Allgemein

Rezension „Tears of Tess – Buch 2“ von Pepper Winters

Klappentext:

Er mochte ein Monster sein,

aber er war ihr Monster.

Tess gehört Q. Und Q gehört Tess. Aber der Bestie in seinem Inneren reicht das nicht. Sie hat Blut geleckt. Tess’ Blut. Wie lange wird Q sich noch bändigen können, bevor er sich alles nimmt?

»Es ging ihm nicht um schlüpfrige Spielchen oder das Auspeitschen. Es ging ihm darum, mir offene Wunden zu reißen, mein schieres Dasein aufzubrechen und mich in Besitz zu nehmen.«

Wann wird Q wirklich befriedigt sein?

Protagonistin Tess

Tess ist unglaublich stark. Ihre innere Kraft hat mich schon in Buch 1 berührt, doch in Buch 2 wächst sie über sich hinaus. Ihre Intelligenz, ihr Mut und ihre ungezügelte Leidenschaft sind stärker als je zuvor. Für mich ist sie der Inbegriff von weiblicher Stärke. Eine Kriegerin, die für den Mann ihres Herzens alles ertragen kann. Doch nun kämpft auch sie mit ihren Dämonen und wird durch verheerende Ereignisse an ihre Grenzen getrieben. Jede Minute, jeder Schmerz, jede Träne die Tess vergoss, wühlte mich emotional auf und fegte wie ein Sturm durch mein Innerstes.

Protagonist Q

Q kämpft noch immer mit sich und der Dunkelheit in seinem Herzen. Es fällt ihm unglaublich schwer, die Bestie und den Mann in ihm in Einklang zu bringen und doch entwickelt auch er sich unglaublich. Die Bindung die er zu Tess hat, verstärkt sich, sie gibt ihm Kraft und all die unterdrückte Leidenschaft bricht ihre Bahnen und stärkt ihre Beziehung auf unvergleichliche Art und Weise. Doch kann Q das schützen, was seine Bestie zerreissen will?

Story-Aufbau

Pepper Winters ist eine Dark Romance-Göttin, das war mir schon nach 

Band 1 klar und Band 2 hat dies nur unterstrichen und hundert Ausrufezeichen dahinter gesetzt! Ich hätte nie erwartet, dass sie Tears of Tess – Buch 1 toppen kann, doch Pepper Winters übertrifft sich bei weitem obwohl das realistisch gesehen, kaum möglich war. Ihre Art, den Kampf zwischen Dunkelheit und Licht, Mann und Bestie, Albtraum und Liebe in Einklang zu bringen, ist einzigartig und immer wieder aufs neue hat sie mich in ihren Bann gezogen. Ich kann es kaum erwarten wie die Reise von Tess und Q weiter geht, doch eines ist gewiss, Pepper Winters ist definitiv mit Tears of Tess auf mein goldenes Autorentreppchen gestiegen. 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Catching Beauty – Du entkommst mir nicht“ von Jane S. Wonda

Klappentext:

Ich habe dich gehen lassen, aber das war ein Fehler. 

Und aus diesem habe ich gelernt.

Ich werde für dich töten.

Ich werde dein Leid rächen.

Ich werde dich für immer beschützen.

Nur nicht vor mir.

Denn ich bin dein eigentlicher Feind.

Protagonistin Amber

Amber entwickelt sich immer weiter, sie wird stärker, unbezähmbar und sie weiß was sie will. Mit dieser Entschlossenheit verzaubert sie mich und schmuggelt sich damit in mein Herz. Ihr Kampfwille und ihr Selbstbewusstsein puschen sie zu einer unglaublichen Frau. Auch ihr Drang sich zu Beweisen zeigt, sie ist es würdig an Cracks Seite zu sein. Sie erforscht immer mehr ihre Gefühle, beginnt damit sich und ihre Bedürfnisse zu akzeptieren und findet somit ihre Mitte. Amber hat sich für ein Leben entschieden, und mit jeder Zelle, steht sie hinter dieser Entscheidung.

Protagonist Crack

Crack beginnt damit aufzutauen und muss lernen, was es bedeutet, Rücksicht auf Amber zu nehmen, immer wieder bringt ihn genau das an seine Grenzen. Er gibt dem Drang, sie zu beschützen nach, entscheidet über ihren Kopf hinweg und bringt sich dadurch in Gefahr. Doch genau diese Eigenschaft zeigt, Crack hat ein Herz aus Gold. Unter all dem Dunkeln, strahlt ein warmes wundervolles Licht und sein vielschichtiger Charakter berührt einen.

