Rezensionen

Rezension zu „Broken Darkness – So verführerisch“ von M. O´Keefe

Klappentext

Eine dunkle Stimme

Als Annie McKay in dem Trailer, in den sie gerade eingezogen ist, ein Klingeln hört, ahnt sie nicht, dass dieser Moment ihr Leben unwiderruflich verändert. Sie findet ein zurückgelassenes Handy. Am anderen Ende der Leitung ist ein Fremder mit einer rauen Stimme: Dylan.

Eine geflüsterte Verführung

Dylan vermittelt ihr ein unerwartetes Gefühl der Sicherheit. Und so lässt sich Annie auf ein Gespräch mit ihm ein. Es bleibt nicht bei dem einen. Die Stimme in der Dunkelheit verführt sie, lässt sie sündige Dinge tun, die sie sich ohne ihn nie getraut hätte. 

Eine stumme Hoffnung

Es ist ein sinnliches Spiel zwischen zwei Fremden. Doch aus jedem Spiel wird einmal Ernst. Und sowohl Dylan als auch Annie haben gefährliche Geheimnisse …

Protagonistin Annie

Annie hat furchtbares durchgemacht. Sie war gefangen in einem Leben ohne Licht. Jetzt ist sie frei doch frei sein bedeutet auch zu fliegen. Zusammen erleben wir das Gefühl des ersten Flugs. Annie entfaltet sich Stück für Stück. Es geht weniger um das Geschehen, sondern viel mehr um die emotionale Abhängigkeit einer eingesperrten Frau. Ihr ganzes Wesen hat nun Raum und durch Dylan entfaltet sie sich. Annie ist so unfassbar stark, mutig und tapfer. Sie gesteht sich ihre Schwächen ein, bekämpft sie aber auch. Immer wieder geht sie an ihre Grenzen, so manche Dinge sind wie laufen lernen. Sie schwankt, sie fällt, dann steht sie auf und versucht es nochmal. Damit hat sie mein Herz erobert.

Protagonist Dylan

Dylan hat sich von der Welt abgeschottet. Er badete in seiner Einsamkeit. Durch Annie beginnt er jedoch, seine Festung zu öffnen und hervor kommt ein Mann mit Narben aber dem Herzen am rechten Fleck. Auch er steckte in einem Käfig, nur dass er nicht gefangen genommen wurde, sondern die Tür von selbst verschloss. Umso schöner ist es, wie er endlich durch die Gitterstäbe greift und sich Stück für Stück nach draußen wagt. Er verlässt den Schatten, lässt seine Mauern sinken und das alles für das einzige, das ihn retten kann. Licht, diese Art von Licht, die Annie im Herzen trägt. Dylan mag Narben habe, äußere und innere, doch das tut seiner Schönheit keinen Abbruch. Er ist und bleibt, unglaublich anziehend. Sein aufrichtiges Herz tut sein übriges.

Story-Aufbau

Broken Darkness hat mich gefangen genommen und mich unglaublich tief berührt. Nicht nur, dass es unglaublich wichtige Themen beinhaltet, nein es ist auch unfassbar emotional geschrieben. Ich bin mit dem Gefühl von Romance in diese Welt abgetaucht und genau das habe ich gefunden. Unfassbar viel Liebe auf so unterschiedliche Arten zum Ausdruck gebracht. Freundschaftliche Liebe, familiäre Liebe, körperliche Liebe, Selbstliebe und die Liebe zwischen Seelenverwandten. Annie und Dylan sind nämlich genau das. In einem Trailer-Park begann die schönste Sache der Welt, an einem Telefon das vergessen wurde. Ich bin verliebt, verliebt in Annie und Dylan und wofür sie stehen. Die beiden machen es vor: Dein Leben ist das was du daraus machst. Egal wie viele steinige Wege die beiden noch erwarten wird, ich werde jeden einzelnen mit ihnen gehen, denn ihre unvergleichliche Verbindung hat mich in ihren Bann gezogen.

