Allgemein

Rezension zu „All die Finsternis inmitten der Sterne“ von Bryn Greenwood

Klappentext

Als Tochter eines Drogendealers hat Wavy schon früh gelernt: Traue niemandem. Am wenigsten deinen Eltern.

Die Achtjährige ist den schizophrenen Launen ihrer Mutter ausgeliefert und kümmert sich ganz alleine um den Haushalt und ihren kleinen Bruder. Frieden findet sie nur beim Betrachten des Sternenhimmels über den Feldern hinter dem Elternhaus. Und dort begegnet sie dem Riesen Kellen, dem tätowierten Ex-Häftling mit einem Herz aus Gold. Er erweckt in Wavy ein Gefühl, das sie inmitten ihrer Welt aus Gewalt und Vernachlässigung für unmöglich gehalten hat.

Als eine Tragödie Wavys Familie auseinanderreißt, wird unter dem strengen Blick der Welt das, was Wavy so schön erscheint, auf einmal hässlich …

Fazit

Ich habe lange gebraucht, um meine Gedanken bezüglich dieses Buches zu sortieren. Noch Tage nach Beenden war ich gedanklich noch darin gefangen. „All die Finsternis inmitten der Sterne“ ist ein passender Titel. Ein Buch das so hell leuchtet und doch so umgeben ist von Finsternis. 

Ich kann nicht genug Worte finden um zu beschreiben wie schön, wie berührend und wie wichtig dieses Buch ist. Auch ich war am Anfang wegen des Klappentextes skeptisch aber auch interessiert. Ist es das was ich denke? Ist es das was dort steht? Ich kann euch beruhigen meine Lieben, dieses Buch ist alles, nur nicht pädophil. 

In diesem Meisterwerk geht es um etwas, das so viel Stärker als Vorurteile, Regeln, Gesetze und Hass ist. Es geht einfach nur um die bedingungslose Liebe. Liebe der man keinen Namen geben kann, weil sie alles ist. Dein Freund, dein Beschützer, dein Halt, dein Trost und deine ganze Welt. 

Kellen und Wavy nehmen uns mit durch ihr Leben und zeigen uns und der ganzen Welt, was wahre Liebe ist. Noch Immer habe ich Gänsehaut, die letzten Worte werde ich wohl nie vergessen. Dieses Buch ist so wunderschön wie es auch grausam ist und doch so unfassbar berührend, dass es wohl mein absolutes Jahreslesehighlight ist. Vergesst die ganze Romantik-Schinken, die ganze Pseudo-Lieben. Lest das Buch und erinnert euch daran, was wahre Liebe ist. 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ und ein MUST-READ!

Allgemein

Rezension zu „Chilling Adventures of Sabrina: Hexenzeit: Die offizielle Vorgeschichte zur Netflix-Serie“ von Sarah Rees Brennan

Klappentext: 

Nur noch einen Sommer hat Sabrina Spellman bis zu ihrem 16. Geburtstag. Dann wird alles anders werden: Sie wird in den dunklen Hexenzirkel aufgenommen werden und allen normalsterblichen Menschen entsagen müssen. Ihren Freundinnen und ihrer großen Liebe Harvey. Wird sie das schaffen? Und liebt Harvey sie überhaupt so sehr wie sie ihn? Um das herauszufinden, lässt sich Sabrina von ihrem Cousin Ambrose zu einem gefährlichen Plan überreden: Sie wendet einen Zauber bei Harvey an. Etwas, was ihre beiden Tanten, ebenfalls Hexen, Sabrina absolut verboten haben. Nicht ohne Grund, denn plötzlich ist mehr als nur ein Leben in großer Gefahr …

Fazit:

Ich habe mich sehr vor diesem Buch gefürchtet, groß war die Angst, ebenso von dieser Vorgeschichte enttäuscht zu sein, wie dies bei der Vorgeschichte zu „Riverdale“ der Fall war. Diese Befürchtung löste sich jedoch relativ schnell in Luft auf. Ich bin gleich emotional in die Story gefallen, habe den Schreibstil, die Art zu sprechen und diesen Hauch trockenen Humors sofort wiedererkannt. Als großer Fan der Netflix-Serie war das Buch zu lesen, wie nach Hause zu kommen. Man sah einfach die berühmten Charaktere wie Tante Hilde, Tante Zelda und auch Ambrose direkt vor sich. Man fühlte förmlich Sabrinas Zerrissenheit. Ich habe das Buch von der ersten Seite an geliebt. Ganz besonders hat es mich gefreut, dass man einen viel tieferen emotionalen Einblick in Sabrinas Wesen, ihrer Familie, aber auch ihrer Feinde, bekam. Denn das Buch wartet mit einigen schwarz gedruckten Kapitel auf, die die Überschrift „Was im Dunkeln geschieht“ tragen. Darin kann man immer wieder die Geschehnisse aus der Sicht von anderen Charakteren wie z.B. Pater Blackwood, dem „Wassergeist“, wen ich damit meine müsst ihr schon selbst herausfinden, oder auch Nick, mitverfolgen was ich sehr aufregen finde. Die Story an sich ist eine typisch verwirrend-magische Verkettung von Ereignissen die in Greendale und vor allem zum Leben der Spellmans gehört. Alles in allem eine absolut gelungene Vorgeschichte und genau so wie sie sein sollte! Bitte mehr davon.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Going Under“ von S. Walden

Klappentext:

Als sie an ihrer neuen High School einem geheimen Sexclub auf die Spur kommt, wittert Brooke endlich ihre Chance, sich von einer Schuld zu befreien, die schwer auf ihr lastet.

Brooke erfährt, dass die Mitglieder des Schwimmteams an einer ›Fantasy Slut League‹ teilnehmen. Sie erhalten Punkte, indem sie ahnungslose Mädchen zum Sex verführen – oder zwingen, wie Brooke weiß, denn sie kennt einen von ihnen. Er ist schuld am Tod ihrer besten Freundin. 

Dafür soll er jetzt büßen. Auch wenn das bedeutet, dass Brooke dasselbe durchmachen muss wie ihre Freundin. 

Doch sie unterschätzt, wie weit die Jungs gehen, um ihren perversen Club geheim zu halten.

Protagonistin Brooke

Lange habe ich überlegt wie ich meine Gefühle für dieses Mädchen niederschreiben soll. Brooke ist ein unfassbar besonderer Charakter. Sie hat einen Fehler gemacht und unter diesem leidet sie tagtäglich, doch sie will Buße tun und ihre Freundin rächen. 

Ich bin absolut fasziniert von ihr, weil sie so stark und tapfer und fokussiert ist, während sie selbst so leidet. Und ich leide mit. Ich kann nicht sagen, wann mir beim lesen das letzte mal so das Herz geblutet hat wie in „Going Under“. Das lag vor allem an Brooke und ihren Gedanken, Handlungen, an ihrer Seele und an ihren tiefen Gefühlen. Ich liebe ihren Ehrgeiz und ihre Sturheit. Ganz nebenbei ist sie bereit durch die Hölle zu gehen, für diejenigen die sie liebt und eine einfühlsame starke Frau die einfach nur beschützen möchte.

