Allgemein

Rezension „Das Prinzessinenspiel“ von Steve Cotten

Klappentext:

Prinz zu gewinnen!

Die schüchterne Karen wächst an einem entlegenen Bergsee bei ihrer Pflegemutter auf, die ihr einige spärliche Grundkenntnisse von Magie vermittelt. Trotzdem ist sie unglücklich und droht an der Einsamkeit zu zerbrechen. Eines Tages taucht die mutige Jelena bei ihr auf und nimmt sie mit auf ihrer Reise nach Lusandria. Dort wird das Prinzessinnenspiel ausgetragen und die Siegerin bekommt den Prinzen samt Königreich. 

Schon der Weg in das geheime Land ist voller Gefahren, aber die sind nichts im Vergleich zu den Monstern, denen Jelena beim Prinzessinnenspiel gegenüber steht. Außerdem erweist sich vieles als anders, als es erscheint. Wird sich am Ende die starke Freundschaft zwischen Karen und Jelena als der entscheidende Vorteil erweisen?

Protagonistin Karen

Karen wirkt von der ersten Sekunde an etwas verloren. Sofort hatte ich das Gefühl, das Mädchen weiß gar nicht wohin mit sich. Wünsche über Wünsche und der Drang nach „Klarheit“ beherrschen sie, genau wie die Frage, wer sie eigentlich ist. Am Anfang war es schwer für mich, mich in sie hineinzuversetzen, einfach weil sie doch recht naiv bzw. weltfremd und etwas oberflächlich wirkte, sehr Klischeehaft war sie in Bezug auf den Prinzen. Jedenfalls kam recht spät die Charakterwandlung in meinen Augen. Sie hat eine ausgeprägte Neugier die sie natürlich auch vorantreibt. Erst als sie sich als unfassbar loyale und liebe Freundin entpuppt, konnte ich allmählich überhaupt warm mit ihr werden. Doch so wirklich verbunden habe ich mich leider bis zur letzten Seite nicht mit ihr gefühlt.

Story-Aufbau

Was die Story jedoch angeht, muss ich meinen Hut ziehen. Steve Cotten hat eine unglaubliche interessante Geschichte geschrieben. Sein Schreibstil ist flüssig, seine Erzählungen detailliert und an Spannung hat es nicht gemangelt. Auch die Sage um das „Prinzessinnenspiel“ fand ich unglaublich amüsant und originell. Ein Märchen und irgendwie keines, ganz frei von Klischees. Bye bye, ihre auf Hilfe wartenden Prinzessinnen auf euren Türmen. Wirklich toll und genau dieser Story-Verlauf hat mich das Buch nicht aus der Hand legen lassen. Natürlich freue ich mich auf die Fortsetzung, und kann allen „Märchen- und wieder Nicht-Märchen-Fans“ das Buch wärmstens empfehlen. 

Bewertung

4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️