Anmerkung 

Dieses Buch wurde mir von Sowohl Polaris-Verlag (endlich Kyss) als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir Broken Darkness als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Catching Beauty“ von Jane S. Wonda

Klappentext

Lass uns eine Sache klarstellen: Ich bin nicht dein Retter.  Ich bin nicht dein Freund. Wir sind nicht die Guten. Und du wirst mir nicht entkommen.

AMBER                                                                                                                                          Ich hätte niemals zusagen sollen, meinen Chef auf seine Geschäftsreise zu begleiten. Denn als er am Flughafen nicht auftaucht, weiß ich noch nicht, dass ich kurz darauf von einer ausweglosen Situation in die nächste geraten werde. Ich habe geglaubt, diese Dinge geschähen nur im Film. Und wenn doch im wahren Leben, dann auf jeden Fall nicht mir. Ich habe gehofft, dass mich wenigstens der Fremde rettet, den ich kurz zuvor in einer Bar kennengelernt habe. Ich habe verdammt falsch gelegen.

Für mich gibt es kein Entkommen. Ich bin seine Gefangene. Nähere mich meinem Untergang. Und genieße es total.

Protagonistin Amber

Amber ist stark, mutig und hat Feuer unterm hintern. Obwohl sie sich in einer ausweglosen Situation befindet, versucht sie alles um dieser zu entkommen. Dabei hält sie den Kopf stets oben. Vor allem ihr Wille zu überleben fasziniert mich. Egal was ihr geschieht, sie gibt nie auf. Ich liebe ihr Feuer und damit erobert sie nicht nur Cracks Herz, sondern auch meines. Sie erkennt die Gefahr in der sie sich befindet und hat genug im Kopf um diese nicht zu unterschätzen. Damit ist Amber nicht nur stark, sonder auch richtig authentisch. Eine Protagonistin die im Gedächtnis bleibt.

Protagonist Crack

Crack erobert mit seiner düsteren und dominanten Art sofort mein Herz. Obwohl er mehr zur Schattenseite gehört, hat er trotzdem ein ehrenwertes Ziel. Obwohl er sich als Monster sieht, kann man den wundervollen Mann hinter der von ihm errichteten Mauer erahnen. Er weiß was er will und er nimmt es sich, doch auf eine Art, die nicht bricht, sondern befreit. Obendrein hat er einen außergewöhnlichen Verstand, seine Fäden perfekt in der Hand und weiß, die richtigen Momente zu nutzen. Ich weiß nicht welche ich mehr liebe, seine dunkle, raue, gnadenlose Seite oder seine ehrenwerte, gütige, beschützerische. Das war gelogen… ich weiß genau welche es ist. Wisst sieht es auch?

Story-Aufbau

Jane S. Wonda hat wieder gezaubert und ein Meisterwerk auf den Tisch gelegt, das wohl alle in Aufruhr versetzt. Catching Beauty hat alles was das Herz begehrt. Adrenalin, Kämpferherz, Leidenschaft, ein Hauch von Liebe und jede menge von diesen speziellen Schatten die, die Dark Romance-Fans lieben. Von der ersten bis zur letzten Seite war ich gebannt, habe gekämpft, gelitten und geliebt. Crack und Amber haben eine Verbindung wie sie wohl die Romanwelt nicht gesehen hat. Zwischen Liebe und Hass, zwischen Leidenschaft und Dominanz, zwischen Respekt und Unterwerfung. All das sind Amber und Crack und noch so vieles mehr. Schon jetzt kann ich es kaum erwarten, wohin uns die beiden führen werden.

Ich wurde gefangen genommen und will nie wieder befreit werden. 