Story-Aufbau

Eine harte Story die unter die Haut geht aber auch die erste große Liebe. „Going Under“ ist ein mix der berührt. Selten gingen „Schultage“ Hand in Hand mit dem Thema „Vergewaltigung“ einher und doch gibt es sie und das nicht zu knapp. Ich selbst war hin und weg von der Story, von der Botschaft die sie enthielt. Man darf sich nicht unterkriegen lassen, man darf nicht aufgeben und die Augen verschließen. S. Walden hat dies in einer Deutlichkeit rübergebracht, die sich wohl auf ewig in meinen Kopf eingebrannt hat. Ich habe mitgefiebert, war mitgerissen, hab geflucht, geschluchzt und geschrien. Ein meisterhafter Dark-Romance-Thriller der durch Liebe, der wachsenden Zuneigung zueinander und dem festen Band der Freundschaft gesüßt wird. Ein Must-Read, und eines meiner Jahreshighlights.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Festa

Rezension zu „Blood & Roses – Buch 3“ von Callie Hart

Klappentext:

Seit zwei Jahren suche ich meine Schwester. Sie ist in der Gewalt von Menschenhändlern.

Ich habe Zeth um Hilfe gebeten. Doch damit habe ich ihn selbst in Lebensgefahr gebracht, denn seinem psychotischen Auftraggeber kann man nichts vormachen. Zeth steht jetzt auf der Abschussliste. 

Wir sollten so schnell und weit davonlaufen, wie wir nur können … Doch ich kann nicht mehr zurück.

Zeth: »Ihr Name ist Sloane Romera. Sie will, dass ich ihr Held bin, aber ich bin kein guter Mann. Ich bin ihre Verdammnis.«

Protagonist Zeth

Endlich erhält man einen Einblick hinter die Fassade des dominanten, unnahbaren, eiskalten Killers namens Zeth. Ich bin überrascht und verliebt. Zeth hat sich von Band 1 bis Band 3 in vielen Punkten entwickelt. Er wird weicher, bekommt einen menschlichen Touch ohne seine natürliche Dominanz und damit auch seine Hotness einzubüßen. Noch immer sprühen die Funken wenn er sich ans Werk macht, aber der süße Beigeschmack der Zuneigung lässt sich langsam auch bei ihm erahnen. Er tritt immer wieder aus seiner Komfortzone heraus und das nur wegen einer nicht ganz hörigen, reizenden jungen Dame die ihn öfter in Lebensgefahr gebracht hat, als sie lieb und anschmiegsam war. Einfach köstlich und ich freue mich auf mehr von Zeth!

Story-Aufbau

Die Geschichte um Zeth und Sloane nimmt Fahrt auf, die beiden kommen endlich ihrem Ziel nahe, werden aber dadurch in einen Strudel aus eiskalter Erkenntnis gezogen. Nichts scheint wie es war, alles steht Kopf. Zwischen Killern gefangen und mit dem Wunsch kämpfend ihre Schwester zu befreien wird Sloanes Weltbild durcheinander gebracht. Callie Hart hat es mal wieder aufs Beste verstanden uns süchtig nach dem Rest der Geschichte zurückzulassen. Ihr Schreibstil ist phänomenal, ihre Wendungen und Handlungsstränge machen einen fertig, auf die gute Art, auf die harte. Ich kann es kaum erwarten wie es nach all der neuen Erkenntnis und all den neuen Fragen mit Zeth und Sloane weiter geht!

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Blake“ von Jack Heath

Klappentext:

Amerika, Gegenwart. Timothy Blake ist ein genialer Profiler und steht als inoffizieller FBI-Mitarbeiter auf keiner Gehaltsliste. Er hat nämlich ein geheimes Laster und wird nicht mit Geld entlohnt, sondern mit etwas, das seine dunklen Triebe befriedigt. Als Blake mit seiner neuen Partnerin Special Agent Reese Thistle eine heikle Geldübergabe einfädelt, geht die Sache schief: In einem gestohlenen Wagen finden sie eine Schaufensterpuppe mit einer menschlichen Niere darin. Blake, der sein finsteres Geheimnis sorgsam hüten muss, gerät unter Verdacht …

