Allgemein

Rezension zu „Tears of Tess – Buch 4“ von Pepper Winters

Klappentext:

Die heiß erwartete Fortsetzung der TEARS OF TESS-Serie.

Es gab warnende Hinweise: Schon am Abend, als Q mit Tess in einem Restaurant aß, fühlte er sich beobachtet. Später dringen Gangster in ihr Hotelzimmer ein und verschleppen Q …

»Ich schlang die Arme um seinen Hals und zog seinen Mund auf meinen. Die Rolle der ungebrochenen Sklavin, die Quincy Mercer nicht fortschicken konnte, schenkte mir Trost. Ich gab ihm alles. Aber es reichte nicht.«

Verrucht, heiß, ergreifend. Jedes Buch von Pepper Winters ist eine gewaltige Reise voller Schmerz und Leidenschaft.

Protagonist Q

In diesem Band müssen wir dieses Mal mit Q durch die Hölle gehen, nur um dann im Himmel wieder aufzuwachen. Nein, keine Angst, er stirbt nicht, das könnte mein gebeuteltes Herz, vernarbt, geschunden, zusammengeflickt und geklebt, nicht ertragen. Doch geht Q aus dieser Hölle mit etwas raus, was er alle Bänder über gesucht hat, einem Hauch Frieden. Plötzlich setzen sich alle Teile zusammen, und Q minimiert seine selbstzerstörerische Ader auf ein gesundes Maß. Und plötzlich steht man da, auf einer kleine Feier deren Magie ihre ganz eigene Faszination hat und schaut sich Q an was aus ihm geworden ist. Hach Leute, ich hoffe ich spreche nicht in Rätseln da ich immer noch gefangen bin. Doch um es plump auszudrücken: Q wird von Perfekt zu Göttlich in diesem Buch!

Story-Aufbau

Ein Happy aber ein End? Ich hoffe doch nicht, liebe Pepper! Denn ich liebe Q und Tess, und am liebsten will ich die beiden niemals gehen lassen! Ihre Reise war hart, ihre Wunden waren tief doch sie haben gekämpft wie es nur die beiden können und sie scheinen endlich gefunden zu haben was sie verdienen. Einen Funken Hoffnung deren Licht so hell ist, dass es jede Dunkelheit besiegt. Gott ich muss beim schreiben die Tränen zurückhalten Leute! Kein Scherz! Also lest es! Lest dieses Buch, das so voller Liebe ist, dass es selbst den härtesten Stein (mich) zu Tränen rührt.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Tears of Tess – Buch 3“ von Pepper Winters

Klappentext

Die heiß erwartete Fortsetzung der TEARS OF TESS-Serie.

Nach ihrer dramatischen Entführung gab Q alles, um Tess ins Leben zurückzuholen. Aber die blutigen Ereignisse überschatten weiter ihre Zukunft. Tess gibt sich stark, während Albträume und Schuldgefühle sie immer mehr zerfressen. 

Doch Q spürt die Wahrheit. Sie kann ihm nicht länger geben, wonach er sich so verzweifelt sehnt: die Lust am Schmerz. 

Um ihre Beziehung zu retten, fasst er einen riskanten Plan, der sie beide direkt in die Dunkelheit führt – zu seinem Monster, das schon so lange darauf wartet, endlich die Kontrolle zu übernehmen …

Protagonistin Tess

Tess und mich verbindet seit der ersten Seite irgendetwas, irgendetwas das mein Herz in diesem Buch bluten lässt. Ich habe so unglaublich mit ihr gelitten, so unfassbar viele Tränen vergossen, einfach weil es ihr so schrecklich ging. Ich glaube, es gibt keine Protagonistin auf dieser Welt die mir näher geht als Tess. Tess die Kämpferin, die man auf jeder Seite in Buch 3 sucht, Tess, die Starke, die dieses mal auch schwach sein darf. Mein Herz blutete, doch mit jedem Kapitel tat es ein wenig weniger weh, und Tess blieb immer wo sie hingehört, tief in mein Herz gebrannt. Hach ich liebe sie einfach auf ganz platonische Art xD.

Story-Aufbau

Pepper Winters ist meine absolute Nummer 1 und mit jedem Buch verteidigt sie diesen Titel wie eine Löwin. ToT 3 ist wiedermal eine Achterbahn der Gefühle, hangelt sich mit Raffinesse am Grad des Erträglichen und birgt in absoluter Dunkelheit immer einen Funken Hoffnung. Hach was soll ich sagen Leute? Pepper Winters weiß wie sie einen durch die Hölle gehen lässt und man dabei trotzdem mit einem Lächeln hervorkommt. Es ist packend, ergreifend, es ist mitreißend und verstörend und es ist auf ganz verdrehte, köstliche Art heiß. Q und Tess nehmen einen mit auf eine Reise und diese Station der Reise zeigt, wie man kaputte Teile wieder zusammen setzt.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Dollars – Buch 2: Dollars“ von Pepper Winters

Klappentext: 

»Wäre es Schwäche, wenn ich mir jetzt das Leben nehmen würde, oder noch ein Zeichen von Stärke, weil ich es ihm verwehre?«

Die schwer verletzte Pim ist zwar gerettet, doch nicht frei: Ihr Gefängnis ist jetzt eine Yacht mitten im Ozean.

