wäre es Schwäche, wenn ich mir jetzt das Leben nehmen würde, oder noch ein Zeichen von Stärke, weil ich es ihm verwehre?«

Die schwer verletzte Pim ist zwar gerettet, doch nicht frei: Ihr Gefängnis ist jetzt eine Yacht mitten im Ozean.

Ihr neuer Besitzer ist ein steinreicher, kaltblütiger Killer, der verwirrend anziehend auf die schweigende Sklavin wirkt.

Ja, Pim verdankt Elder Prest ihr Leben. Aber dennoch ist er ein Monster. Und er will alles von ihr. Ihre Stimme ist nur der Anfang …

Protagonistin Pim/Tasmin

Pim haut mich auch im zweiten Band einfach um. Sie ist nun endlich mehr oder weniger in Sicherheit, hat aber eine unfassbare Selbstgeisselung in sich verankert. Ihre Gefühle, ihre Gedankengänge, ihre Ängste. Alles geht mir unter die Haut und zwar bis aufs Blut. Litt Pim im ersten Band unter Höllenqualen, so kümmert sie sich zusammen mit Elder im zweiten um ihre Verbrennungen, Verbrennungen die sich bis in die Knochen gefressen haben.  In Pim bilden sich im laufe der Geschichte zwei Lager, angeführt von starken, mutigen jungen Frauen. Einmal ist da Pim, die Sklavin, die verlorenen, die vorsichtige. Sie will flüchten, fliehen, verstecken und nie wieder auch nur einen Mann in ihrer Nähe haben. Sie kämpft und lange Zeit hat sie das Ruder fest in der Hand. Doch dann erwacht ein Teil in Pim der sehr lange geschlummert hat. Tasmin, leidenschaftlich, mutig und frei und ein Hach von Abenteuerlust in sich tragend. Doch wer der beiden wird am Ende siegreich hervorgehen? 

Story-Aufbau

Pepper Winters hat es wieder bewiesen. Sie hat mit „Dollars – Buch 2: Dollars“ ihren Platz als meine All-Time-Favorit-Author wieder gnadenlos verteidigt. Pepper reißt mit ihren Worten Wunden auf, stellt das Innerstes auf den Kopf und setzt einen wieder zusammen. Ihre Worte gehen nicht nur unter die Haut, nein, sie schleichen sich in die Seele des Lesers. Obwohl so viel Düsternis und Trauer, so viel Hass und so viel Leid auf ihre Protagonisten wartet, ist da immer dieser Wunsch nach Leben. Dieser Glaube daran, dass es ein Morgen geben wird. Ich liebe diesen Lichthauch den sie einem in tiefster Dunkelheit schenkt. Für jeden Dark Romance-Fan, für alle Überlebenskünstler, für jene die, die Dunkelheit lieben, ist Dollars ein Must-Read!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Festa

Rezension zu „Fernweh“ von Skye Warren

Klappentext:

Evie lebt in der Einöde von Texas und träumt davon, die Welt zu sehen. Sie ist schon 20 Jahre alt, aber ihre paranoide Mutter lässt sie nicht aus dem Haus.

Und dann, eines Tages, nimmt Evie all ihren Mut zusammen und läuft davon …

Als der Trucker sie zum ersten Mal sieht, weiß er, dass er sie mehr will als alles andere. Und Hunter holt sich auf grausame Weise das, was er will – und lässt Evie nicht mehr frei.

Während sie das Land durchqueren, spürt die Gefangene paradoxerweise zum ersten Mal das Gefühl von Freiheit.

Doch Evie kann nicht vergessen, was Hunter ihr angetan hat und will fliehen. Aber sie könnte verlieren, was sie schon immer gesucht hat.

Protagonistin Evie

Evie war zu Beginn des Buches mit Unschuld behaftet, aber auch mit einer großen Portion Mut. Sie will aus ihrem Käfig ausbrechen und landet direkt wieder in einem. Obwohl ich starke, kämpferische Protagonistinnen sehr liebe, hat mich Evie mit ihrer akzeptierenden Art in ihren Bann gezogen. Sie wurde zur ständigen Angst erzogen, so dass sie einen völlig anderen Blickwinkel auf die Welt hat. Ich mag an ihr besonders, dass sie sich stets ihrer Situation vollumfänglich bewusst ist und dadurch zu einer wahren Überlebenskünstlerin wird. Sie ist klug und vorsichtig und wägt ihre Schritten in Zeiten der Gefahr ab. Helden sterben meist einen qualvollen Tod, genau das weiß sie und versucht gar nicht erst die Heldin zu spielen. Bis zuletzt hat Evie mich gefesselt und ihre Entwicklung auf ihrer Reise, war unfassbar spannend.

