Rezension zu „Year of Passion – Januar, Februar, März“ von J. Kenner

Year of Passion – Januar:

Ich hatte noch nie ein Problem damit, eine Frau in meine Arme oder in mein Bett zu bekommen.

Bis auf Jenna Montgomery.

Sie ist die Frau, die ich will. Die Frau, nach der ich mich schon mein ganzes Leben sehne. Doch seit unserer Kindheit sind wir beste Freunde, und diese Grenze kann ich nicht überschreiten.

Bis eine Nacht alles verändert.

Jetzt ist alles möglich. Und ich werde all meine Verführungskünste aufbieten, um Jenna zu beweisen, dass beste Freunde auch Liebhaber sein können. 

Story-Aufbau:

J. Kenner startet mit dieser 12!-teiligen Reihe an Kurzgeschichten. Januar ist der erste Teil und schon jetzt sind viele verschiedene Charakter aufgetaucht, wo man gerne mehr erfahren wollen würde. In Teil 1 stehen Jenna und Reece im Mittelpunkt. Hach was hab ich gelacht und geschmunzelt und geseufzt. Jenna und Reece haben es wirklich nicht einfach. In „Year of Passion – Januar“ dreht sich alles um die berühmt berüchtigte „Friendzone“ und ob bzw. wie man ihr entkommt. Ebenso werden die beiden vor eine eine schier aussichtslosen Lage gesetzt. Sie müssen zusammenarbeiten um das Herzblut der Jungs, die Bar „The Fix“ zu retten.Ich muss sagen J. Kenner hat so viel tolle Faktoren mit eingespielt. Die Angst, die Zweifel, der Frust den die ungewollte Friendzone auslöst, die unbeholfene Art und das wissen, dass das Verlangen nicht unterdrückt werden kann. Neben prickelnden Szenen waren die Gefühle einfach unglaublich realitätsnahe beschrieben. Einziger Kritikpunkt war das Ende, was doch recht schnell und flach gelegen war. Aber es warten ja noch einige Teile rund um „The Fix“!.

Year of Passion – Februar:

Ich vertraue Frauen nicht mehr. Nicht mehr, seitdem Brooke mich vor dem Traualter stehen gelassen, mein Herz gebrochen und meine Seele verhärtet hat.

Jetzt braucht sie mich. 

Ich will Nein sagen. Seit Jahren versuche ich, sie zu vergessen. Doch die Wahrheit ist, dass ich sie noch immer will. Und ich will ihr wehtun. 

Also werde ich ihr helfen, doch zu meinen Bedingungen. Zu provokanten, fordernden, sinnlichen Bedingungen. 

So werde ich mich rächen … wenn ich ihr nicht wieder komplett verfalle. 

Story-Aufbau

Teil 2 toppt Teil 1 um längen. Alte Gefühle, Frust, Wut, Groll und Verzweiflung mischen sich zu einem hormonvollen Cocktail. Brook muss ihren Eltern beweisen, dass sie es kann und der letzte Strohalm nach dem sie greift ist eine Realtiy-Serie über die Modernisierung vom „The Fix“ doch genau dafür braucht sie Spencer! Dieser merkt sofort, dass Brook in der Klemme steckt und hilft ihr unter Bedingungen, die Brooks Gefühlswelt auf den Kopf stellt. Was als Racheplan beginnt, endet mit alten Gefühlen, altem Frust und alter Wut die sich in etwas wundervoll bitter süßem verwandeln. Das Vertrauen der beiden wurde zerstört, das Aufbauen dauert an, doch J. Kenner hat es auch im zweiten Teil der YoP-Reihe geschafft, subtil die Spannung zu halten und den Grad zwischen Erotik und Gefühlen perfekt auszupendeln. Zu beginn konnte ich mich nicht entscheiden, wen ich lieber mochte. Die taffe Booke die sich Spencer stellt und alles tut um in den Genuss seiner Hilfe zu kommen oder Spencer, der ihr Hilft und sich Stück für Stück in ihr verliert. 

Year of Passion – März:

Als Barkeeper kenne ich mich mit Flirten aus. Ich habe ein attraktives Lachen, Selbstbewusstsein und ich mixe einen perfekten Martini.

Aber es gibt nur eine Frau, die ich will. Mina Silver.

Ich habe Jahre damit verbracht, mir vorzustellen, wie sie sich in meinen Armen anfühlen würde. Was wir alles im Bett tun würden. Wie wir alle Regeln brechen würden.

Denn auch wenn es zwischen uns bei jeder Berührung knistert, ist sie tabu für mich. 

Doch ich halte es nicht mehr aus … Ich werde die Regeln brechen und um die Frau kämpfen, die ich will.

