Allgemein

Rezension zu „Der Zopf“ von Laetitia Colombani (Hörbuch)

Klappentext ♥️

Drei Frauen, drei Leben, drei Kontinente – dieselbe Sehnsucht nach Freiheit

Die Lebenswege von Smita, Giulia und Sarah könnten unterschiedlicher nicht sein. In Indien setzt Smita alles daran, damit ihre Tochter lesen und schreiben lernt. In Sizilien entdeckt Giulia nach dem Unfall ihres Vaters, dass das Familienunternehmen, die letzte Perückenfabrik Palermos, ruiniert ist. Und in Montreal soll die erfolgreiche Anwältin Sarah Partnerin der Kanzlei werden, da erfährt sie von ihrer schweren Erkrankung.

Protagonistin Smita♥️

Smita lebt in Indien als eine „Unberührbare“. Die niedrige Stufe der indischen Kultur. Doch damit kann und will sie sich nicht abfinden. Sie will ihrer Tochter ein besseres Leben bieten und nimmt Reißaus. Ihr Mann weigert sich, weshalb sie mit ihrer Tochter alleine türmt. Smita hat mich sehr berührt, ihr Leidensweg nimmt einen mit und hält einem vor Augen wie gut wir es hier in Deutschland haben. Für uns ist selbstverständlich: Wer will, der kann. Doch Smita kann nicht, darf nicht und ihr Mut treibt sie in Richtung Freiheit. Ihre Art verzauberte mich, zeigte mir, wozu wir mit genug Willen fähig sind.

Protagonistin Giulia ♥️

Giulia trägt das Glück ihrer Familien auf den Schultern. Nachdem ihr Vater ins Koma fällt, übernimmt sie die Perücken-Fabrik. Doch wie das so mit Firmen ist, ehe man sich versieht, geht alles den Bach runter. Doch Giulia mit ihrem italienischen Temperament denkt gar nicht ans Aufgeben. Und genau diese Stärke ließ sie mich ins Herz schließen. Trotz stetiger Stolpersteine setzt sie alles daran ihre Firma samt Familie zu retten und entdeckt zugleich ihre große Liebe.

Protagonistin Sarah ♥️

Sarah ist Anwältin und hat Krebs. Ein Zustand, der sie nicht davon abhält, bis zum Umfallen zu schuften. Ihre unverfälschte Art hat mich von den drei Frauen am meisten begeistert, denn sie macht in meinen Augen die größte Wandlung. Mit ihrem Wunsch nach Normalität, kombiniert mit ihrem verzweifelten Versuch nicht schwach zu wirken und mit ihrer absolut irrationalen Art und Weise spiegelt sie genau das wieder, was ich selbst schon an krebskranken Menschen beobachten konnten. Der Körper lässt einen im Stich, das Umfeld heuchelt Verständnis, aber für die elitäre Gesellschaft ist ein kranker Mensch unerwünscht. Obwohl man fast bis zum Ende glaubte, Sarah würde es nicht packen, sich auf das wirklich wichtige, ihre Gesundheit, zu konzentrieren, wandelt sie sich im Endspurt des Hörbuches gewaltig.

Story-Aufbau ♥️

Drei Frauen, drei Leben, drei Stränge. Alle drei Frauen haben mich berührt, alle drei Frauen fand ich in mir selbst wieder. Ihren Mut und ihre Stärke und ihren Wunsch nach mehr begeisterte mich. Besonders mochte ich, dass die liebe Laetitia der Realität treu geblieben ist. Ich hatte nicht den Eindruck, dass irgendwas „verwässert“ oder „verschönert“ war. Die Story an sich war kurz und knackig. Etwas oberflächlich aber was erwartet man? Drei Geschichten in ein Buch zu bringen, benötigt Kürzungen. Manchmal hatte ich das Gefühl, die Autorin wollte an manchen Stellen so viel mehr Schreiben, wofür aber kein Platz war. Vielleicht wäre eine Trilogie passender gewesen. Die Grundidee ist gut, das Hörbuch wurde mit hervorragenden Sprecherinnen ausgestattet, doch die Story war zu stark zusammengepresst. Man konnte die Spitze des Eisbergs sehen, doch der Rest lag unter Wasser in der Schwebe. Ich hätte mir etwas mehr Tiefe gewünscht. Alles in Allem sind die drei Stränge zueinandergekommen. Ein Kreislauf der am Ende ineinander fließt, doch genau das ist es, was man hätte ausbauen sollen. Leider ist das „Flechten des Zopfes“ zu kurz gekommen. Doch „Der Zopf“ vermittelte etwas sehr Elementares: Diese Welt ist nicht fair, sie ist nicht gerecht. Die Armen werden nicht reich, ihre Opfer werden nicht gewürdigt.

Bewertung ♥️

3 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️

Message an die Autorin ♥️

Liebe Laetitia du hast einen ganz wunderbaren Ansatz und drei starke Frauen geschaffen. Dabei hast du nie die Realität aus den Augen verloren, was mir persönlich sehr gefällt. Vielleicht hast du dich etwas zu sehr gedrängt, diese Geschichte zu einem Ende zu bringen, dabei gab es noch so vieles zu erzählen. Trotzdem ziehe ich meinen Hut, drei Frauen, drei Schicksale, drei Leben in einem Buch. Das bekommt nicht jeder hin.

Instagram: Zeilenwanderzauberin