Protagonist Blake

Okay Blake ist irre, doch so irre, das es dafür wohl ein neues Wort geben sollte. Ich muss gestehen ich war mega gespannt auf diesen Protagonisten, einfach weil er mich ein bisschen an Dexter erinnert, aber nein, tatsächlich legt Blake eine Schippe drauf oder auch zehn… So oder so, ist er wirklich faszinierend, er verfügt aufgrund seiner ungepflegten Art nicht über diese bestimmte Anziehung die ich erwartet hatte, doch er ist raffiniert, gerissen, ein Trickser, einTäuscher und spielt in diesen Bereichen in der Profiliga. Schade nur, dass ihm das zwischenmenschliche aufgrund seines „Lasters“, das eine zentrale Rolle in seinem Leben spielt, flöten gegangen ist. So war leider immer nur dieser Dreh- und Angelpunkt in seinem Fokus. Ansonsten war ich wirklich gespannt bis zu letzten Seite, einfach weil man die Tiefen seiner Psyche ergründen will, doch bei dem Gedanken, dass es wirklich so Menschen geben soll, läuft es mir kalt den Rücken runter.

Story-Aufbau

Jack Heath hat einen Schreibstil, der einen in seinen Bann zieht. Sofort ist man in der Story drin und auch seine bildhafte Erzählweise ist unfassbar gut, was an manch weniger schönen Stellen des Buches auch für Übelkeit sorgen kann, aber das gehört wohl einfach dazu. Die Story an sich ist eher simpel, und auch hierin ist der Mittelpunkt immer Blakes Gelüste. Da rutschen auch mal die Ermittlungsarbeiten in den Hintergrund. Während man 3/4 des Buches das Gefühl hatte, man kommt dem „eigentlichen“ Verbrecher kaum auf die Spur, wird das Buch im letzten Teil doch rapide zum Ende gebracht, was einen teils hektischen Eindruck vermittelt. Doch alles in allem, dreht sich ja doch alles nur um Blakes Geheimnis, so dass leider auch das Charisma ein bisschen abhanden kommt. Alles in allem ein guter Thriller, der nichts für Menschen mit niedriger Ekel-Faktor-Grenze ist. 

Bewertung

4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Jagdtrieb“ von Hendrik Esch

Klappentext:

Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchstgefährlichen Jagd …

Protagonist Paul

Von der ersten Panne an war ich einfach verliebt in Paul. Er ist ein Anwalt, wie er eben NICHT im Buche steht. Lustig, liebenswert, manchmal etwas trottelig aber herzensgut. Hach ich muss sagen er hat mich einfach verzaubert. Egal wie riskant oder brisant die Situation wird, Paul kämpft sich durch alles durch und bleibt dabei immer sich selbst treu, naja es sei denn, eine Frau ist im Spiel, da wird aus dem leicht trotteligem Anwalt, ein wahrer Held. So oder so, Paul ist genau das was ich liebe, perfekt Imperfekt und immer darauf bedacht, zu helfen. Ich konnte mit Paul lachen, mitfiebern und hab das Buch in einem rutsch durchgelesen, was zum größten Teil einfach ein diesem wirklich drolligen Protagonisten lag. Gerne mehr von Paul!

Story-Aufbau

Paul wird mitten in das Kanzlei-Chaos seines Onkels gezogen und Tadaaa, wo er ist, sind Pannen nicht weit. Die ganze Story war amüsant, aber auch unfassbar spannend. Sie hat die typischen Ankerpunkte von Kriminalromanen aber auch total sympathische und verquere Wendungen. Ein Hoch, ein Runter und der arme Paul mitten drin. Der Schreibstil ist packend und lässt die Seiten nur so dahinfließen. „Jagdtrieb“ war bisher mit Abstand der beste Kriminalroman den ich gelesen habe! Einfach weil die ganze Geschichte eine wunderbare Spannung aber auch eine ordentliche Portion Humor mitbringt. Das Kanzlei-Leben des lieben Paul brachte mich (Rechtsfachwirtin) nicht nur einmal zum schmunzeln. Ein grandioser Auftakt hat der liebe Hendrik da hingelegt und ich freue mich auf mehr von Paul Colossa! 