Story-Aufbau

Hui Cam ist mal eben sowas von Hot und er weiß was er will! Mina, die zufälligerweise auch die Zwillingsschwester seines besten Freundes ist. Nach Jahren der unterdrückten Gefühle und der verbotenen Sehnsucht nimmt er es endlich in die Hand und schafft es Mina in seine Richtung zu ziehen, die sich jedoch auch bereitwillig auf dieses Spiel einlässt. Denn wenn Mina jemanden gefühlstechnisch nicht als Familie sieht, dann ist es Cam. Cam der tiefe berührende Gefühle in ihr auslöst, Cam vor dem sie sein kann wie sie ist und der ihr trotzdem das Gefühl gibt eine Frau zu sein. Mina und Cam sind wie Dynamit und das Knistern geht einem ins Blut über. 

Fazit:

3 Kurzgeschichten, drei Männer, drei Frauen und das „The Fix“ J. Kenner hat da einen Auftakt zu einer grandiosen Reihe begonnen und sie würzt ordentlich mit tiefen Gefühlen, glühendem Verlangen und wahnsinniger Intimität. Ich bin restlos begeistert und freue mich schon auf die nächsten Teile!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezension „Tears of Tess – Buch 2“ von Pepper Winters

Klappentext:

Er mochte ein Monster sein,

aber er war ihr Monster.

Tess gehört Q. Und Q gehört Tess. Aber der Bestie in seinem Inneren reicht das nicht. Sie hat Blut geleckt. Tess’ Blut. Wie lange wird Q sich noch bändigen können, bevor er sich alles nimmt?

»Es ging ihm nicht um schlüpfrige Spielchen oder das Auspeitschen. Es ging ihm darum, mir offene Wunden zu reißen, mein schieres Dasein aufzubrechen und mich in Besitz zu nehmen.«

Wann wird Q wirklich befriedigt sein?

Protagonistin Tess

Tess ist unglaublich stark. Ihre innere Kraft hat mich schon in Buch 1 berührt, doch in Buch 2 wächst sie über sich hinaus. Ihre Intelligenz, ihr Mut und ihre ungezügelte Leidenschaft sind stärker als je zuvor. Für mich ist sie der Inbegriff von weiblicher Stärke. Eine Kriegerin, die für den Mann ihres Herzens alles ertragen kann. Doch nun kämpft auch sie mit ihren Dämonen und wird durch verheerende Ereignisse an ihre Grenzen getrieben. Jede Minute, jeder Schmerz, jede Träne die Tess vergoss, wühlte mich emotional auf und fegte wie ein Sturm durch mein Innerstes.

Protagonist Q

Q kämpft noch immer mit sich und der Dunkelheit in seinem Herzen. Es fällt ihm unglaublich schwer, die Bestie und den Mann in ihm in Einklang zu bringen und doch entwickelt auch er sich unglaublich. Die Bindung die er zu Tess hat, verstärkt sich, sie gibt ihm Kraft und all die unterdrückte Leidenschaft bricht ihre Bahnen und stärkt ihre Beziehung auf unvergleichliche Art und Weise. Doch kann Q das schützen, was seine Bestie zerreissen will?

Story-Aufbau

Pepper Winters ist eine Dark Romance-Göttin, das war mir schon nach 

Band 1 klar und Band 2 hat dies nur unterstrichen und hundert Ausrufezeichen dahinter gesetzt! Ich hätte nie erwartet, dass sie Tears of Tess – Buch 1 toppen kann, doch Pepper Winters übertrifft sich bei weitem obwohl das realistisch gesehen, kaum möglich war. Ihre Art, den Kampf zwischen Dunkelheit und Licht, Mann und Bestie, Albtraum und Liebe in Einklang zu bringen, ist einzigartig und immer wieder aufs neue hat sie mich in ihren Bann gezogen. Ich kann es kaum erwarten wie die Reise von Tess und Q weiter geht, doch eines ist gewiss, Pepper Winters ist definitiv mit Tears of Tess auf mein goldenes Autorentreppchen gestiegen. 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezension zu „Catching Beauty – Du entkommst mir nicht“ von Jane S. Wonda

Klappentext:

Ich habe dich gehen lassen, aber das war ein Fehler. 

Und aus diesem habe ich gelernt.

Ich werde für dich töten.

Ich werde dein Leid rächen.

Ich werde dich für immer beschützen.

Nur nicht vor mir.

Denn ich bin dein eigentlicher Feind.

