Rezension zu „Tattoo Candy“ von Cristina Evans

Klappentext:

Die 21-jährige Tessa behauptet von sich selbst, glücklicher Single zu sein, als ihre beste Freundin ihr von dem neuen Tätowierer aus Berlin erzählt. Sie springt über ihren Schatten und vereinbart einen Termin bei ihm. Schon bald muss Tessa feststellen, dass sie es mit einem arroganten, verschlossenen und volltätowierten Kerl zu hat.

Leider ist dieser neue Typ viel heißer, als sie dachte…

Protagonistin Tessa

Tessa ist eine sympathische junge Frau, die weiß was sie will und was nicht. Naja, das gilt natürlich nicht in Bezug auf Karl 😉 Ich hab sie echt schnell in mein Herz geschlossen, weil ich ihre verplante, lustige, manchmal zynische Art echt mochte. Sie hat einen tiefen Charakter mit reichlich Facetten und sowohl das ernste als auch das verspielte steht ihr ausgezeichnet. Tessa wirkte auf mich unglaublich realitätsnahe, einfach weil sie immer wieder auf Situationen ganz individuell reagiert. Sie ist in kein Charakter-Schema gepresst, was sie so menschlich wirken lässt. Einfach top und eine Protagonistin die mir schon das ein oder andere Schmunzeln entlockt hat. 

Story-Aufbau

Tattoo Candy ist genauso schrill, verrückt, süß und scharf wie das Cover ankündigt und ich hab mich in der Story regelrecht verloren, so dass die Seite nur so dahingeflogen sind. Ich habe mich in die charmanten Flirtereien verliebt, in das Knistern zwischen den Protagonisten und natürlich in jede mehr als heiße Szene. Cristina Evans beweist mit Tattoo Candy, dass ein Buch mehr als nur eine Facette braucht, und nicht immer nur in Nischen eingeteilt werden muss um einen zu fesseln. Sugar and Spice sind es, was einen in diesem Werk erwartet und davon gibt es reichlich. Ich freue mich schon sehr auf mehr von ihr Cristina Evans.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️