Allgemein

Rezension zu „The Hurting: Als du mich gestohlen hast“ von Lucy van Smit

Klappentext:

Nordic Noir trifft auf Brontës Sturmhöhe.

Nell glaubt nicht an Liebe auf den ersten Blick – bis sie Lukas begegnet. Dem attraktiven und irgendwie wilden Jungen im Wolfsmantel. Mit Lukas wird ihr Leben schöner, mit ihm kann sie glücklich sein. Doch Lukas verfolgt einen finsteren Plan und als Nell das begreift, ist sie schon mitten im Nirgendwo, hat ein Kind entführt und wird von der Polizei gesucht. Und hier, in der Einsamkeit norwegischer Wälder, beginnt für sie ein Überlebenskampf – gegen die Natur, gegen Wölfe, gegen den Schmerz und gegen den Jungen, den sie liebt.

Protagonistin Nell

Nell hat es nicht leicht, gebeutelt mit einem alkoholkranken Vater und einer krebskranken Schwester und ohne Mutter, trägt sie eine unfassbare Last auf ihren Schultern. Doch sie gibt nicht auf, versucht irgendwie alles unter einen Hut zu bekommen. Von der ersten Seite an mochte ich sie, auch ihre Schwächen und wie sie sich immer mehr nach Liebe gesehnt hat. Sie war ein Charakter mit Tiefgang und wirklich unfassbar interessant. Das Geschehen aus ihrer Sicht war authentisch und spannend. Man konnte sie fast immer vestehen, ihre Handlungen, ihre Gefühle. Nur manchmal war sie mit etwas zu leichtgläubig bzw. Naiv aber in Anbetracht ihrer Situation war es wiederum verständlich.

Story-Aufbau

Vor allem der Klappentext hat mich gefangen genommen und die ersten Kapitel haben dies nur fortgeführt. Man fällt quasi in diese Geschichte und kann das Buch kaum weglegen. Der Schreibstil ist unfassbar gut, der Spannungsbogen konstant gehalten. Man wankt während dem Lesen immer wieder zwischen Drama und Thriller, wobei das Drama fast schon überwiegt. Die Geschichte ist sehr ausgeklügelt und der Ort des Geschehens, Norwegen, wunderschön beschrieben. Ein tolles Buch, mit einem starken Hang zur Dramatik und einer viel zu naiven, liebe suchenden Protagonistin. Ich kann es nur empfehlen und wenn man über die eine oder andere „zu leichte“ hinwegsieht ist die Geschichte auch extrem realistisch. Vor allem haben mir die Gefühlsnuancen der beiden Protagonisten sehr gefallen, aber lasst euch selbst überzeugen.

Bewertung

4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️