Protagonistin Amber

Amber entwickelt sich immer weiter, sie wird stärker, unbezähmbar und sie weiß was sie will. Mit dieser Entschlossenheit verzaubert sie mich und schmuggelt sich damit in mein Herz. Ihr Kampfwille und ihr Selbstbewusstsein puschen sie zu einer unglaublichen Frau. Auch ihr Drang sich zu Beweisen zeigt, sie ist es würdig an Cracks Seite zu sein. Sie erforscht immer mehr ihre Gefühle, beginnt damit sich und ihre Bedürfnisse zu akzeptieren und findet somit ihre Mitte. Amber hat sich für ein Leben entschieden, und mit jeder Zelle, steht sie hinter dieser Entscheidung.

Protagonist Crack

Crack beginnt damit aufzutauen und muss lernen, was es bedeutet, Rücksicht auf Amber zu nehmen, immer wieder bringt ihn genau das an seine Grenzen. Er gibt dem Drang, sie zu beschützen nach, entscheidet über ihren Kopf hinweg und bringt sich dadurch in Gefahr. Doch genau diese Eigenschaft zeigt, Crack hat ein Herz aus Gold. Unter all dem Dunkeln, strahlt ein warmes wundervolles Licht und sein vielschichtiger Charakter berührt einen.

Story-Aufbau

Jane S. Wonda hat wieder gezaubert! „Catching Beauty – Du entkommst mir nicht“ fesselt einen schon wie sein Vorgänger. Amber und Crack nehmen uns mit auf ein weiteres Abenteuer. Zwischen Gewalt, Todesgefahr und Adrenalin, baut sich zwischen den Beiden eine Bindung auf, die unter die Haut geht. Eine Achterbahn der Gefühle. Und eines wird schnell klar, eine Beziehung ist Arbeit, die immer wieder an die Nieren geht. 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezension zu „Friends – Küssen unmöglich“ von Tina Eugen

Klappentext:

Gleich zwei Schicksalsschläge bringen Judith Neumann dazu, ihr Herz einzufrieren. Lange Zeit vergießt sie keine einzige Träne und wird von den Leuten im Ort bereits Eiskönigin genannt. Leon, ihr bester Freund, fängt sie auf und ist für sie da, doch auch er scheitert immer wieder daran, die Kälte aus Judiths Leben zu verbannen.

Ein gemeinsames Wochenende bringt schließlich die Wende. Auf einmal sieht sie in ihm nicht mehr nur den besten Freund, sondern einen Mann, der sie tief im Inneren berührt. Darf sie dem Verlangen nachgeben oder ist Küssen unmöglich?

Ein winterlicher Liebesroman

Protagonistin Judith

Judith hat es nicht leicht, das Schicksal meint es nicht gut mit ihr und sie flüchtet sich in ihre Arbeit. Trauer und Wut, Verzweiflung und Angst. All diese Gefühle versiegelte sie in einer Kiste, doch nach einer Zeit der Kälte beginnt das Eis zu schmelzen. Das Leben ruft Judith zurück und Stück für Stück befreit sie sich von ihrem Schmerz und eine lebensfrohe, junge und starke Frau kommt zum Vorschein. Mit ihrem tapferen Herzen, ihrer Liebe zu ihrer Tochter und ihrer durchschimmernden Kraft, verzaubert sie einen.

Protagonist Leon

Leon hat das Herz am rechten Fleck, er gibt Judith genau das was sie braucht, lockt sie aber auch aus ihrem Schneckenhaus. Mit seiner unbeschwerten aber auch einfühlsamen Art bringt er das Leben zu ihr zurück. Ein guter Freund, ein offenes Ohr, eine akzeptierender Hafen. Er zwingt nicht, er drängt nicht und er ist eine unverzichtbare Stütze. Wie er Judith gegenüber auftritt, wie er sich um Vicky kümmert, all das macht Leon zu einem wunderbaren Mann, der einem ein Gefühl von Geborgenheit vermittelt.

Story-Aufbau

Tina Eugen hat eine zauberhafte Geschichte geschrieben, mit Witz und Charme. Ein verwundbares Thema, eine unglaublich gefühlvolle Art des Trauerns. Immer wieder nimmt sie lockeren Humor, greift kleine Strahlen der Hoffnung auf und zieht somit den Leser in ihren Bann. Für mich ein ganz bezaubernder Winter-Roman mit Hürden die Stück für Stück genommen werden.  Einzig der Schreibstil gab mir ein wenig Schwierigkeiten auf, da jedes Detail, jede Regung beschrieben war, was meiner Ansicht nach nicht vonnöten gewesen wäre. Mit diesem hatte ich leider bis zuletzt zu kämpfen, weshalb es keine fünf Sterne von mir gibt. Trotzdem eine zauberhafte Geschichte, die definitiv lesenswert ist.

Bewertung

4 von 5 Sternen

⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezension „Mr. Hateable“ von Sophia Chase

Klappentext:

Ein Verhältnis mit dem Chef – für Lauren ein No-Go!

