Allgemein

Rezension zu „Broken Darkness – So verlockend“ von M. O´Keefe

Klappentext:

Tiffany will nur eins: ein sicheres Zuhause für sich und ihre Kinder. Viel zu lange hat sie zugelassen, dass ihr Mann sie misshandelte, viel zu lange hat sie die Angst in den Augen ihrer Kinder ertragen. Vor einem Jahr hat sie ihn endlich verlassen. Doch er findet sie immer wieder, taucht betrunken, brüllend, randalierend vor ihrer Wohnung auf. Ausgerechnet sein Bruder Blake bietet Tiffany Hilfe an. Und so steht Tiffany plötzlich ein Mann zur Seite, der ebenso gutaussehend wie skrupellos ist. Ein Mann, dem sie nicht vertrauen kann. Und der ihr dummes, dummes Herz schneller schlagen lässt …

Protagonistin Tiffany

Tiff kennen wir ja schon aus den vorherigen „Broken Darkness“-Teilen. Dort wirkte sie immer wie eine gestrandete Seele, die in einem Teufelskreis gefangen ist. In Band 4 jedoch lernen wir sie wirklich kennen und lieben. Sie hat schreckliche Dinge erlebt, doch wie eine Löwin kämpft sie für ihre Kids, womit sie mein Herz berührt hat. Sie ist auf ihre ganz eigene Art stark und auch schlau. Obwohl das Schicksal grausam zu ihr war, und das lag nicht nur an ihrem gewalttätigen Ehemann, ist sie tapfer. Ich mochte ihre Entwicklung sehr, auch wenn sie mir ein ganz kleines bisschen zu schnell ging. Tiff ist eine Protagonistin der ich das Happy End jedoch am aller meisten wünsche.

Story-Aufbau

Wie immer hat O´Keefe eine fesselnde und berührende Story gebastelt. Der letzte Band der „Broken Darkness“-Reihe ist ein toller Abschluss, wenn auch nicht mein liebster Teil. Man muss aber zu Gute halten, dass die Vorgänge wahnsinnig große Fußstapfen hinterlassen haben und es fast schon unmöglich war, diese zu toppen. Jetzt ist die Reihe zu ende und wir müssen dem Trailer Park den Rücken kehren. Alles in allem bin ich froh, diese wundervolle Reihe gelesen zu haben und kann sie jedem nur wärmstens empfehlen.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Broken Darkness – So gefährlich“ von M. O´Keefe

Klappentext:

Joan hat nur ein Ziel: ihre Schwester aus den Händen eines tödlichen Kults zu befreien. Dazu wird sie alles tun, was nötig ist: Lügen. Betrügen. Oder jemanden entführen. Wie Max, den gefährlich attraktiven Anführer eines Motorradclubs. Der Deal ist im Grunde ganz simpel: Er findet durch seine Unterweltverbindungen heraus, wo der Kult seinen Unterschlupf hat, sie lässt ihn frei. Doch tatsächlich ist nichts daran einfach. Max weigert sich, ihr zu helfen. Joan weigert sich, aufzugeben. Und so entspinnt sich zwischen den beiden ein sinnlich-dunkles Machtspiel …

Protagonistin Joan

Joan hatte schon in den vorherigen Bändern eine Faszination auf mich ausgeübt. Immer wieder fragte ich mich, was hinter der undurchschaubaren Trailer-Park-Bewohnerin steckt. Sie war für mich unfassbar geheimnisvoll aber auch stark wie eine Löwin und mutig wie es die meisten in ihrer Situation nicht wären. Das bestätigt sich nun auch in „Broken Darkness – so gefährlich“ wo wir endlich einen Blick hinter die Fassade von Joan werfen können und eine starke, mutige und kämpferische Frau entdecken, die für ihr Ziel alles geben, alles tun und alles durchstehen würde. Joan ist eine Löwin, die sich von nichts und niemanden aufhalten lässt.

Story-Aufbau

Auch in Band 3 der Broken Darkness-Reihe verzaubert M. O´Keefe mit einem spannenden, fesselnden und prickelnden Schreibstil. Wiedermal konnte ich ihr Werk nicht aus der Hand legen. Ihre Handlungsstränge sind toll ausgearbeitet, ihre detaillierte Beschreibung und die Chemie zwischen ihren Protagonisten wundervoll. Die Geschichte um Max und Joan ist völlig anders als die von Dylan und Annie und doch genauso toll! Ich liebe die explosive Anziehung der beiden und bin gespannt wo der Weg für Max und Joan hinführt. Schon jetzt bin ich traurig, wenn diese Reihe ihr Ende findet. Das ganze Story-Gerüst rund um den Trailer-Park, die einzigartige Verbindung der Charaktere. Keiner versteht es, diese heimelige Atmosphäre besser rüber zu bringen als O´Keefe!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️