Rezension zu „Die fünf Gaben (Valenias Töchter 1)“ von Rebecca Ross

Klappentext:

Wie jedes Mädchen im Haus Magnalia fiebert Brienna der Sommersonnenwende entgegen. Denn dann wird sie zur Berufenen erklärt und kann ein neues Leben bei einem Gönner beginnen. Sie lässt sich auf das Angebot eines Lords aus dem Norden ein, auch wenn sie dafür schweren Herzens von ihrem Lehrer, Master Cartier, Abschied nehmen muss. Kaum ist sie jedoch im Reich Maevana angekommen, steht mehr als ihr Glück auf dem Spiel: Mit ihrer besonderen Gabe soll sie den König stürzen und somit ihre Vorfahren verraten. Als sie Cartier schließlich wiederbegegnet, muss sie sich entscheiden, ob sie ihrer Familie oder ihrem Herzen die Treue hält.

Protagonistin Brienna

Brienna war mal eine wahre Abwechslung als Protagonistin. Sie ist ein sehr sanftes Wesen, das wirklich liebenswert ist. Obwohl sie den einen oder anderen Rückschlag erleiden muss, bleibt sie tapfer und gibt ihr bestes. Sie begegnet Menschen offen und respektvoll, ist treu und liebevoll. Ich mochte sie gern, weil sie eine wahnsinnige Entwicklung im Verlauf der Geschichte macht und dabei immer sie selbst bleibt. 

Story-Aufbau

Der Schreibstil von Rebecca Ross ist wirklich schön und detailliert, allerdings sind die Auflistungen am Anfang des Buches auch wirklich nötig um den Überblick zu behalten. Ansonsten war die ganze Story wirklich mega interessant und spannend. Man konnte richtig abtauchen und immer wieder hat man sich gefragt, wohin Briennas Weg wohl führen wird, ob sie und Cartier ihr Glück finden werden. Rebeccas Charaktere haben eine wundervolle Vielschichtigkeit und ich mag es, dass ihnen auch die wichtigen Ecken und Kanten nicht fehlen. Man macht eine spannende Reise mit Brienna mit und kann am Ende des Buches Band 2 kaum erwarten. Eine wirklich gelungene Geschichte die einen berührt.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️