Story-Aufbau

Jane S. Wonda hat wieder gezaubert! „Catching Beauty – Du entkommst mir nicht“ fesselt einen schon wie sein Vorgänger. Amber und Crack nehmen uns mit auf ein weiteres Abenteuer. Zwischen Gewalt, Todesgefahr und Adrenalin, baut sich zwischen den Beiden eine Bindung auf, die unter die Haut geht. Eine Achterbahn der Gefühle. Und eines wird schnell klar, eine Beziehung ist Arbeit, die immer wieder an die Nieren geht. 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Rezensionen

Rezension zu „Consequences – Buch 1“ von Aleatha Romig

Klappentext

Claire Nichols wacht in einem fremden Bett in einer luxuriösen Villa auf. Sie kann sich nicht daran erinnern, wie sie dorthin kam. 

Doch der Schrecken beginnt erst: Sie ist in die grausamen Hände eines Entführers geraten – und gilt jetzt als sein Eigentum. 

Anthony Rawlings mag der Welt als gutaussehender, freundlicher Geschäftsmann erscheinen, aber Claire muss erleben, dass er ein gnadenloser Mann ist, der keine Fehler toleriert. Jeder Aspekt in ihrem neuen Leben hängt nun von den strengen Regeln ihres Peinigers ab. Und jede Entscheidung hat Konsequenzen für Claire.

Protagonistin Claire

Claire wird entführt und alles bricht über ihr zusammen. Sie ist eine wahnsinnig starke Frau und gleich zu beginn wird klar, sich zu beugen, das wird nicht leicht. Immer wieder geht sie an Grenzen und bezahlt dafür. Doch sie findet Wege, sich und ihre Seele irgendwie zu beschützen. Egal wie sehr es schmerzt, sie gibt nicht auf, versucht alles, um irgendwie zu überleben. Stück für Stück verliert sie sich nichts desto trotz, was einem sehr nahe geht. Claire zieht den Leser in einen Strudeln aus Gefühlen, nimmt ihn mit, auf eine Reise, die bis in die letzten Winkel der Seele schmerz. Claire geht unter die Haut, weil sie so realistisch dargestellt wird, das jeder ihrer Wunden dem Leser ebenso Schmerz zufügt.  Nichts für schwache nerven!

Protagonist Anthony

Ich weiß nicht was ich erwartet habe, aber das war es nicht. Brutale, kalte, fürchterliche Charakterzüge. Seine gelegentlich sanfte Seiten täuschen kaum darüber hinweg. Er ist ein Meister der Psyche. Verdreht und windet die Wahrheit, bis sie ihm die Hände spielt. Ich glaube ich war noch nie so hin und her gerissen bei einem Protagonisten. Zwischen Abscheu und Hass, Verwunderung und ekel. Außen Hui innen Pfui. Mehr fällt mir nicht ein, aber ist es nicht genau das was Anthony beschreibt. Ich kann nur sagen, er ist der persönliche Albtraum unter meinem Bett und doch so verschlagen, intelligent. Anthony beweist, wir Frauen sollten uns nicht von hässlichen Monstern fürchten, sondern vor den schönen und intelligenten. Ich bin mir sicher, wenn jemand eine schwarze Seele besitzt, dann ist es Anthony Rawlings.

Story-Aufbau

Hui. Leute ich wusste bis heute nicht, was ich dazu schreiben soll. Ich habe wirklich sehr lange über diese Geschichte nachgedacht, mir überlegt, wie ich sie bewerten soll, denn ich bin mit ganz anderen Erwartungen an sie heran gegangen. Ich dachte, es sei Dark Romance. Das ist es nicht! Ich sehe kein Romance, ich sehe keine Liebe. Doch wenn man, und das habe ich getan, genau diesen Aspekt akzeptiert. Es als Thriller sieht, dann ist es grandios. Es reißt mit, es fesselt und sorgt für Gänsehaut am ganzen Körper. Nichts für schwache nerven! Ich habe so einige Thriller gelesen, doch „Consequences“ spielt in einer ganz anderen Liga! Es geht wirklich an die Nieren, ist oft hart an der Grenze des erträglichen. Und egal was geschieht, man darf niemals nach der Romantik suchen, egal wie es zu beginn auch klingt!  Aber und das darf man einfach nicht verkennen, es ist unfassbar gut geschrieben. Die Protagonisten sind so nahe an der Realität, die Szenen unfassbar detailliert verfasst. Der Sex wird nur angeschnitten, was ich bedauerlich finde, aber bei einem Thriller sehr legitim. Ebenso ist der Story-Verlauf grandios. Eine Geschichte mit Ecken und Kanten, mit Vendetta und verwinkelt, dazu mit versteckten Plänen. Ein Spiel aus Intrigen die wie ein Netz gesponnen werden. 630 Seiten und ich habe 1 1/2 Tage gebraucht. Weil es so spannend ist, weil es so mitreißt, weil es dich gefangen nimmt.

Kein Dark-Romance aber unglaublich und definitiv lesenswert aber bitte, bitte lest es nicht wenn ihr Gewalt gegen Frauen in Büchern verabscheut, das würde euch nichts geben, denn davon gibt es reichlich in „Cosequences“.

Anmerkung

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir Consequences – Buch 1 als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.