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Staat X – Wir haben die Macht!“ von Carolin Wahl

Klappentext:

Zwei Jahre lang haben die Schüler auf Staat X, das große Schulprojekt, hingearbeitet. Jetzt werden die Türen geschlossen. Die Lehrer ziehen sich zurück. Wer bekommt die begehrten Posten in der Politik, in der Justiz und in der Wirtschaft? 

Adrian, Melina, Vincent und Lara freuen sich darauf, ihre Rollen einzunehmen, jeder von ihnen mit einer ganz eigenen Sicht auf Staat X. Doch schon bald beginnt es, hinter den Kulissen zu brodeln: Wer hat die wahre Macht über die Geschäfte und Unternehmen? Wer wagt es, die Grenzen zu überschreiten? Als einige Schüler merken, wie leicht die Kontrollinstanzen zu hintergehen sind, nimmt eine bedrohliche Kettenreaktion ihren Lauf.

Protagonisten

In Staat X verfolgen wir das Geschehen aus vielen verschiedenen Sichtweisen. Adrian, Melina, Vincent und Lara vertreten alle so völlig unterschiedliche Herangehensweisen. Dass jeder von ihnen seinen Raum hat, gibt der Entwicklung der Geschichte eine ganz eigene Faszination. Denn wenn man liest, zum Beispiel aus Adrians Sicht, dann versteht man seine Herangehensweise, wenn man jedoch zum Beispiel diese Herangehensweise aus Laras Sicht betrachtet, kann man sie nicht nachvollziehen. Es ist einfach: Jeden Protagonisten kann man auf seine Art verstehen, dabei handeln sie alle auf völlig unterschiedlicher Weise und meist ziemlich gegensätzlich, was diese Geschichte so faszinierend macht.

Story-Aufbau

Beim Klappentext musste ich wie wahrscheinlich viele, an die Welle denken, doch Staat X hat seine ganz eigene Faszination. Ich wurde sofort mitgerissen, von der Idee, von dem System, von den Protagonisten. Das Buch gibt einem wahnsinnig viel zum Nachdenken und die Denkanstöße kann man immer weiter spinnen. Ich bin definitiv völlig geflasht aus dieser Geschichte getreten und muss ein großes Lob an die Autorin aussprechen. Es war packend, spannend, so wahnsinnig realitätsnahe und absolut krass. Man hat einfach so wahnsinnig viele aktuellen Themen wiedergefunden und auch den Verlauf der Entwicklung in einem „demokratischen“ Staat. Carolin Wahl hat einen Schreibstil der unter die Haut geht und ich konnte Staat X einfach nicht aus den Händen legen. Zum Schluss möchte ich noch anmerken und das tue ich recht selten, dass das Cover einfach total schön ist.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Forever yours II – Verloren. Sein.“ von Morgan Stern

Klappentext:

Ryan besitzt Mira. Sie gehört ihm – dafür hat er mit allen Mitteln gesorgt und ihr Leben damit in einen nicht enden wollenden, aussichtslosen Albtraum verwandelt.Nachdem Mira es allen Drohungen zum Trotz dennoch geschafft hatte, Kontakt zu ihrer Mutter aufzunehmen, findet sie sich in dem ihr bereits bekannten Kellerverlies wieder.Ihre Tage sind voller Einsamkeit, Angst um ihre Familie und der großen Frage nach dem Warum.Auf der Suche nach Antworten beleuchtet und durchdenkt sie intensiv ihre gemeinsame Vergangenheit.Wie hatte das Ganze begonnen und wann und wieso konnte es so aus dem Ruder laufen?Musiker Ryan quälen derweil andere Sorgen. Die Band braucht ihren Sänger für die bevorstehende Tour und zu allem Überfluss wächst sein Verlangen danach, Mira in jeglicher Hinsicht zu unterwerfen.Hin- und hergerissen zwischen Karriere, Freunden und seinem Doppelleben als Entführer lässt er seinen Launen, seiner Wut und seiner inneren Zerrissenheit freien Lauf.Wird er Mira brechen?