Story-Aufbau

Skye Warren versteht sich darauf, eine Kulisse zu schaffen die unter die Haut geht. Schon in „ENDGAME“ fand ich ihren Schreibstil mitreißend und „Fernweh“ steht dem in nichts nach. Es ist eine einzigartige Atmosphäre zwischen Evie und Hunter. Eine subtile Abhängigkeit die sich immer weiter zu einer Obsession verstärkt. Ich kann allen Dark Romance-Fans dieses Buch nur wärmstens empfehlen. 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Leckerbissen“ von Kitty Thomas

Klappentext

»Heute entdeckte ich etwas Schönes und beschloss, es zu zerstören. Ich wollte sehen, wie es in meinen Händen zerbricht und zu meinen Füßen zerbröckelt. Ihr Name ist Emily Vargas.«

Emily wird in völliger Isolation gefangen gehalten. Als Teil seiner Konditionierungsmethoden weigert sich ihr Entführer, mit ihr zu sprechen, weil er weiß, wie sehr sich die selbstbewusste Frau nach menschlichem Kontakt sehnt …

»Kann ein so schöner Mann ein Monster sein?«

Was passiert, wenn alle Gefühle der Lust und des Schmerzes auf den Kopf gestellt werden? Wenn Peitschen Behagen verursachen und Essen zur Strafe wird?

»Der erste Tag meiner Gefangenschaft war wie eine Geburt – oder wie Sterben.«

Dies ist die Geschichte von Emily, von ihr selbst erzählt. Das ist keine kuschelige Liebesgeschichte. Es geht um echte Sklaverei.

Protagonistin Emily

Emily wacht in einem Keller auf, abgeschottet und in völliger Stille. Sie ist eine kluge junge Frau die schnell begreift, dass sie nicht so schnell aus dieser Misere herauskommt. Ich war das ganze Buch über fasziniert von ihrer Entwicklung. Stück für Stück gab sie von sich her und verwandelte sich so in eine völlig andere Person. Noch immer bescherte mir diese Verwandlung Gänsehaut und ich kann nur sagen, es war aufregend dieses Abenteuer durch ihre Augen zu sehen. Zu sehen, wie ihr ganzes Wesen zerlegt und neu zusammengesetzt wurde. Ein unbeschreibliches Szenario, das man selbst erlebt haben muss um zu begreifen, wie sehr ihr Schicksal einem an die Nieren geht.

Story-Aufbau

„Leckerbissen“ war mein erstes Buch von Kitty Thomas. Kitty hat mich jedoch gnadenlos umgehauen. Sie hat sich auf einen, psychisch so tiefgehenden, Pfad gewagt, dass ich am Ende des Buches einfach nur staunen konnte. Nichts war vorhersehbar aber die Wandlung der Protagonistin, das Psycho-Spiel ihres Entführers, fesseln einen. Dark Romance vom feinsten mit genau dem richtigen Anteil an Thrill. Einfach perfekt und eine absolute Leseempfehlung von mir!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Festa

Rezension zu „Blood & Roses – Buch 3“ von Callie Hart

Klappentext:

Seit zwei Jahren suche ich meine Schwester. Sie ist in der Gewalt von Menschenhändlern.

Ich habe Zeth um Hilfe gebeten. Doch damit habe ich ihn selbst in Lebensgefahr gebracht, denn seinem psychotischen Auftraggeber kann man nichts vormachen. Zeth steht jetzt auf der Abschussliste. 

Wir sollten so schnell und weit davonlaufen, wie wir nur können … Doch ich kann nicht mehr zurück.

Zeth: »Ihr Name ist Sloane Romera. Sie will, dass ich ihr Held bin, aber ich bin kein guter Mann. Ich bin ihre Verdammnis.«

Protagonist Zeth

Endlich erhält man einen Einblick hinter die Fassade des dominanten, unnahbaren, eiskalten Killers namens Zeth. Ich bin überrascht und verliebt. Zeth hat sich von Band 1 bis Band 3 in vielen Punkten entwickelt. Er wird weicher, bekommt einen menschlichen Touch ohne seine natürliche Dominanz und damit auch seine Hotness einzubüßen. Noch immer sprühen die Funken wenn er sich ans Werk macht, aber der süße Beigeschmack der Zuneigung lässt sich langsam auch bei ihm erahnen. Er tritt immer wieder aus seiner Komfortzone heraus und das nur wegen einer nicht ganz hörigen, reizenden jungen Dame die ihn öfter in Lebensgefahr gebracht hat, als sie lieb und anschmiegsam war. Einfach köstlich und ich freue mich auf mehr von Zeth!

Story-Aufbau

Die Geschichte um Zeth und Sloane nimmt Fahrt auf, die beiden kommen endlich ihrem Ziel nahe, werden aber dadurch in einen Strudel aus eiskalter Erkenntnis gezogen. Nichts scheint wie es war, alles steht Kopf. Zwischen Killern gefangen und mit dem Wunsch kämpfend ihre Schwester zu befreien wird Sloanes Weltbild durcheinander gebracht. Callie Hart hat es mal wieder aufs Beste verstanden uns süchtig nach dem Rest der Geschichte zurückzulassen. Ihr Schreibstil ist phänomenal, ihre Wendungen und Handlungsstränge machen einen fertig, auf die gute Art, auf die harte. Ich kann es kaum erwarten wie es nach all der neuen Erkenntnis und all den neuen Fragen mit Zeth und Sloane weiter geht!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️