Rezension zu „Staat X – Wir haben die Macht!“ von Carolin Wahl

Klappentext:

Zwei Jahre lang haben die Schüler auf Staat X, das große Schulprojekt, hingearbeitet. Jetzt werden die Türen geschlossen. Die Lehrer ziehen sich zurück. Wer bekommt die begehrten Posten in der Politik, in der Justiz und in der Wirtschaft? 

Adrian, Melina, Vincent und Lara freuen sich darauf, ihre Rollen einzunehmen, jeder von ihnen mit einer ganz eigenen Sicht auf Staat X. Doch schon bald beginnt es, hinter den Kulissen zu brodeln: Wer hat die wahre Macht über die Geschäfte und Unternehmen? Wer wagt es, die Grenzen zu überschreiten? Als einige Schüler merken, wie leicht die Kontrollinstanzen zu hintergehen sind, nimmt eine bedrohliche Kettenreaktion ihren Lauf.

Protagonisten

In Staat X verfolgen wir das Geschehen aus vielen verschiedenen Sichtweisen. Adrian, Melina, Vincent und Lara vertreten alle so völlig unterschiedliche Herangehensweisen. Dass jeder von ihnen seinen Raum hat, gibt der Entwicklung der Geschichte eine ganz eigene Faszination. Denn wenn man liest, zum Beispiel aus Adrians Sicht, dann versteht man seine Herangehensweise, wenn man jedoch zum Beispiel diese Herangehensweise aus Laras Sicht betrachtet, kann man sie nicht nachvollziehen. Es ist einfach: Jeden Protagonisten kann man auf seine Art verstehen, dabei handeln sie alle auf völlig unterschiedlicher Weise und meist ziemlich gegensätzlich, was diese Geschichte so faszinierend macht.

Story-Aufbau

Beim Klappentext musste ich wie wahrscheinlich viele, an die Welle denken, doch Staat X hat seine ganz eigene Faszination. Ich wurde sofort mitgerissen, von der Idee, von dem System, von den Protagonisten. Das Buch gibt einem wahnsinnig viel zum Nachdenken und die Denkanstöße kann man immer weiter spinnen. Ich bin definitiv völlig geflasht aus dieser Geschichte getreten und muss ein großes Lob an die Autorin aussprechen. Es war packend, spannend, so wahnsinnig realitätsnahe und absolut krass. Man hat einfach so wahnsinnig viele aktuellen Themen wiedergefunden und auch den Verlauf der Entwicklung in einem „demokratischen“ Staat. Carolin Wahl hat einen Schreibstil der unter die Haut geht und ich konnte Staat X einfach nicht aus den Händen legen. Zum Schluss möchte ich noch anmerken und das tue ich recht selten, dass das Cover einfach total schön ist.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️