Anmerkung:

Ja ich war Teil der Testleser, habe CB beim Wachsen zugesehen und trotzdem habe ich mich beim Lesen dieses Buches erneut und zum tausendsten Mal in Amber und Crack verliebt, weshalb das keinen Einfluss auf meine Bewertung hatte. Diese Rezension kommt aus meiner dunklen, sehnsuchtsvollen und gefangen genommenen Seele.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezensionen

Rezension zu ENDGAME – Buch Zwei: der Springer von Skye Warren

Klappentext

Gabriel Miller fegte wie ein Sturm in mein Leben und nahm mir alles. Meine Familie. Meine Unschuld. Mein Zuhause. Er glaubt, er hat mich geschlagen. Er glaubt, er hat gewonnen. Doch er hat nicht bedacht, dass in einem Schachspiel jeder Bauer die Chance hat, eine Dame zu werden …

Gabriel Miller und Avery im Schachspiel um Rache und Leidenschaft. 

Protagonistin Avery

War Avery im ersten Teil in einem Strudel aus Verzweiflung und Not gefangen, so beginnt sie im zweiten Teil ein Stückweit das Spiel zu verstehen. Obwohl sie noch Zweifel hat und sich an ihr Weltbild klammert, begreift sie, dass hinter ihrer behüteten Vergangenheit mehr steckt als unterhaltsame Schachpartien mit ihrem Vater. Avery verwandelt sich in eine starke junge Frau die um ihre Zukunft kämpfen will. Sie will die Monster aus den Schatten locken und endlich begreifen, was um sie herum geschieht. Dabei scheut sie sich nicht davor, alles in ihrer Macht stehende zu tun um dieses Ziel zu erreichen. Auch befasst sie sich endlich mit den widersprüchlichen Gefühlen die Gabriel in ihr auslöst. Mit Mut in ihrem Herzen und ihrer Willensstärke begibt sich Avery auf die Suche nach der Wahrheit und gerät dadurch in einen Strudel aus Geheimnissen, Intrigen und Verrat.

Protagonist Gabriel

Gabriel Miller hat ein Herz aus Eis, das hat er geglaubt bis er Avery begegnete. Hatte er sich im ersten Teil in den Schatten gehüllt, so beginnt er aus diesem zu treten. Seine Beweggründe, seine Absichten, seine Spielzüge. Plötzlich ergibt alles einen Sinn. Gabriel wird zu Avery Stütze und Halt aber auch zu ihrer größten Schwäche. Schwarz oder Weiß, man ist sich nie ganz sicher, auf welcher Seite er steht, doch eines ist klar. Sein ganzes Spiel, seine Pläne, seine Schritte, alles beginnt und endet mit Avery. Wie sie, macht auch Gabriel eine Entwicklung durch und der erste Schritt dazu ist die Akzeptanz seiner Gefühle. War es im ersten Teil ein Spiel zwischen Gabriel und Avery so begeben sie sich nun auf eine Seite, doch ihr Gegner versteckt sich in der Dunkelheit. 

Story-Aufbau

Auch im zweiten Band fesselten Avery und Gabriel mich bis zum letzten Wort. Wie sie miteinander wachsen, wie sie füreinander einstehen und wie sie Seite an Seite den Dingen auf den Grund gehen. Aus dem Du & Ich wurde ein Wir und genau das ist die Entwicklung die, die beiden gebraucht haben. Mit der magischen Anziehungskraft und ihrem Feuer bezaubern sie mit Worten die zwischen den Zeilen stehen. Sie sind mir beide unglaublich ans Herz gewachsen. Skye Warren hat es wieder mal geschafft sowohl Leidenschaft als auch Adrenalin durch meine Venen zu jagen. Ich kann es kaum erwarten, das Endspiel zu lesen. 

Anmerkungen

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir ENDGAME II als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezensionen

Rezension zu „Blood & Roses“ Buch 1 von Callie Hart

Klappentext

Ich bin nicht stolz auf die Dinge, die ich getan habe. Doch ich musste Alexis finden. Ich wäre sogar bereit gewesen, für meine Schwester zu sterben. Alexis war schon seit sechs Monaten verschwunden. So viele endlose, verzweifelte Tage. Dann traf ich Zeth Mayfair, einen der gefährlichsten Männer Seattles. Er erledigt seine dubiosen Aufträge ohne Gewissensbisse. Ich hätte Angst vor Zeth haben sollen, aber als er mir seine Hilfe anbot, konnte ich unmöglich ablehnen. Dieser skrupellose Mann war meine letzte Hoffnung. Nein, ich bin nicht stolz auf die Dinge, die ich getan habe …