Zum Glück ist ihr neuer Boss ein riesiger Mistkerl, arrogant, selbstverliebt und großkotzig. Leider ist er aber auch furchtbar attraktiv und scannt sie mit diesem einen bestimmten Blick, der sie bis in ihre Träume verfolgt.

Finley Shaw hat sich fest vorgenommen, aus seinen Fehlern zu lernen. Deshalb lautet sein oberstes Gebot: Lass die Finger von deiner Assistentin!

Doch er kann nicht aufhören, Lauren anzugaffen, als wäre sie das saftigste Stück Steak, das er jemals auf seinem Teller hatte. Dabei hat er im Augenblick sehr viel größere Probleme am Hals, die seinen Ruf gefährden, als nur die Frage, wie er Lauren ins Bett bekommen könnte.

Er weiß, dass er sie in ein Spinnennetz ziehen wird, das mächtiger ist, als er zu glauben vermag …

Protagonistin Lauren

Lauren weiß was sie will, hoch hinaus! Doch um ihr Ziel zu erreichen, muss sie von den besten lernen. Mit klarem Ziel stürzt sie sich voran und das mit einer eleganten und sympathischen Art. Dass ihr Chef ein Eisklotz mit Traumkörper ist, wirft sie allerdings doch etwas aus den Bahn. Die intelligente junge Frau hat nicht nur Feuer unterm Hintern, sondern auch im Blut. Ich mag ihre menschliche, völlig realitätsnahe Art einfach.

Protagonist Finn

Finn wurde mit dem goldenen Löffel im Mund geboren, dass er an der Spitze der Firma sitzt, ändert daran nichts. Immer wieder merkt man, er wurde dazu erzogen, dass die Welt ihm einmal gehören wird. Aber dem nicht ganz so charmanten Millionär, geschehen immer wieder kleine bis große Patzer und sowohl Führungstechnisch als auch privat steht einiges Kopf.

Story-Aufbau

Menschen machen Fehler, sie widersprechen sich, sie stampfen in Fettnäpfchen und manchmal muss man ihnen etwas vor den Latz knallen, damit sie wieder auf die richtige Spur kommen. Sophia Chase hat einen extrem realitätsnahen Protagonisten erschaffen. Finn ist weder ein eiskalter Superhero, noch besonnen, planmäßig oder ein alles wissender Champion. Er ist arrogant, ein Macho, etwas selbstverliebt und definitiv wankelmütig. Ja es ist eine Geschichte wie viele, ja es gab keine großen Überraschungen aber der Schreibstil war flüssig, die Protas sympathisch und definitiv amüsant. 

Bewertung

4/5 Sternen

⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezension zu „Love Still“ von Katie Weber

Klappentext:

Gerade hat Cage, einer der beliebtesten Eishockey-Stars Kanadas, sich an seine neue Rolle als Vater seiner kleinen Tochter Josie gewöhnt, schon wird er mit weiteren Problemen konfrontiert. Die Presse sitzt ihm und seiner kleinen Familie im Nacken und seine Karriere als Profisportler droht zu versanden. Doch auch Alexis, die Mutter von Josie, macht es Cage nicht gerade leicht, einen kühlen Kopf zu bewahren. Alte Gefühle kochen hoch und vermischen sich mit tief sitzender Wut, Enttäuschung und bissiger Eifersucht. Wird Cage Alexis jemals verzeihen und auf sein Herz hören können und seiner Tochter damit ihren größten Wunsch erfüllen?

Protagonistin Alexis

Alexis hat es nicht einfach, ihr Fehler hängt ihr hinterher. Sie muss kämpfen, kämpfen um das was ihr wichtig ist und immer war, Cage. Es ist nicht einfach für sie, sich ihren Platz freizuschaufeln., doch sie gibt nicht auf, sie weint, sie leidet aber sie gibt niemals auf, was aus Alexis genau das macht was sie schon im ersten Teil von Love Still (Be Still) war, eine Frau mit Löwenherz. Doch wie viel Hass kann ein Mensch ertragen? Immer wieder wird Alexis an Grenzen getrieben und ich fühle so unglaublich mit ihr mit.

Protagonist Cage

Um zu verzeihen bedarf es Stärke. Stärke und eine gehörige Portion Mut. Cage ist verletzt und all seine Wut und Enttäuschung schlagen hohe Wellen. Doch da ist auch dieser süßer Schmerz, Gefühle aus längst vergangenen Tagen mischen sich mit dem Zauber der Gegenwart. Man kann hassen und lieben, denn beides bedarf ein Maximum an Gefühlen. Doch kann Cage über seine Wut stehen? Diese Frage beschäftigt und berührt und reißt mit. Ich liebe Cage, weil er sich selbst treu bleibt, er steht zu seiner Wut zu der er auch jedes Recht hat, doch er schließt die Türe nicht, niemals, er lässt sie immer einen Spalt offen, eine Einladung, eine Bitte, ein wenig Hoffnung. 