Protagonistin Mira

Mira ist auch im zweiten Band unfassbar tapfer. Sie geht durch die Hölle, an die sie sich jedoch langsam gewöhnt. Sie gibt alles um sich selbst nicht zu verlieren und egal welche Trümpfe Ryan auch auftischt, ihr Lebenswille wird nicht gebrochen. Ich liebe ihre starke Art so sehr wie ich ihre Sturheit hasse, einfach weil sie dadurch so unfassbar viel leiden muss, doch Mira gibt nicht auf! Und genau das ist es, was sie mir so unfassbar sympathisch macht. Immer wieder steht sie vor der Zerreißprobe, ihr wird immer wieder der Boden unter den Füßen weggezogen, doch Mira entwickelt sich im Laufe des Buches zu einer Überlebenskünstlerin, einer, der nicht einmal Ryan gewachsen ist und Stück für Stück, verändert sie auch ihn.

Story-Aufbau

Morgan Stern hat eine Art zu Schreiben, die sich kaum in Worte fassen lässt. Ich konnte „Forever Yours II“ nicht aus den Händen legen, einfach weil ich immer wieder wissen wollte, wie es weiter geht. Die Story ist vielleicht nicht die Kreativste aber alleine der Schreibstil macht das alles wett. Man leidet förmlich mit, schöpft Seite an Seite mit Mira Hoffnung und könnte mit ihr gemeinsam Tränen vergießen. Einzig das Ende fand ich etwas abrupt und zu leicht gelöst, doch wenn man darüber hinwegsieht, war es ein wirklich gutes Buch.

Bewertung

4 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension zu „Fesseln in der Finsternis“ von CJ Roberts

Klappentext:

Caleb will nur eines: Rache üben an dem Mann, der ihn, als er noch ein kleiner Junge war, kidnappte und in die Sklaverei verkaufte.

Um an ihn heranzukommen, hat Caleb sich in der Welt der Sexsklaverei als Ausbilder einen Namen gemacht. Und nach zwölf langen Jahren scheint sein Plan endlich aufzugehen. Alles, was er noch tun muss, ist eine junge Frau entführen, so schön wie unwiderstehlich, und sie zu all dem machen, was er einst war. Und er weiß auch schon genau, wer diese Frau sein wird – die schüchterne Livvie.

Protagonistin Livvie

Livvie hat es nicht leicht, in einem Haus in dem man sie verteufelt, geschlagen mit einer Mutter, die keine ist und behandelt, als sei sie nichts wert, die Krönung ist natürlich ihre Entführung. Doch egal wie bitter das Leben auch zu ihr ist, Livvie hält den Kopf oben. Ihre starke Art, ihr Wille zu leben und ihr Wunsch, irgendwann wieder frei zu sein, geben ihr die Kraft, in den dunkelsten Stunden an ein Leben DANACH zu denken. Ein Leben nach der Gefangenschaft, ein Leben nachdem sie dem großen Plan gedient hat. Ich liebe Livvie für ihren Wunsch nach mehr, für ihren Kampfgeist, für ihre Akzeptanz und ihre Hoffnung, die nie ganz von der Dunkelheit, die sie umgibt, verschlungen wird.

Story-Aufbau

CJ Roberts hat mich mit „Fesseln in der Finsternis“ einfach umgehauen und sich damit an die Spitze meiner liebsten Dark Romance-Autorinnen eingereiht, gleich neben Pepper Winters! Wer mich kennt weiß, dass es kein größeres Kompliment von mir geben kann. Innerhalb eines Tages hatte ich das Buch durch und der Cliff trieb mich fast in den Wahnsinn. Wer Dark Romance mag, wird „Fesseln in der Finsternis“ lieben. Denn es hat genau die richtige Mischung aus Gewalt, Sex, Abenteuer und Gefühlen, deren Namen wir nicht nennen wollen. Ein wundervoller Auftakt der Gänsehaut beschert und Adrenalin durch meine Venen pumpte. Ich kann nur immer wieder betonen, wie fantastisch dieses Buch ist und wie sehr ich mich auf die Fortsetzung freue!