Zeth: ‚Ihr Name ist Sloane Romera. Sie will, dass ich ihr Held bin, aber ich bin kein guter Mann. Ich bin ihre Verdammnis.‘

Protagonistin Sloane

Sloane hat von Anfang bis Ende mein Herz berührt. Ihr unfassbarer Mut und ihre Liebe zu ihrer Schwester Alexis ziehen einen in ihren Bann. Man kann sich so gut mit ihr identifizieren und ihr Durchhaltevermögen ist unvergleichlich. Wie weit würdest du gehen um deine Schwester zu retten? Für Sloane ist diese Frage einfach, sie würde alles tun. Genau das macht sie für mich zu einem Herzensmensch. Die Zeit heilt nicht alle Wunden und so gibt Sloane niemals auf. Für mich hat sie ein Herz aus Gold. Ihre Naivität und ihre Hilflosigkeit zu Beginn des Buches verwandelt sich schnell in getriebene Hoffnung. Sie will Alexis finden und egal wie hoffnungslos die Situation erscheint, sie greift nach jedem Strohalm. Umso berührender ist es, als sie Zeth in die Arme läuft und beginnt, Entscheidungen zu treffen, die für sie selbst wichtig sind. Sloane ist der Inbegriff des Mutes, nicht weil sie unbesiegbar oder waghalsig ist, sonder weil sie sich ihrer Schwäche bewusst ist und trotzdem nicht aufgibt. Eine Achterbahn der Gefühle, denkt man sich zu beginn des Buches, Sloane sei naiv, kristallisiert sich zum Ende hin, nein sie ist nur verzweifelt. Eine Protagonistin mit hundert verschiedenen Facetten und Tiefe!

Protagonist Zeth

Zeth sieht sich als Monster, eiskalt, durchtrieben, tödlich. Und all diese Adjektive passen wie die Faust aufs Auge. Doch hinter all der Wut und dem Wunsch nach Tod und Zerstörung, ist er leidenschaftlich und mitfühlend. Er kümmert sich um die, die seine Hilfe brauchen, versorgte jene, die sich selbst nicht mehr versorgen können. Ein Panzer aus Stahl, ein Herz aus Fleisch und Blut. Mit seiner kalten Art, seinem Zwang nach Kontrolle und Macht, hat er Grenzen, die jedem skrupellosen Menschen fehlen. Ein Ritter in schwarzer Rüstung, ein Anti-Held und doch immer noch ein Held. Durch Sloane wird er daran erinnert und er legt endlich seine Scheuklappen ab. Wohin uns die Reise mit Zeth auch führen wird, ich bin mir sicher, es ist eine bunte Mischung aus gut und böse. Denn Zeth ist kein Kuscheltier, und selbst Sloane vermag es nicht, die Bestie in seinem Inneren zu Zähmen, doch bekommt er durch sie vielleicht die Kraft, die Fangzähne auf die wirklich Bösen zu richten.

Story-Aufbau

Zeth und Sloane, zusammen geben sie eine explosive Mischung die verzaubert. Dunkel zu Licht, Verzweiflung zu Hoffnung und Liebe zu Lust. Callie Hart hat ordentlich gewürzt mit allem was das Dark Romance-Herz begehrt und nimmt uns mit auf ein Abenteuer, das so viel größer werden wird, als jene, die wir bereits kennen. Der Auftakt der Blood & Roses-Reihe ist vielversprechend und ich kann es kaum erwarten, mehr von von Zeth und Sloane zu hören. Die beiden haben mich so in ihren Bann gezogen, dass ich es kaum erwarten kann, den Weg mit ihnen weiter zu gehen.

Anmerkungen

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir Blood & Roses 1 als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „ENDGAME I – Der Bauer“ von Skye Warrens

Klappentext:

Das Schicksal riss meinen Vater mit kalter Grausamkeit in den Abgrund. Er verlor alles: sein Geld, seinen Ruf und seine Gesundheit. Ohne die teure medizinische Betreuung erwartete ihn der Tod.