Story-Aufbau

Katie hat gezaubert und mich mal wieder die Taschentücher auspacken lassen. Ich war wohl noch nie so tief in einer Verbindung von Protagonisten, hab so unglaublich mitgelitten. Alexis, Cage und Josie wurden Schritt für Schritt zu einer Familie und die ganze Entwicklung, die ganze Dynamik, die Gefühle, sie vermischen sich zu einem unglaublichen Konstrukt aus Liebe, Ängste und Zweifeln. Das Leben ist kein Märchen, es ist hart, enttäuschend, fehlerhaft aber es ist echt, gefühlvoll und berührend. All das bringt Love Still auf den Tisch. Alles ist möglich, wenn man nicht loslässt, wenn man kämpft. Und Alexis, Cage und Josie kämpfen, kämpfen um ihre Familie. Die letzten Seiten waren wie ein Abschied und haben mich traurig gestimmt, einfach weil ich diese zauberhafte Familie loslassen musste, doch eines ist sicher, ich werde sie wohl nie vergessen. 

Love Still ist ein Must-Read für Gänsehaut-Menschen. Mit allem was das Herz begehrt und einer Message die so viel Wahrheit inne hat, dass man sich verliebt, verliebt in jedes Wort.

Message an die Autorin

Katie, Tränen! Du bist bisher die Einzige die es schafft mich so zu berühren. Alles war perfekt, von der ersten bis zur letzten Seite und ich hab dir schon gesagt, du stellst meine Gefühlswelt auf den Kopf. Danke dafür, dafür, dass du mich nicht vergessen lässt, wie wunderschön die Liebe sein kann.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezension zu „Consequences – Buch 1“ von Aleatha Romig

Klappentext

Claire Nichols wacht in einem fremden Bett in einer luxuriösen Villa auf. Sie kann sich nicht daran erinnern, wie sie dorthin kam. 

Doch der Schrecken beginnt erst: Sie ist in die grausamen Hände eines Entführers geraten – und gilt jetzt als sein Eigentum. 

Anthony Rawlings mag der Welt als gutaussehender, freundlicher Geschäftsmann erscheinen, aber Claire muss erleben, dass er ein gnadenloser Mann ist, der keine Fehler toleriert. Jeder Aspekt in ihrem neuen Leben hängt nun von den strengen Regeln ihres Peinigers ab. Und jede Entscheidung hat Konsequenzen für Claire.

Protagonistin Claire

Claire wird entführt und alles bricht über ihr zusammen. Sie ist eine wahnsinnig starke Frau und gleich zu beginn wird klar, sich zu beugen, das wird nicht leicht. Immer wieder geht sie an Grenzen und bezahlt dafür. Doch sie findet Wege, sich und ihre Seele irgendwie zu beschützen. Egal wie sehr es schmerzt, sie gibt nicht auf, versucht alles, um irgendwie zu überleben. Stück für Stück verliert sie sich nichts desto trotz, was einem sehr nahe geht. Claire zieht den Leser in einen Strudeln aus Gefühlen, nimmt ihn mit, auf eine Reise, die bis in die letzten Winkel der Seele schmerz. Claire geht unter die Haut, weil sie so realistisch dargestellt wird, das jeder ihrer Wunden dem Leser ebenso Schmerz zufügt.  Nichts für schwache nerven!

Protagonist Anthony

Ich weiß nicht was ich erwartet habe, aber das war es nicht. Brutale, kalte, fürchterliche Charakterzüge. Seine gelegentlich sanfte Seiten täuschen kaum darüber hinweg. Er ist ein Meister der Psyche. Verdreht und windet die Wahrheit, bis sie ihm die Hände spielt. Ich glaube ich war noch nie so hin und her gerissen bei einem Protagonisten. Zwischen Abscheu und Hass, Verwunderung und ekel. Außen Hui innen Pfui. Mehr fällt mir nicht ein, aber ist es nicht genau das was Anthony beschreibt. Ich kann nur sagen, er ist der persönliche Albtraum unter meinem Bett und doch so verschlagen, intelligent. Anthony beweist, wir Frauen sollten uns nicht von hässlichen Monstern fürchten, sondern vor den schönen und intelligenten. Ich bin mir sicher, wenn jemand eine schwarze Seele besitzt, dann ist es Anthony Rawlings.