Anmerkung

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir „Fesseln in der Finsternis“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Allgemein

Rezension „Dollar – Buch 1: Pennies“ von Pepper Winters

Klappentext:

In dieser Geschichte bin ich nicht der Held, Pimlico. Ich bin nur ein weiterer Schurke. Das solltest du nie vergessen.‘

Es war einmal … Ich war 18 Jahre alt und Studentin. 

Dann wurde ich erwürgt, wiederbelebt und verkauft. 

Jetzt bin ich Pimlico und das Eigentum eines kranken Bastards, gefangen in einem Martyrium aus Schmerz und Erniedrigung. 

Ich leide und schweige. Aber ich gebe nicht auf. Ich kann nicht.

Und dann betrat er meinen Käfig der Stille: Elder Prest. Der einzige Mann, der mich anschaute und mich tatsächlich sah. Der einzige Mann, der gnadenloser ist als mein Besitzer. 

Er will mich aus Gründen, die ich nicht verstehe.

Protagonistin Tasmin „Pimlico“

Pim ging mir unglaublich ans Herz. Ihr Schicksal beförderte sie direkt in die Hölle, gefangen in einem Käfig der Gewalt, Erniedrigung und des Hasses. Ihr selbst auferlegtes Schweigen spricht Bände und ihr starkes, kraftvolles Herz fährt mir direkt in meines. Obwohl Pim unfassbare Qualen durchstehen muss, lässt sie sich nicht brechen. Ihre Seele, ihr Wesen. Ihr ist es gelungen einen Teil von all der Hässlichkeit, die sie umgibt, zu retten. Ich liebe ihre Art, ihr Mut und ihre unbeugsame Seele. Doch das ist noch längst nicht alles. Pim ist auch noch unfassbar Intelligent, und weiß geschickt, in der Hölle zu brennen aber nicht daran zu sterben. Immer wieder zwischen all dem Schmerz, blitzt eine junge Frau auf, deren Geschichte noch nicht zu ende erzählt ist und die mit ihrer Stärke, ganze Berge versetzen kann.

Story-Aufbau

Pepper Winters hat es wieder geschafft mich völlig aufgewühlt zurückzulassen. Ihr Schreibstil geht an die Substanz, ihre Worte treffen da wo es weh tut. Doch so düster, und traurig, so herzzerfetzend und grausam die Szenen sein können, sie sind niemals gänzlich hoffnungslos. Pepper lässt einen das Licht in tiefster Dunkelheit sehen und genau das ist es was mich so an Dollar fasziniert. Ist es nahe an der Schmerzgrenze, bis hin zum Unerträglichen, ist da immer dieser Hauch von unbeugsamer Stärke. Pepper Winters hat mit Dollar einen Auftakt hingelegt, der einen umhaut. Jedes Wort ist nur so dahingeflossen und man hat das Gefühl in eine ganz andere Welt abzutauchen aus der es kein Entkommen gibt.

Dollar – Buch 1: Pennies ist ein Must-Read für alle Dark Romance-Fans aber garantiert nichts für schwache Nerven.  

Anmerkung

Dieses Buch wurde mir von Festa Dark Romance als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wie ihr meiner Rezension sicher entnehmen könnt, hatte es absolut keine Auswirkungen auf meine Bewertung, dass mir Dollar – Buch 1: Pennies als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, das war nämlich echte Begeisterung und jedes Wort ernst gemeint.

Bewertung

5 von 5 Sternen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️