Doch ich war gewillt, alles zu tun, um ihn zu retten. Und deshalb, verzweifelt wie ich war, betrat ich den Herrenclub.

Dort begegnete ich Gabriel Miller. Dieser gefährliche Mann liebte es, mich leiden zu sehen. Er sah, dass ich etwas besaß, das für einige Männer von Wert war: meine Jungfräulichkeit …

Protagonistin Avery

Avery tut alles damit ihr Vater leben kann. Ihre bedingungslose Loyalität geht unter die Haut. Obwohl sie wie ein behütetes Vögelchen im Käfig aufwuchs, hat sie einen eisernen Willen und weiß was sie will. Sie kämpft obwohl ein Sieg aussichtslos ist. Ihr Mitgefühl, ihr Verantwortungsbewusstsein und ihr tiefer Wunsch, ein halbwegs normales Leben führen zu können, geben ihr Kräfte, gegen die nicht einmal die Unterwelt gewappnet ist. Verzweifelte Situationen erfordern verzweifelte Maßnahmen. Keiner versteht diese Worte besser als Avery und doch will sie nicht aufgeben, will diesen schweren Weg mit Würde gehen, einen Teil den sie in sich selbst verschließt um ihn zu schützen. Avery ist für mich der Inbegriff einer Feministin, einfach weil sie tut was getan werden muss. Sie setzt sich nicht auf einen Stuhl und wartet darauf, dass ihr Ritter in glänzender Rüstung daherkommt. In einer Welt in der sie wie ein Vieh verschachert wird, hält sie den Kopf oben wie eine Königin.

Protagonist Gabriel

Gabriel, undurchsichtig, launisch, faszinierend. Er gewinnt mit seiner berechnenden Art mein Herz. Wie in einem Schachspiel ist er immer zwei Schritte voraus und nur in wenigen Momenten lässt er Avery hinter den Vorhang aus Berechnung und Spielzügen schauen. Ob Gabriel Freund oder Feind ist, lässt sich für mich genauso wenig entscheiden, wie die Frage, ob Feuer oder Eis in seinen Adern wütet. Wenn ich mich entscheiden müsste, wäre er wohl beides. Freund und Feind, Feuer und Eis. Ebenso wenig kann ich sagen, welche Seite ich an ihm mehr liebe, die düstere, fordernde oder die liebevolle, beruhigende, vertrauenerweckende Seite. Wie Avery stehe ich zwischen den Stühlen, bin mir nicht sicher was Wahrheit und was Berechnung ist, doch eines kann ich definitiv bestätigen, Gabriel ist ein unglaublich faszinierender und anziehender Mann. Ich kann es kaum erwarten, hinter seine Maske einen Blick zu werfen.

Story-Aufbau

Von der ersten bis zur letzten Seite, einfach nur Wow. Ich habe es weggesuchtet, die Seiten flogen nur so dahin und immer wieder dachte ich, nein es darf niemals enden! Verführerisch, Sexy, atemberaubend, das drückt nicht mal im entferntesten meine Gefühle aus. Das ganze Buch ist die Einleitung zu einem unglaublichen Schachspiel. Ein Tanz aus Spielzügen und Leidenschaft. Avery und Gabriel sind wie Dynamit und entführen einen in ein Spiel das so dunkel und düster ist, dass man einfach nicht anders kann als es zu lieben. Skye Warrens weiß wie man den schmalen Grad zwischen Thrill und Leidenschaft spielend leicht überbrückt. ENDGAME I – Der Bauer war unglaublich, und ich kann es kaum erwarten das Abenteuer mit Avery und Gabriel fortzusetzen.

Anmerkungen

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Sie gibt es erst seit Anfang 2018 und bestehen momentan aus 8 Mitarbeitern, 4 davon sind bereits Teil der Festa-Familie beim Festa Verlag, gewesen. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir ENDGAME I als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️