Story-Aufbau

Hui. Leute ich wusste bis heute nicht, was ich dazu schreiben soll. Ich habe wirklich sehr lange über diese Geschichte nachgedacht, mir überlegt, wie ich sie bewerten soll, denn ich bin mit ganz anderen Erwartungen an sie heran gegangen. Ich dachte, es sei Dark Romance. Das ist es nicht! Ich sehe kein Romance, ich sehe keine Liebe. Doch wenn man, und das habe ich getan, genau diesen Aspekt akzeptiert. Es als Thriller sieht, dann ist es grandios. Es reißt mit, es fesselt und sorgt für Gänsehaut am ganzen Körper. Nichts für schwache nerven! Ich habe so einige Thriller gelesen, doch „Consequences“ spielt in einer ganz anderen Liga! Es geht wirklich an die Nieren, ist oft hart an der Grenze des erträglichen. Und egal was geschieht, man darf niemals nach der Romantik suchen, egal wie es zu beginn auch klingt!  Aber und das darf man einfach nicht verkennen, es ist unfassbar gut geschrieben. Die Protagonisten sind so nahe an der Realität, die Szenen unfassbar detailliert verfasst. Der Sex wird nur angeschnitten, was ich bedauerlich finde, aber bei einem Thriller sehr legitim. Ebenso ist der Story-Verlauf grandios. Eine Geschichte mit Ecken und Kanten, mit Vendetta und verwinkelt, dazu mit versteckten Plänen. Ein Spiel aus Intrigen die wie ein Netz gesponnen werden. 630 Seiten und ich habe 1 1/2 Tage gebraucht. Weil es so spannend ist, weil es so mitreißt, weil es dich gefangen nimmt.

Kein Dark-Romance aber unglaublich und definitiv lesenswert aber bitte, bitte lest es nicht wenn ihr Gewalt gegen Frauen in Büchern verabscheut, das würde euch nichts geben, denn davon gibt es reichlich in „Cosequences“.

Anmerkung

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir Consequences – Buch 1 als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

 

Rezension zu „ENDGAME III – Buch 3: Der Turm“ von Skye Warren

Klappentext:

Gabriel Miller schwor, er wird mich in Sicherheit bringen. Feinde lauern draußen, bereit zuzuschlagen. Eine Armee schwer bewaffneter Männer, die nur noch von diesen Mauern zurückgehalten wird.

Aber mein Instinkt warnt mich, dass die Gefahr mir bereits viel zu nah gekommen ist.

Ist Gabriel Miller mein Beschützer oder mein Feind? Ist dieses Haus ein Schloss oder ein Käfig?

Gabriel Miller und Avery im Schachspiel um Rache und Leidenschaft. Die ENDGAME-Trilogie von der US-Bestsellerautorin Skye Warren. 

Laura Kaye: ‚Unverschämt sexy und voller dunkler Schönheit. Du wirst die Fortsetzung nicht abwarten können!‘

Jodi Ellen Malpas: ‚Grandios und düster. Man wird süchtig danach!‘

Aleatha Romig: ‚Diese Geschichte ist mit der Präzision eines Schachspiels geplant. Gabriel ist der perfekte Alpha und lässt dich erzittern, während seine Dominanz, Kraft und unerwartete Zärtlichkeit die ideale Mischung ergibt.’

Protagonistin Avery

Avery hat mich mit ihrer Entwicklung vom schüchternen, jungen Mädchen zur gestandenen Frau, einfach umgehauen. Es ist, als habe sie sich aus einem Kokon befreit und hervor kommt ein wundervoller, bunter und starker Schmetterling. Auch wenn sie immer noch immense Selbstzweifel hat, gibt sie nicht auf. Sie kommt den dunkelsten Geheimnissen ihrer Familie auf die Spur. Mit Herz und Verstand. Und die Gefangene wird zur Jägerin. Vor allem aber, ist es ihre Bindung zu Gabriel, die mich fasziniert. War sie im ersten Teil des Buches die, die festgehalten wurde, ist sie am ende die, die festhält. An Gabriel, an ihrer Liebe zu ihm.

Protagonist Gabriel

Im dritten Band lässt Gabriel endlich seine Maske fallen und zum Vorschein kommt ein junger verletzter Mann, der ein tiefes Bedürfnis hat, alles zu schützen, das er liebt. In diesem Fall ist es Avery. Er will sie vor den Schatten beschützen, vor ihren Feinden und auch vor sich selbst. Doch auch er beginnt in Avery mehr zu sehen als das kleine zarte Mädchen. Er erkennt, wenn er sie nicht zur Königin werden lässt, wird sie niemals einen Platz an seiner Seite haben. Und damit sie diese Entwicklung machen kann, muss er sie die Schatten sehen lassen. So oder so, Gabriel Miller verführt einen mit seiner leidenschaftlichen, dunklen und besitzergreifenden Art und süßt mir seiner verletzlichen Ader. Ein Cocktail der Gefühle.