Ihr neuer Besitzer ist ein steinreicher, kaltblütiger Killer, der verwirrend anziehend auf die schweigende Sklavin wirkt.

Ja, Pim verdankt Elder Prest ihr Leben. Aber dennoch ist er ein Monster. Und er will alles von ihr. Ihre Stimme ist nur der Anfang …

Protagonistin Pim/Tasmin

Pim haut mich auch im zweiten Band einfach um. Sie ist nun endlich mehr oder weniger in Sicherheit, hat aber eine unfassbare Selbstgeisselung in sich verankert. Ihre Gefühle, ihre Gedankengänge, ihre Ängste. Alles geht mir unter die Haut und zwar bis aufs Blut. Litt Pim im ersten Band unter Höllenqualen, so kümmert sie sich zusammen mit Elder im zweiten um ihre Verbrennungen, Verbrennungen die sich bis in die Knochen gefressen haben.  In Pim bilden sich im laufe der Geschichte zwei Lager, angeführt von starken, mutigen jungen Frauen. Einmal ist da Pim, die Sklavin, die verlorenen, die vorsichtige. Sie will flüchten, fliehen, verstecken und nie wieder auch nur einen Mann in ihrer Nähe haben. Sie kämpft und lange Zeit hat sie das Ruder fest in der Hand. Doch dann erwacht ein Teil in Pim der sehr lange geschlummert hat. Tasmin, leidenschaftlich, mutig und frei und ein Hach von Abenteuerlust in sich tragend. Doch wer der beiden wird am Ende siegreich hervorgehen? 

Story-Aufbau

Pepper Winters hat es wieder bewiesen. Sie hat mit „Dollars – Buch 2: Dollars“ ihren Platz als meine All-Time-Favorit-Author wieder gnadenlos verteidigt. Pepper reißt mit ihren Worten Wunden auf, stellt das Innerstes auf den Kopf und setzt einen wieder zusammen. Ihre Worte gehen nicht nur unter die Haut, nein, sie schleichen sich in die Seele des Lesers. Obwohl so viel Düsternis und Trauer, so viel Hass und so viel Leid auf ihre Protagonisten wartet, ist da immer dieser Wunsch nach Leben. Dieser Glaube daran, dass es ein Morgen geben wird. Ich liebe diesen Lichthauch den sie einem in tiefster Dunkelheit schenkt. Für jeden Dark Romance-Fan, für alle Überlebenskünstler, für jene die, die Dunkelheit lieben, ist Dollars ein Must-Read!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension „Dollar – Buch 1: Pennies“ von Pepper Winters

Klappentext:

In dieser Geschichte bin ich nicht der Held, Pimlico. Ich bin nur ein weiterer Schurke. Das solltest du nie vergessen.‘

Es war einmal … Ich war 18 Jahre alt und Studentin. 

Dann wurde ich erwürgt, wiederbelebt und verkauft. 

Jetzt bin ich Pimlico und das Eigentum eines kranken Bastards, gefangen in einem Martyrium aus Schmerz und Erniedrigung. 

Ich leide und schweige. Aber ich gebe nicht auf. Ich kann nicht.

Und dann betrat er meinen Käfig der Stille: Elder Prest. Der einzige Mann, der mich anschaute und mich tatsächlich sah. Der einzige Mann, der gnadenloser ist als mein Besitzer. 

Er will mich aus Gründen, die ich nicht verstehe.

Protagonistin Tasmin „Pimlico“

Pim ging mir unglaublich ans Herz. Ihr Schicksal beförderte sie direkt in die Hölle, gefangen in einem Käfig der Gewalt, Erniedrigung und des Hasses. Ihr selbst auferlegtes Schweigen spricht Bände und ihr starkes, kraftvolles Herz fährt mir direkt in meines. Obwohl Pim unfassbare Qualen durchstehen muss, lässt sie sich nicht brechen. Ihre Seele, ihr Wesen. Ihr ist es gelungen einen Teil von all der Hässlichkeit, die sie umgibt, zu retten. Ich liebe ihre Art, ihr Mut und ihre unbeugsame Seele. Doch das ist noch längst nicht alles. Pim ist auch noch unfassbar Intelligent, und weiß geschickt, in der Hölle zu brennen aber nicht daran zu sterben. Immer wieder zwischen all dem Schmerz, blitzt eine junge Frau auf, deren Geschichte noch nicht zu ende erzählt ist und die mit ihrer Stärke, ganze Berge versetzen kann.

