Allgemein

Rezension zu „Liebe ist ganz nah“ von Mila Summers

Klappentext

Louna fällt immer wieder auf denselben Typ Mann herein. Diesmal schwört sie sich, standhaft zu bleiben.

Ihr eigenes kleines Café ist Lounas ganze Leidenschaft. Doch Leidenschaft allein zahlt keine Kreditraten.

Als der Regisseur einer namhaften Soap sich in ihr Café verirrt und Louna aus heiterem Himmel die Hauptrolle von Love next door anbietet, findet sie den Vorschlag zunächst absurd. Hinzu kommt, dass Steven der personifizierte Bad Boy ist – zumindest in Lounas Augen. Doch ihre finanzielle Situation zwingt sie letztlich, ihm zuzusagen. Das Knistern zwischen den beiden und der Stress am Set erhitzen die Gemüter. Louna steht nicht nur einmal kurz davor, alles hinzuschmeißen.

Aber da gibt es noch eine andere, verschlossenere Seite an Steven, die sie davon abhält. Was verbirgt er vor ihr?

Protagonistin Louna

Es ist kein Geheimnis, dass ich eine Schwäche für laute und nicht auf den Mund gefallene Protagonistinnen habe und da passt Louna perfekt rein! Ich liebe ihre offene Art, ihren Scharfsinn und ihre vorlaute Klappe. Sie tut alles für ihren Traum, lässt sich nicht einfach unterbuttern und gibt ordentlich Kontra. Rundherum eine tolle und erfrischende Protagonistin mit der ich mich super identifizieren und in die ich mich super einfühlen konnte. 

Story-Aufbau

Mila Summers weiß was sie tut. Sie würzt ihre Geschichten mit einer Prise Dynamit, ordentlich Pfeffer, ein paar Zuckerherzen und mischt sie zu einem Bestseller. Ich habe jedes Wort genossen, liebe ihren Schreibstil wie immer und habe mich beim lesen köstlich amüsiert. Es ist toll wie sie Protagonisten ins Leben ruft, die laut und leise, fies und liebevoll, ungeschickt und charismatisch sein können. Ein absolut tolles Buch mit absolut tollen Protas und massig Suchtpotential. 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️