Story-Aufbau

Das Endspiel von ENDGAME hat mich umgehauen. Avery und Gabriel sind mir wahnsinnig ans Herz gewachsen. Sie sind wie Licht und Schatten und doch so vieles mehr. Die letzten Worte habe ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge gelesen, denn ich hätte sie so gern noch ein Stück begleitet. Aber es war perfekt. Alles. Die ganze Reihe hat einfach eine gesunde Mischung aus allem gehabt. Thrill, Leidenschaft, Romanze. Alles dabei und perfekt für alle Dark-Romance-Fans.

Anmerkung

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir ENDGAME III als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Rezension zu „Broken Darkness – So verführerisch“ von M. O´Keefe

Klappentext

Eine dunkle Stimme

Als Annie McKay in dem Trailer, in den sie gerade eingezogen ist, ein Klingeln hört, ahnt sie nicht, dass dieser Moment ihr Leben unwiderruflich verändert. Sie findet ein zurückgelassenes Handy. Am anderen Ende der Leitung ist ein Fremder mit einer rauen Stimme: Dylan.

Eine geflüsterte Verführung

Dylan vermittelt ihr ein unerwartetes Gefühl der Sicherheit. Und so lässt sich Annie auf ein Gespräch mit ihm ein. Es bleibt nicht bei dem einen. Die Stimme in der Dunkelheit verführt sie, lässt sie sündige Dinge tun, die sie sich ohne ihn nie getraut hätte. 

Eine stumme Hoffnung

Es ist ein sinnliches Spiel zwischen zwei Fremden. Doch aus jedem Spiel wird einmal Ernst. Und sowohl Dylan als auch Annie haben gefährliche Geheimnisse …

Protagonistin Annie

Annie hat furchtbares durchgemacht. Sie war gefangen in einem Leben ohne Licht. Jetzt ist sie frei doch frei sein bedeutet auch zu fliegen. Zusammen erleben wir das Gefühl des ersten Flugs. Annie entfaltet sich Stück für Stück. Es geht weniger um das Geschehen, sondern viel mehr um die emotionale Abhängigkeit einer eingesperrten Frau. Ihr ganzes Wesen hat nun Raum und durch Dylan entfaltet sie sich. Annie ist so unfassbar stark, mutig und tapfer. Sie gesteht sich ihre Schwächen ein, bekämpft sie aber auch. Immer wieder geht sie an ihre Grenzen, so manche Dinge sind wie laufen lernen. Sie schwankt, sie fällt, dann steht sie auf und versucht es nochmal. Damit hat sie mein Herz erobert.

Protagonist Dylan

Dylan hat sich von der Welt abgeschottet. Er badete in seiner Einsamkeit. Durch Annie beginnt er jedoch, seine Festung zu öffnen und hervor kommt ein Mann mit Narben aber dem Herzen am rechten Fleck. Auch er steckte in einem Käfig, nur dass er nicht gefangen genommen wurde, sondern die Tür von selbst verschloss. Umso schöner ist es, wie er endlich durch die Gitterstäbe greift und sich Stück für Stück nach draußen wagt. Er verlässt den Schatten, lässt seine Mauern sinken und das alles für das einzige, das ihn retten kann. Licht, diese Art von Licht, die Annie im Herzen trägt. Dylan mag Narben habe, äußere und innere, doch das tut seiner Schönheit keinen Abbruch. Er ist und bleibt, unglaublich anziehend. Sein aufrichtiges Herz tut sein übriges.

Story-Aufbau

Broken Darkness hat mich gefangen genommen und mich unglaublich tief berührt. Nicht nur, dass es unglaublich wichtige Themen beinhaltet, nein es ist auch unfassbar emotional geschrieben. Ich bin mit dem Gefühl von Romance in diese Welt abgetaucht und genau das habe ich gefunden. Unfassbar viel Liebe auf so unterschiedliche Arten zum Ausdruck gebracht. Freundschaftliche Liebe, familiäre Liebe, körperliche Liebe, Selbstliebe und die Liebe zwischen Seelenverwandten. Annie und Dylan sind nämlich genau das. In einem Trailer-Park begann die schönste Sache der Welt, an einem Telefon das vergessen wurde. Ich bin verliebt, verliebt in Annie und Dylan und wofür sie stehen. Die beiden machen es vor: Dein Leben ist das was du daraus machst. Egal wie viele steinige Wege die beiden noch erwarten wird, ich werde jeden einzelnen mit ihnen gehen, denn ihre unvergleichliche Verbindung hat mich in ihren Bann gezogen.