Story-Aufbau

Pepper Winters hat es wieder geschafft mich völlig aufgewühlt zurückzulassen. Ihr Schreibstil geht an die Substanz, ihre Worte treffen da wo es weh tut. Doch so düster, und traurig, so herzzerfetzend und grausam die Szenen sein können, sie sind niemals gänzlich hoffnungslos. Pepper lässt einen das Licht in tiefster Dunkelheit sehen und genau das ist es was mich so an Dollar fasziniert. Ist es nahe an der Schmerzgrenze, bis hin zum Unerträglichen, ist da immer dieser Hauch von unbeugsamer Stärke. Pepper Winters hat mit Dollar einen Auftakt hingelegt, der einen umhaut. Jedes Wort ist nur so dahingeflossen und man hat das Gefühl in eine ganz andere Welt abzutauchen aus der es kein Entkommen gibt.

Dollar – Buch 1: Pennies ist ein Must-Read für alle Dark Romance-Fans aber garantiert nichts für schwache Nerven.  

Anmerkung

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir Dollar – Buch 1: Pennies als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Tears of Tess – Buch 1“ von Pepper Winters

Klappentext

Die australische Studentin Tess bricht mit ihrem Freund zu einer romantischen Reise nach Mexiko auf. Sie hofft auf Spaß, viel Sex und die Gelegenheit, ihm endlich ihre geheimen Fantasien zu offenbaren, die so gar nichts mit süßer Anbetung und Kuschelsex zu tun haben.

Aber dann dringt der Schrecken in ihr Leben. Tess gerät in die Fänge skrupelloser Frauenhändler und wird nach Frankreich an einen geheimnisvollen Millionär als Sexsklavin verkauft. Plötzlich werden ihre dunklen Fantasien auf abstoßende Weise wahr …

Protagonistin Tess

Tess ist stark. Sie ist in einen goldenen Käfig gesperrt und traut sich nicht hinaus, bis sie keine andere Wahl hat, denn das warme Nest, das sie sich gebaut hat, wird in Fetzen gerissen und plötzlich taucht sie in eine Welt der Dunkelheit. Doch sie brechen sie nicht, Tess ist kein Mädchen, das sich brechen lässt und ich liebe ihren Kampfgeist, ihre große Schnauze, ihren Mut. Egal wie sehr sie fällt, egal was man ihr antut, sie gibt nicht auf. Sie ist eine Kämpferin durch und durch. Ebenso jedoch hat sie jene dunkle Seite, die, die sie versteckt, verleugnet und genau deswegen berührt sie mich so, denn sie stellt sich dieser Seite durch Q. Und was sie erblickt, macht sie umso stärker. Tess gelingt es, das Spiel ohne Kenntnisse zu spielen und als sie Fuß fasst, wendet sie das Blatt und zieht ihr Ding durch.

Protagonist Q

Q ist ein Monster, aber auch ein Mann. Innerlich kämpfen diese Seiten immer miteinander. Die Bestie, seine Dunkelheit verzerrt sich nach dem Licht, für das Tess steht. Q verzaubert mit beiden Seiten, die Bestie zündet wie Dynamit in meinen Adern und sein Innerer Kampf berührt. Heiliger und Sünder, Q kriegt es als einziger hin, beides in sich zu vereinen und genau das macht ihn unwiderstehlich. Ein Ritter in silberner Rüstung und schwarzem Herzen. Eine Kombination, die einem den Verstand rauben kann. Undurchschaubar, fesselnd, einzigartig. Mit seiner natürlichen Rauheit, seinem zauberhaften Anwesen, seinen Zielen, seiner inneren Zerrissenheit und seinem Beschützerinstinkt wütet er wie ein Feuersturm durch die Geschichte und ist heißer als die Hölle dabei. 

Story-Aufbau

Ich bin völlig baff, fasziniert, ungläubig, süchtig. Tess und Q haben meine Welt auf den Kopf gestellt. Die beiden sind eine unglaubliche Mischung. Schwarz und weiß, gut und böse, die beiden stellen alles auf den Kopf und brechen wie die Hölle über einen ein. Auf gute Weise versteht sich. Selten habe ich so mitgefiebert, selten war ich so versessen auf mehr! Doch Tears of Tess ist unbeschreiblich fesselnd. Ich konnte es einfach nicht weglegen und die 522 Seiten sind dahingeflossen, innerhalb eines Tages… Man taucht in eine Welt voll Dunkelheit und beginnt darin Licht zu sehen. Die einzigartige Verbindung der beiden, die Dynamik, das Band, das sie verbindet. Alles ist wohl in dieser Form noch nicht da gewesen. Sie reißen die Maske der „Anständigkeit“ und verbrennen sie zu Asche, zurück bleiben Bedürfnisse, Akzeptanz und nie da gewesene Offenheit. 

Tears of Tess ist ein MUSS für alle Dark Romance-Fans. Eines der besten Dark Romance-Bücher die ich je gelesen habe.

Anmerkung

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir Tears of Tess als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️