Anmerkung 

Dieses Buch wurde mir von Rowohlt Polaris-Verlag (endlich Kyss) als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir Broken Darkness als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezension zu „Blood & Roses“ Buch 1 von Callie Hart

Klappentext

Ich bin nicht stolz auf die Dinge, die ich getan habe. Doch ich musste Alexis finden. Ich wäre sogar bereit gewesen, für meine Schwester zu sterben. Alexis war schon seit sechs Monaten verschwunden. So viele endlose, verzweifelte Tage. Dann traf ich Zeth Mayfair, einen der gefährlichsten Männer Seattles. Er erledigt seine dubiosen Aufträge ohne Gewissensbisse. Ich hätte Angst vor Zeth haben sollen, aber als er mir seine Hilfe anbot, konnte ich unmöglich ablehnen. Dieser skrupellose Mann war meine letzte Hoffnung. Nein, ich bin nicht stolz auf die Dinge, die ich getan habe …

Zeth: ‚Ihr Name ist Sloane Romera. Sie will, dass ich ihr Held bin, aber ich bin kein guter Mann. Ich bin ihre Verdammnis.‘

Protagonistin Sloane

Sloane hat von Anfang bis Ende mein Herz berührt. Ihr unfassbarer Mut und ihre Liebe zu ihrer Schwester Alexis ziehen einen in ihren Bann. Man kann sich so gut mit ihr identifizieren und ihr Durchhaltevermögen ist unvergleichlich. Wie weit würdest du gehen um deine Schwester zu retten? Für Sloane ist diese Frage einfach, sie würde alles tun. Genau das macht sie für mich zu einem Herzensmensch. Die Zeit heilt nicht alle Wunden und so gibt Sloane niemals auf. Für mich hat sie ein Herz aus Gold. Ihre Naivität und ihre Hilflosigkeit zu Beginn des Buches verwandelt sich schnell in getriebene Hoffnung. Sie will Alexis finden und egal wie hoffnungslos die Situation erscheint, sie greift nach jedem Strohalm. Umso berührender ist es, als sie Zeth in die Arme läuft und beginnt, Entscheidungen zu treffen, die für sie selbst wichtig sind. Sloane ist der Inbegriff des Mutes, nicht weil sie unbesiegbar oder waghalsig ist, sonder weil sie sich ihrer Schwäche bewusst ist und trotzdem nicht aufgibt. Eine Achterbahn der Gefühle, denkt man sich zu beginn des Buches, Sloane sei naiv, kristallisiert sich zum Ende hin, nein sie ist nur verzweifelt. Eine Protagonistin mit hundert verschiedenen Facetten und Tiefe!

Protagonist Zeth

Zeth sieht sich als Monster, eiskalt, durchtrieben, tödlich. Und all diese Adjektive passen wie die Faust aufs Auge. Doch hinter all der Wut und dem Wunsch nach Tod und Zerstörung, ist er leidenschaftlich und mitfühlend. Er kümmert sich um die, die seine Hilfe brauchen, versorgte jene, die sich selbst nicht mehr versorgen können. Ein Panzer aus Stahl, ein Herz aus Fleisch und Blut. Mit seiner kalten Art, seinem Zwang nach Kontrolle und Macht, hat er Grenzen, die jedem skrupellosen Menschen fehlen. Ein Ritter in schwarzer Rüstung, ein Anti-Held und doch immer noch ein Held. Durch Sloane wird er daran erinnert und er legt endlich seine Scheuklappen ab. Wohin uns die Reise mit Zeth auch führen wird, ich bin mir sicher, es ist eine bunte Mischung aus gut und böse. Denn Zeth ist kein Kuscheltier, und selbst Sloane vermag es nicht, die Bestie in seinem Inneren zu Zähmen, doch bekommt er durch sie vielleicht die Kraft, die Fangzähne auf die wirklich Bösen zu richten.

Story-Aufbau

Zeth und Sloane, zusammen geben sie eine explosive Mischung die verzaubert. Dunkel zu Licht, Verzweiflung zu Hoffnung und Liebe zu Lust. Callie Hart hat ordentlich gewürzt mit allem was das Dark Romance-Herz begehrt und nimmt uns mit auf ein Abenteuer, das so viel größer werden wird, als jene, die wir bereits kennen. Der Auftakt der Blood & Roses-Reihe ist vielversprechend und ich kann es kaum erwarten, mehr von von Zeth und Sloane zu hören. Die beiden haben mich so in ihren Bann gezogen, dass ich es kaum erwarten kann, den Weg mit ihnen weiter zu gehen.

Anmerkungen

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir Blood & Roses 1 als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️